Georg Sittig

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bürgermeister Georg Sittig nimmt am 28. April 1949 die Partnerschaftsurkunde der Stadt Faribault von Dorothy Beebe entgegen.

Georg Sittig (* 7. September 1896 in Rottendorf; † 18. August 1964 in Würzburg) war nach dem Zweiten Weltkrieg von 1946 bis 1952 stellvertretender Bürgermeister in Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Georg Sittig absolvierte eine Maschinenbauerlehre bei der Firma Koenig & Bauer in Zell a. Main und besuchte gleichzeitig dir Fach- und Monteurschule. Von 1919 bis 1930 war er Betriebsratsvorsitzender und als Vertreter der Arbeiter Mitglied des Aufsichtsrats sowie im Vorstand der Betriebskrankenkasse bei der Firma Koenig & Bauer und trat bereits 1920 der SPD bei. Von 1930 bis 1933 hatte er das Amt des Parteisekretärs der SPD in Würzburg inne.

Georg Sittig war vor der Machtergreifung von 1929 bis 1933 und nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges von 1946 bis 1958 Mitglied des Würzburger Stadtrats. In dieser Zeit hat der Sozialdemokrat als Bürgermeister und Abgeordneter des Bayerischen Landtages gewirkt. Seine nachhaltigen Verdienste ranken sich um den Wiederaufbau der zerstörten Stadt. Sittig gilt als Symbolfigur des demokratischen Neuanfangs der Nachkriegszeit. Im Jahre 1952 unterlag er bei der Wahl zum Würzburger Oberbürgermeister gegen Franz Stadelmayer.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]