Dieter Salch

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Salch

Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Salch (* 9. April 1940 in Bad Mergentheim) ist seit 2001 Honorarprofessor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Dieter Salch studierte Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg und promovierte hier 1965 zum Thema „Umsatzsteuerreform und Finanzverfassung“. Nach dem Zweiten Juristischen Staatsexamen trat er in die Finanzverwaltung des Freistaats Bayern ein. Seine weiteren Stationen im Öffentlichen Dienst waren das Finanzamt Würzburg, die Oberfinanzdirektion Nürnberg, das Finanzgericht Nürnberg und die Bundesfinanzakademie in Siegburg. 1969 schließlich eröffnete Dieter Salch seine eigene Kanzlei als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht auf der Juliuspromenade.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

Ab dem Sommersemester 1995 hatte er einen Lehrauftrag an der Universität Würzburg, ab 1997 war er darüber hinaus als Prüfer für die Erste Juristische Staatsprüfung im Freistaat Bayern tätig. 2001 wurde er vom Bayerischen Wissenschaftsministerium zum Honorarprofessor für das Fachgebiet „Steuer- und Gesellschaftsrecht“ an der Universität bestellt.

Ehrenamtliche Tätigkeit[Bearbeiten]

Seit 1990 ist Salch im Gesellschaftsrat des Universitätsbundes, seit 1997 Mitglied im Vorstand. 1999 wurde er Mitglied des Hochschulrats der Universität, ein Amt, das er mehrere Jahre zunächst als stellvertretender Vorsitzender, schließlich als Vorsitzender ausübte.

Stiftungen[Bearbeiten]

1990 gründete er die Dr.-Dieter-Salch-Stiftung Pro Ordine Teutonico zur Erforschung des Deutschen Ordens. 1991 richtete Salch unter dem Dach des Universitätsbundes eine Stiftung ein - die „Dieter-Salch-Stiftung Pro Universitate“ - mit dem Ziel, Forschung und Lehre insbesondere an der Juristischen Fakultät zu fördern.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Dieter Salch: Symbole und Insignien der Würzburger Universität (= Beiträge zur Würzburger Universitätsgeschichte 2), Baunach 2012 in: Mainfränkische Studien Band 82

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]