Cornelius Petrus Mayer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pater Prof. Dr. Cornelius Petrus Mayer OSA

P. Prof. Dr. Cornelius Petrus Mayer OSA (* 9. März 1929 in Weindorf/Ungarn) ist Augustiner-Chorherr und leitete das Würzburger Zentrum für Augustinusforschung (ZAF)

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Mayer kam infolge der Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 nach Deutschland. Nach dem Abitur in Münnerstadt trat legte er am 17. September 1950 im Augustinerkloster seine Ordensgelübde ab. Nach dem Theologie- und Philosophiestudium an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und später in Paris empfing Mayer 1955 die Priesterweihe. Bis 1965 war er Präfekt und Direktor der Klosterschule der Augustiner in Würzburg. Weiterführende Studien ermöglichten ihm am 22. Oktober 1968 die Promotion und am 14. Juni 1973 die Habilitation. Von 1972 bis 1979 lehrte er als Privatdozent an der Universität Würzburg. Von 1979-1996 hatte er die Professur für Systematische Theologie an der Universität Gießen inne.

Wirken in Würzburg[Bearbeiten]

Seit seiner Emeritierung und der Rückkehr nach Würzburg konzentriert er sich ganz auf die Leitung des von ihm gegründeten Zentrums, das seit 2006 als An-Institut mit der Universität Würzburg verbunden ist. Grund des Standortes sei nicht zuletzt die lange augustinische Tradition in der Stadt Würzburg, die sich vor allem der Präsenz des Augustinerordens seit 1262 verdanke. Am 9. März 2014, seinem 85. Geburtstag, übergab Pater Mayer die Leitung des ZAF an seinen langjährigen Mitarbeiter, Professor Dr. Dr. Christof Müller.

Werke[Bearbeiten]

Das „Augustinus-Lexikon“ und der elektronischen Werkausgabe „Corpus Augustinianum Gissense“ geniessen weltweit höchstes Renommee. Mit diesen Standardwerken hat Mayer die Forschung über den bedeutenden Kirchenvater Augustinus auf eine neue Grundlage gestellt.

Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Ludwig K. Walter, Der Lehrkörper der Theologischen Fakultät Würzburg, III. Teil 1, Die Graduierten der Theologischen Fakultät in Würzburg, S. 30

Weblinks[Bearbeiten]