Erich Sauer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Sauer (* 5. Februar 1917 in Würzburg; † 19. März 2001 ebenda) war Schulamtsdirektor und bayerischer Landtagsabgeordneter für die CSU.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Sauer besuchte die Schule in Würzburg und war während des Zweiten Weltkriegs im Wehr- und Kriegsdienst tätig. Nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft studierte er an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Philologie und Pädagogik und machte 1950 seine zweite Lehramtsprüfung. Er wechselte in die Schulverwaltung und wurde schließlich Direktor des Schulamtes.

Parteiämter und Mitglied des Kreistags in Ochsenfurt und Würzburg[Bearbeiten]

1947 wurde Sauer Parteimitglied der CSU und war dort über zehnJahre lang Vorsitzender des Kreisverbandes Ochsenfurt. Von 1956 bis 1978 war er Kreistagsabgeordneter, zunächst in Ochsenfurt, danach in Würzburg.

Landtagsabgeordneter in München[Bearbeiten]

Am 16. August 1961 rückte er für den verstorbenen Hanns Seidel in den Bayerischen Landtag nach. Danach gewann er stets das Direktmandat im Stimmkreis 605 Kitzingen und gehörte dem Landtag bis zum 19. Oktober 1982 an.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Erich Sauer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.