Baudenkmäler in Würzburg (1985)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite ist ein Rückblick auf die Baudenkmäler Würzburgs im Jahr 1985, entsprechend der damaligen Veröffentlichung des Landesamts für Denkmalpflege.

Die aktuelle Auflistung findet sich unter Baudenkmäler in Würzburg.

Gemarkungen Würzburg und Heidingsfeld[Bearbeiten]

A[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Alte Höchberger Straße „Figurennische; über einer Tür zum Weinberg.” Fl.-Nr. 936
Gemarkung Würzburg
Alte Höchberger Straße „Sockel mit Inschrift, bez. 1778; in Weinbergsmauer.” Fl.-Nr. 936
Gemarkung Würzburg
Alte Kasernstraße 18 „Tür- und Fesnterrahmung des ehem. fürstbischöflichen Gästehauses, 1. Hälfte 18. Jh., von Balthasar Neumann; in Neubau einbezogen.” Fl.-Nr. 10990
Gemarkung Würzburg
Alte Kasernstraße 32 „Alte Kaserne, langgestreckter Walmdachbau, spätes 17. Jh., von Antonio Petrini.” Fl.-Nr. 11066
Gemarkung Würzburg
Alte Mainbrücke „Siebenjochige Bogenbrücke, 1473-1543 errichtet; zwölf monumentale Brückenfiguren, 1724-46 von Sebastian und Volkmar Becker und Claude Cure.” Fl.-Nr. 10719, 10720, 10196
Gemarkung Würzburg
Am Exerzierplatz 4 ½ „Wohnhaus, Backstein- und Hausteingliederung, Neurenaissance, 1883.” Fl.-Nr. 3380/4
Gemarkung Würzburg
Am Ostbahnhof „Kruzifix, bez. 1712; im Garten des städtischen Altersheims.” Fl.-Nr. 1006
Gemarkung Heidingsfeld
Am Ostbahnhof „Ostbahnhof, Walmdachbau mit niedrigen Seitenflügeln, Perron-Überdachung mit hölzernen Säulen, um 1860; Nebengebäude.” Fl.-Nr. 1010, 1018
Gemarkung Heidingsfeld
Am Ostbahnhof 20 „Historisierende Villa mit Fachwerkobergschoß und Loggiagebaut, 1899 von Andreas Pfannes.” Fl.-Nr. 551
Gemarkung Heidingsfeld
Am Pleidenturm „Rest der mittelalterlichen Uferbefestigung; zwischen Wirsbergstraße und Reibeltsgasse.” Fl.-Nr. 10216
Gemarkung Würzburg
Am Pleidenturm 16 „Hirtenturm, im 17. Jh. erneuerter Eckturm der mittelalterlichen Stadtbefestigung; nach Kriegszerstörung wiederaufgebaut; zugehörig Rest der Stadtmauer.” Fl.-Nr. 10388
Gemarkung Würzburg
Am Riedelskreuz „Sog. Riedelskreuz, Sockel einer Kreuzigungsgruppe, 1737.” Fl.-Nr. 113720
Gemarkung Würzburg
Am Schenkenturm „Schenkenturm, Rest einer Burganlage, der Turm 1889 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 11374
Gemarkung Würzburg
An der Frankenwarte „Neugotischer Aussichtsturm mit Anbauten 1893-99 von Franz Osterberg.” Fl.-Nr. 1340
Gemarkung Würzburg
An der Jahnhöhe 2 „Mansarddachhaus, um 1800.” Fl.-Nr. 7161
Gemarkung Heidingsfeld
Arndtstraße 19 „Mietshaus, Backstein mit Hausteingliederung, 1895.” Fl.-Nr. 2150/5
Gemarkung Würzburg
Arndtstraße 22 „Mietshaus, Neurenaissance, 1898.” Fl.-Nr. 2152
Gemarkung Würzburg
Arndtstraße 37 „Mietshaus, Hausteingliederung in neugotischen Formen (Fragment), 1907.” Fl.-Nr. 2067/9
Gemarkung Würzburg
Augustinerstraße 7 „Wohn- und Geschäftshaus in Formen der Spätgotik und Renaissance, 1901.” Fl.-Nr. 10086
Gemarkung Würzburg
Augustinerstraße 9 „Verwaltungs-Hochhaus, 1928-30, von C. Mayer und F. Kleinsteuber.” Fl.-Nr. 10089
Gemarkung Würzburg
Augustinerstraße 17 „Kath. Ursulinenkloster; Klosterkirche, Saalbau, im Kern spätgotisch, um 1725 umgestaltet, 1972 nach Westen verkürzt wiederhergestellt; mit Ausstattung; auf zwei Seiten des Klosterhofs im Kern barocke Klosterflügel von 1738, nach Kriegszerstörung wiederaufgebaut; zur Ursulinengasse Portal und Pforte, um 1700; im Klosterhof Nepomuk-Figur, bez. 1720.” Fl.-Nr. 10093
Gemarkung Würzburg
Augustinerstraße 24/26 „Gartenpavillon des ehem. Augistinerklosters, frühes 18. Jh., Joseph Greising zugeschrieben.” Fl.-Nr. 10105
Gemarkung Würzburg
Äußerer Neubergweg „Mariensäule, 18. Jh.; auf einer Weinbergmauer.” Fl.-Nr. 2540
Gemarkung Würzburg

B[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Badergasse 13 „Hofportal, 18. Jh.” Fl.-Nr. 10434
Gemarkung Würzburg
Bahnhofplatz „Kiliansbrunnen, 1894-96 von Balthasar Schmitt.” Fl.-Nr. 8894
Gemarkung Würzburg
Bahnhofstraße 2 „Katholische Pfarrkirche Stift Haug, kreuzförmige Wandpfeilerbasilika mit Vierungskuppel und Zweiturmfront, 1670-91 von Antonio Petrini, nach Verlegung des ehem. Kanonikatsstifts an die heutige Stelle. Nach Kriegszerstörung bis 1964 wiederhergestellt; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 8735
Gemarkung Würzburg
Bahnhofstraße 4 „Ehem. Hauger Kapitelshaus, mit Barockgliederung, 1699-1703 von Valentino Pezzani nach Plänen Antonio Petrinis, 1969-73 wieder aufgebaut.” Fl.-Nr. 8735
Gemarkung Würzburg
Bahnhofstraße 11 „Ehem. Hauger Stiftshof Murrelini, Mansarddachbau mit frühklassizistischer Gliederung, 1775 von Franz Ignaz Neumann, 1946-49 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 8884
Gemarkung Würzburg
Barbarastraße 44 „Katholische Pfarrkirche St. Barbara, 1927 von Hofmann und Niedermeier: mit Ausstattung; Terrassenanlagen; Nebengebäude.” Fl.-Nr. 3894
Gemarkung Würzburg
Barbarossaplatz 2 „Hotel Würzburger Hof, Stuckfassade in neubarocken Formen, 1924-25.” Fl.-Nr. 9715
Gemarkung Würzburg
Barbarossaplatz 4 „Wohn- und Geschäftshaus, Neurenaissannce-Fassade in rotem Sandstein, 1878-79 von Friedrich Buchner.” Fl.-Nr. 8832
Gemarkung Würzburg
Beim Grafeneckart 1 „Rathaus, historisch gewachsene Gruppe von Bauten verschiedener Epochen: Grafeneckartbau, hoher Massivbau mit Turm, im Kern romanisch, um 1452 Umbauten und Ausbau der Turmobergeschosse, 1593-94 Aufstockung mit Volutengiebel durch Wolf Behringer; Kellerbau, frühes 15. Jh., mit ehem. Ratskapelle von 1399; Roter Bau, reich gegliederte Rotsandsteinfassade mit Volutengiebel, 1659-60 von Philipp Preiss und Sebastian Villinger; ehem. Klostergebäude der unbeschuhten Karmeliten, um 1720; Erweiterungsbau an der Karmelitenstraße, Neurenaissance, 1898-99 von Peter Bernatz; die ganze Anlage 1947-51 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9501
Gemarkung Würzburg
Beim Grafeneckart 10 „Hierzu zum oberen Mainkai ehem. Spiegel- oder Schwanentor, mit rustizierten Pilastern, 1584. Zur Büttnerstraße eingemauerte Spolien: Fenster- und Torrahmungen des 17. und 18. Jh.” Fl.-Nr. 10200
Gemarkung Würzburg
Beim Grafeneckart 11 „Haus zum Hirsch, Mansarddachbau mit Eckpilastern, 1726-27 von Balthasar Neumann, 1952 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 10167
Gemarkung Würzburg
Beim Grafeneckart „Vierröhrenbrunnen, 1763-1766 von Joh. Peter Wagner nach Entwürfen von Lukas von der Auwera.” Fl.-Nr. 9506
Gemarkung Würzburg
Berliner Platz 7 „Wohn- und Geschäftshaus, Hausteinfassade, 1903, beim Wiederraufbau vereinfacht.” Fl.-Nr. 5394
Gemarkung Würzburg
Bibrastraße „Frühgotische Doppeltoranlage, um 1200.” Fl.-Nr. 9891
Gemarkung Würzburg
Bibrastraße 6 „Barockes Tor, 1. Hälfte 18. Jh.” Fl.-Nr. 9891
Gemarkung Würzburg
Bibrastraße 14 „Traufseitbau mit spätbarocker Gliederung, 2. Hälfte 18. Jh.” Fl.-Nr. 9855
Gemarkung Würzburg
Bismarckstraße „Mietshaus, Backstein mit Hausteingliederung, 1891.” Fl.-Nr. 5460/16
Gemarkung Würzburg
Bismarckstraße 5 „Eckmietshaus, Backstein mit Hausteingliederung, 1891.” Fl.-Nr. 5460/15
Gemarkung Würzburg
Bismarckstraße 6 „Mietshaus, Backstein mit Hausteingliederung, 1891.” Fl.-Nr. 5460/10
Gemarkung Würzburg
Bismarckstraße 7 „Mietshaus, neubarock, 1896.” Fl.-Nr. 5416
Gemarkung Würzburg
Bismarckstraße 13 „Gründerzeit-Villa, Backstein mit Hausteingliederung in Neurenaissance-Formen, 1891 von J. Weber; Gartenzaun.” Fl.-Nr. 5471/2
Gemarkung Würzburg
Bismarckstraße 15 „Mietshaus, neubarock, 1896 von Georg Schach; Gartenzaun.” Fl.-Nr. 5460/10
Gemarkung Würzburg
Bismarckstraße 16 „Gründerzeit-Villa, Backstein- und Hausteingliederung in Neurenaissance-Formen, 1893 von Franz Osterberg; Gartenzaun.” Fl.-Nr. 5466
Gemarkung Würzburg
Bismarckwäldchen „Bismarckturm, 1905 von Wilhem Kreis.” Fl.-Nr. 8087/3
Gemarkung Würzburg
Bismarckwäldchen „Gedenkbank für Franz Morelli, Jugendstil, 1903.” Fl.-Nr. 8070
Gemarkung Würzburg
Bismarckwäldchen „Parkanlage, um 1900.” Fl.-Nr. 8085, 8070, 8068
Gemarkung Würzburg
Blasiusgasse 9 „Hausmadonna, 18. Jh., schmiedeeiserner Laternenhalter, um 1740.” Fl.-Nr. 9580
Gemarkung Würzburg
Blosenberg „Bildstock mit hl. Michael, 17./18. Jh.; ca. südlich vom Leitenpfad.” Fl.-Nr. 3113
Gemarkung Würzburg
Blosenberg „Bildstock, 1914; 400 m südlich vom Leitenpfad, auf einer Weinbergmauer.” Fl.-Nr. 3113
Gemarkung Würzburg
Blosenbergweg „Bildstock mit Pietà, 2. Hälfte 18. Jh.; ca. 200 m nach der Weggabelung südlich vom botanischen Garten.” Fl.-Nr. 8376
Gemarkung Würzburg
Bohnesmühlgasse 1 „Klassitzistisches Wohnhaus mit Belvedere, um 1810 wohl von Peter Speth.” Fl.-Nr. 8973
Gemarkung Würzburg
Bohnesmühlgasse 5 „Walmdachhaus mit geohrten Fensterrahmungen, spätes 18. Jh.” Fl.-Nr. 8970
Gemarkung Würzburg
Bohnesmühlgasse 7 „Zum Hof Balustrade in barocken Formen, um 1730.” Fl.-Nr. 8969
Gemarkung Würzburg
Brettreichstraße 1, 3, 5, 7, 9 „Wohnanlage der Stadtgemeinde, 1929 von Heinz Moll und Chr. Miller (zusammen mit Erthalstraße 34, 36, 38, Gegenbaurstraße 1, 3, 5, Jakob Riedinger-Straße 2, 4, 6, 8, 10.” Fl.-Nr. 3288
Gemarkung Würzburg
Brettreichstraße 2 „Zwei Quaderportale im Stile Joseph Greisings, wohl frühes 18. Jh., jetzt im städtischen Bauhof.” Fl.-Nr. 3512/2
Gemarkung Würzburg
Brettreichstraße 11 „König-Ludwig-Haus, 1915-16, verändert.” Fl.-Nr.n3269
Gemarkung Würzburg
Bronnbachergasse 1 „Ruine des ehem. Bronnbacherhofs, Erdgeschoßmauer in Formen des 17. Jh.” Fl.-Nr. 9307, 9312
Gemarkung Würzburg
Bronnbachergasse 8, 8a „Fichtelhof, ehemalige Niederlassung des Klosters Himmelspforten, Dreiflügelanlage um Binnenhof, der Haupttrakt mit reicher Barockfassade, 1724 von Balthasar Neumann, über älterem Kern, 1952-54 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9448
Gemarkung Würzburg
Bronnbachergasse 14 „Hausmadonne, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9444
Gemarkung Würzburg
Bronnbachergasse 18 „Teil des ehem. Hofs zur Lommel oder Dietricher Viertelhofs, Traufseitbau des 18. Jh., um 1950 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9437
Gemarkung Würzburg
Bronnbachergasse 18a „Hausfigur Maria Himmelfahrt, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9435
Gemarkung Würzburg
Bronnbachergasse 41 „Wohnhaus mit Barockgliederung (in der Gestaltung dem Hof Kleinmaidbronn angeglichen), um 1715; 1949-50 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9377
Gemarkung Würzburg
Bronnbachergasse 43 „Ehem. Hof Friedberg oder Kleinmaidbronn, Dreiflügelanlage um Binnenhof, mit Barockgliederung, 1712-14 von Joseph Greising, 1972-73 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9378/1
Gemarkung Würzburg
Büttnerstraße 64, 66, 68 „Hierzu verbaute Reste der mittelalterlichen Uferbefestigung.” Fl.-Nr. 10235, 10236, 10237
Gemarkung Würzburg
Büttnerstraße 70 „Im Erdgeschoß Fensterrahmung bez. 1725. Hierzu verbauter Rest der mittelalterlichen Uferbefestigung.” Fl.-Nr. 10239
Gemarkung Würzburg
Büttnerstraße 72 „Hierzu verbauter Rest der mittelalterlichen Uferbefestigung.” Fl.-Nr. 10239
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße „Wallpavillon auf der Tivoli-Bastion, barockes Gartenhaus mit Mansarddach, 18. Jh., Rekonstruktion von 1968.” Fl.-Nr. 108743
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße 22 „Mansarddachhaus, bez. 1755, Portal mit Marienfigur von Joah. Wolfgang von der Auvera, 1954 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 10800
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße 26 „Ruine des ehem. Konvikthofs von St. Burkard, Portal des 17. Jh.” Fl.-Nr. 10798
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße 28 „Wohnhaus mit Mansarddach, 1719 von Balthasar Neumann, 1949 rekonstruiert.” Fl.-Nr. 10793
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße 30 „Wohnhaus mit Mansarddach, 1719 von Balthasar Neumann, 1949 rekonstruiert.” Fl.-Nr. 10792
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße 32 „Wohnhaus mit Mansarddach, 1719 von Balthasar Neumann, 1949 rekonstruiert.” Fl.-Nr. 10790
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße 38 „Wohnhaus mit Mansarddach, 18. Jh.” Fl.-Nr. 10788
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße 40 „Pfarrhaus St. Burkard, frühes 18. Jh.; Barocknische mit Madonnenfigur.” Fl.-Nr. 10785
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße 42 „Katholische Pfarrkirche St. Burkard, ehem. Kloster-, später Ritterstiftskirche, Langhaus mit Turmpaar und Vorhalle 11.-13. Jh., Chor und Querschiff 15.-17. Jh., Erneuerung im 19. Jh., 1948 wiederhergestellt; mit Ausstattung; unter dem Chor Straßendurchgang; in der Nordvorhalle Ölberg von Joh. Wolfgang von der Auwera (Kopie im Ölbergtempel im Friedhof, siehe Martin-Luther-Straße 18). ” Fl.-Nr. 10784
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße „Reliefplatte, wohl mittelalterlich, hinter der Burkarder Kirche, in der Stützmauer. ” Fl.-Nr. 10780/2
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße 44 „Ehem. Frauenzuchthaus, jetzt Burkarder Schule und Jugendherberge, 1809-10 von Peter Speth, die Fassadengestaltung im Sinne der Revolutiuonsarchitektur; im Hof Immaculata-Figur, Auwera-Werkstatt (urspr. Standort Brücke in Heidingsfeld, siehe Rathausplatz), Mitte 18. Jh.; Nebengebäude. ” Fl.-Nr. 10779
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße 45 „Burkarder Tor, Tordurchgang der Bastionärbefestigung, 1680 von Antonio Petrini. ” Fl.-Nr. 10761
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße „Andreas-Brunnen, Pfeilerbrunnen mit Andreas-Figur, frühes 18. Jh., von Andreas Müller; beim Burkarder Tor. ” Fl.-Nr. 10760/2
Gemarkung Würzburg
Burkarderstraße „Östlich vom Burkarder Tor Bastion der barocken Uferbefestigung mit Wappen des Fürstbischofs Peter Philipp von Dernbach, um 1680. ” Fl.-Nr. 10756/2
Gemarkung Würzburg

D[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Domerpfarrgasse 10 „Hausmadonna, 18. Jh.; zur Spiegelstraße Gartenmauer mit Portal, um 1700/1710.” Fl.-Nr. 9794
Gemarkung Würzburg
Domerschulstraße 1 „Ehem. Hof Heideck, jetzt Teil der Theresienklinik, geschlossene Anlage um unregelmäßigen Binnenhof, der langgezogene Straßentrakt mit frühbarockem Bossenportal von Michael Kern, bez. 1626; 1952-53 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9842
Gemarkung Würzburg
Domerschulstraße 2 „Hof Marmelstein, jetzt Bischöfliches Ordinariat, Walmdachbau mit zurückhaltender Barockgliederung, 1747 Balthasar Neumann, um 1950 wiederaufgebaut; Seitenflügel.” Fl.-Nr. 10037
Gemarkung Würzburg
Domerschulstraße 3 Ehem. Hof Seebach oder Luden, jetzt Teil der Theresienklinik, innerhalb der Neubauten von 1952 und 1957 spätgotische Kapelle von 1492; Treppenturm mit Portal um 1600; zur Straße Stufenportal, noch mittelalterlich.” Fl.-Nr. 9840
Gemarkung Würzburg
Domerschulstraße 13 „Portal des 17. Jh. (Ehem. Hof zum kleinen Stern)” Fl.-Nr. 9835
Gemarkung Würzburg
Domerschulstraße 16 „Alte Universitöt, drei Spätrenaissance-Flügel um fast quadratischen Hof, dessen vierte Seite die zugehörige Neubaukirche (Neubaustraße 9) bildet; Stiftung durch Bischof Julius Echter, erbaut 1582-91 durch Wolf Beringer nach Plänen von Georg Robin, bis 1957 wiederhergestellt” Fl.-Nr. 9834
Gemarkung Würzburg
Domerschulstraße 17 „Gartenmauer mit Portal, um 1799; Wappenstein, bez. 1568” Fl.-Nr. 9861
Gemarkung Würzburg
Domerschulstraße 18 „Ehem. Jesuitenkolleg, jetzt Bischöfliches Klerikalseminar, Dreiflügelanlage über dreieckigem Grundriß, Nordflügel 1715-19 von Joseph Greising, Westflüge 1724-29 von Balthasar Neumann, Südflügel 1788; zugehörig die Michaelskirche (Neubaustraße 13).” Fl.-Nr. 9830
Gemarkung Würzburg
Dominikanergasse 4 „Hof zum Kleinen Löwen, Traufseitbau mit Toreinfahrt, bez. 1654, 1950 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9656
Gemarkung Würzburg
Dominikanergasse 6 „Hof zum Großen Löwen, Traufseitbau mit geohrten Fensterrahmingen und zwei Pilasterportalen, 1. Hälfte 18. Jh., 1949 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9655
Gemarkung Würzburg
Dominikanerplatz „Kath. Augustinerkirche, ehem. Dominikanerkirche, Chor frühgotisch, Langhaus 1741-44 von Balthasar Neumann, bis 1948 wiederhergestellt; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 9660, 9659
Gemarkung Würzburg
Dominikanergasse 2 „Barocknische mit Madonnenfigur, frühes 18. Jh.” Fl.-Nr. 9661
Gemarkung Würzburg
Dominikanergasse 8 „Zum Grabenberg Barockportal, frühes 18. Jh.” Fl.-Nr. 9657
Gemarkung Würzburg
Domstraße 40 „Im Erdgeschoß barocke Arkaden, um 1700.” Fl.-Nr. 9945
Gemarkung Würzburg
Domstraße 42 „Kath. St. Kiliansdom, kreuzförmige Pfeilerbasilika mit Westwerk und Chorflankentürmen, Gründung 2. Hälfte 9. Jh., Westwerk 1. Hälfte 11. Jh., Neubau der Basilika 2. Hälfte 11. Jh., Erneuerung im 12. Jh., Neugestaltung der Ostteile 1. Hälfte 13. Jh., Einwölbung 1608, Stuckverkleidung durch Pietro Magno frühes 18. Jh., nach Kriegszerstörung bis 1967 vereinfachend wiederhergestellt; mit Ausstattung; Sakristeianbau der Ostseite 1749 von Balthasar Neumann; Schönbornkapelle, 1721-36 von Balthasar Neumann nach Plänen von Maximilian von Welsch unter Einfluß eines Entwurfs von Joh. Lukas von Hildebrandt; mit Ausstattung; Domkreuzgang, spätgotisch, 1420-53; mit Ausstattung; Kapitelshaus mit Sepultur, 1458-66, nach Kriegsbeschädigung wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 9929
Gemarkung Würzburg
Dreikronenstraße „Am Mainufer Abschnitt der barocken Uferbefestigung mit Bastion und Wappen des Fürstbischofs Joh. Gottfried von Guttenberg, bez. 1696.” Fl.-Nr. 11044
Gemarkung Würzburg
Dreikronenstraße 2 „Hierzu Abschnitt der barocken Uferbefestigung, Ende 17. Jh.” Fl.-Nr. 11066/2
Gemarkung Würzburg
Dreikronenstraße 7 „Hauszeichen, 18. Jh.” Fl.-Nr. 11016
Gemarkung Würzburg
Dreikronenstraße 11 „Hausmadonna, wohl 18. Jh.” Fl.-Nr. 11013
Gemarkung Würzburg
Dreikronenstraße 13 „Hauswappen, 18. Jh.” Fl.-Nr. 11012
Gemarkung Würzburg
Dürerstraße „Bildstock mit Immaculata,um 1750; gegenüber der Einmündung Annastraße.” Fl.-Nr. 3507
Gemarkung Würzburg
Dürrenberg 32 „Hoftor, bez. 1559.” Fl.-Nr. 241
Gemarkung Heidingsfeld
Dürrenberg 40 „Hausmadonne, 19. Jh.” Fl.-Nr. 235
Gemarkung Heidingsfeld

E[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Ebrachergasse 1 „Städtische kaufmännische Berufsschule, Dreiflügelbau, Neurenaissance, 1897-99 von Peter Bernatz.” Fl.-Nr. 9921
Gemarkung Würzburg
Ebracher Gasse 2 „Portal, um 1690.” Fl.-Nr. 9846
Gemarkung Würzburg
Ebracher Gasse 6 „Ehem. Ebracher Hof, jetzt Kongregation der Schwestern des Erlösers, Vierflügelanlage, um 1712, der Straßentrakt klassizistisch um 1810 von Peter Speth, um 1950 wiederaufgebaut; im Gartenhof Kath. Kirche der Schwestern des Erlösers, neuromanisch, 1895-97 von Joseph Schmitz; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 9848
Gemarkung Würzburg
Edelstraße 5 „Villa, neubarock, 1908.” Fl.-Nr. 2849
Gemarkung Würzburg
Edelstraße 11 „Villa, Neurenaissance, mit Fachwerkteilen, 1903.” Fl.-Nr. 2850
Gemarkung Würzburg
Egloffsteinstraße 7 „Eck-Doppelhaus, Jugendstil, um 1900, mit reichem Fassadenstuck, zugehörig Rückertstraße 8. Fl.-Nr.” 2053/5
Gemarkung Würzburg
Eichendorffstraße 2/4 „Historisierendes Doppelhaus, 1912.” Fl.-Nr. 2089, 2089/4
Gemarkung Würzburg
Eichhornstraße 20 „Zwei Bossenportale, eines bez. 1738.” Fl.-Nr. 9743
Gemarkung Würzburg
Eichhornstraße 23a „Eingemauert SChlußstein, bez. 1739.” Fl.-Nr. 9681/1
Gemarkung Würzburg
Eisenbahnstraße „Bildstock-Sockel, bez. 1777; bei der Abzweigung des Unteren Katzenbergwegs.” Fl.-Nr. 1138
Gemarkung Heidingsfeld
Erthalstraße 17/19 „Mietshaus, bez. 1928.” Fl.-Nr. 3415/9
Gemarkung Würzburg
Erthalstraße 21/23 „Mietshaus, um 1928.” Fl.-Nr. 3415/11
Gemarkung Würzburg
Erthalstraße 34, 36, 38 „Wohnanlage der Stadtgemeinde, 1929 von Heinz Moll und Chr. Miller; zugehörig Brettreichstraße 1, 3, 5, 7, 9, Gegenbaurstraße 1, 3, 5, Jakob-Riedinger-Straße 2, 4, 6, 8, 10.” Fl.-Nr. 3218/17
Gemarkung Würzburg

F[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Fechenbachstraße 2 „Wohnanlage, 1926 von F. Saalfrank; zugehörig Friedrich-Spee-Straße 52, Greiffenklaustraße 1,3.” Fl.-Nr. 2174
Gemarkung Würzburg
Felix-Dahn-Straße „Madonnenfigur, 18. Jh.; vor der Maria-Stern-Schule.” Fl.-Nr. 3344
Gemarkung Würzburg
Felix-Dahn-Straße 4 „Schillerschule, historisierender Jugendstil, 1906-11.” Fl.-Nr. 2755
Gemarkung Würzburg
Florastraße 1, 3, 5, 7 „Gruppe von Mietshäusern mit Gliederung aus verschiedenfarbigem Backstein, um 1895.” Fl.-Nr. 2736
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 3 „Wohnhaus, spätklassizistisch, 1884.” Fl.-Nr. 560/3
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 10 „Mietshaus, Jugendstil, 1903-04, mit floralem Stuck; Hoftorbogen.” Fl.-Nr. 137/5
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 12 „Mietshaus, in gotisierenden Formen, 1896.” Fl.-Nr. 137/1
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 14 „Mietshaus, Jugendstil, 1912.” Fl.-Nr. 138
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 15 „Ehem. Hufbeschlag-Lehranstalt, mit barockisierender Hausteingliederung, 1903-04.” Fl.-Nr. 553/2
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 19/21 „Ecce Homo-Figur, wohl um 1590.” Fl.-Nr. 550
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 23 „Mietshaus, Neurenaissance, um 1890.” Fl.-Nr. 548/3
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 87 „Würzburger Bürgerbräu: Historisierende Villa in großem Park, 1887 von Friedrich Buchner; Fabrikgebäude, teilweise in Formen der Neurenaissance, ab 1886 von Friedrich Buchner.” Fl.-Nr. 493
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 91a „Fachwerk-Villa, Jugendstil, 1904 von Anton Eckert; Bildstock, bez. 1599; in der Stützmauer.” Fl.-Nr. 326/2
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 94 „Ehemaliger Industriebau der Firma König und Bauer, langgestreckter Backsteinbau, von zwei Landhäusern hufeisenförmig flankiert, um 1860/70.” Fl.-Nr. 230
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 99 „Antoniusheim, Kirche und Klostergebäude des 17. Jh.; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 275, 279
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 120 „Ehem. Zollhaus, kleiner Neurenaissance-Bau, um 1890.” Fl.-Nr. 265/4
Gemarkung Würzburg
Frankfurter Straße 142 „Landhaus, 1862, mit Fachwerkteilen; Terassengarten; Nebengebäude.” Fl.-Nr. 270
Gemarkung Würzburg
Franziskanergasse 1 „In Neubau einbezogener Mauerrest des 16. Jh. (Ehem. Wohnhaus von Tilman Riemenschneider).” Fl.-Nr. 10041
Gemarkung Würzburg
Franziskanergasse 2 „Auf der Dachterrasse Belvedere („Neumann-Kanzel”), 18. Jh.; eingebaut Portal des 18. Jh. (Ehem. Hof Oberfrankfurt, jetzt Neubau von 1955-56).” Fl.-Nr. 10029
Gemarkung Würzburg
Franziskanergasse 7 „Franziskaner-Minoritenkloster, gegründet 1221 als erste deutsche Niederlassung des Ordens: Kath. Franziskaner-Minoritenklosterkirche, 1249-80, Chor und erstes Joch erhalten, das Langhaus innerhalb der gotischen Umfassungswände 1950-51 neu gestaltet: mit Ausstattung; Kreuzgang 13.-15. Jh.; Ostflügel des Klosters im Kern 17. Jh., 1946-50 wiederaufgebaut (die übrigen Trakte 1958-65); Klostertor in Spätrenaissance-Formen, 1613 von Michael Kern; zur Neubaustraße Mauer des Klostergartens, darin Wappenstein um 1600 und Bildstock mit Auferstehung, 18. Jh., sowie Barockportal, bez. 1725.” Fl.-Nr. 10049, 10050
Gemarkung Würzburg
Franziskanergasse/
Ecke Sterngasse
„Mauerrest mit Portal des späten 17. Jh.” Fl.-Nr. 10035
Gemarkung Würzburg
Franziskanerplatz 1 „Madonnenfigur, 18. Jh.” Fl.-Nr. 10041
Gemarkung Würzburg
Franz-Ludwig-Straße 9
heute: Martinstraße 4
„Pietà-Gruppe, 1764.” Fl.-Nr. 3385/1
Gemarkung Würzburg
Franz-Ludwig-Straße 11 „Eckmietshaus mit barockisierender Gliederung, um 1900.” Fl.-Nr. 3387
Gemarkung Würzburg
Franz-Ludwig-Straße 15 „Wohnhaus, Neurenaissance, 1875.” Fl.-Nr. 3395/3
Gemarkung Würzburg
Franz-Ludwig-Straße 18 „Hausmadonne, spätes 19. Jahrhundert; Heiligenfigur, 18. Jh.; im Garten Pietà, 18. Jh.” Fl.-Nr. 3342, 3342/1
Gemarkung Würzburg
Franz-Ludwig-Straße 21 „Blindenanstalt, Neurenaissance, 1885.” Fl.-Nr. 3398
Gemarkung Würzburg
Frauenlandplatz 1 „Kath. Pfarrkirche zu Unserer Lieben Frau, 1936 von Albert Boßler; Nebengebäude; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 3161
Gemarkung Würzburg
Friedensbrücke „Ehem. Luitboldbrücke, 1885-87 nach Plänen von Joseph Scherpf.” Fl.-Nr. 9004, 10719, 11052
Gemarkung Würzburg
Friedenstraße 4 „Villa, barockisierend, um 1905.” Fl.-Nr. 3451/3
Gemarkung Würzburg
Friedenstraße 5 „Wohnhaus mit reicher Neurenaissance-Gliederung, um 1885/1890.” Fl.-Nr. 3458
Gemarkung Würzburg
Friedenstraße 6 „Wohnhaus, Neurenaissance, 1870 von Friedrich Buchner.” Fl.-Nr. 3450/3
Gemarkung Würzburg
Friedrich-Ebert-Ring „Bildstock, 16. Jh.; zwsichen NR. 15 und 16.” Fl.-Nr. 3454
Gemarkung Würzburg
Friedrich-Spee-Straße 26 „Wohnhaus, in barockisierenden Formen, 1910.” Fl.-Nr. 2154/3
Gemarkung Würzburg
Friedrich-Spee-Straße 47 „Wohnhaus, Neurenaissance, 1898.” [Fl.-Nr. 2733
Gemarkung Würzburg
Friedrich-Spee-Straße 52 „Wohnanlage, 1926 von. F. Saalfrank; zugehörig Fechenbachstraße 2, Greiffenclaustraße 1, 3.” Fl.-Nr. 2174
Gemarkung Würzburg
Friedrichstraße 3 „Wohnhaus, Backstein mit Hausteingliederung, 1892.” Fl.-Nr. 132/4
Gemarkung Würzburg
Friedrichstraße 5/7 „Doppelhaus, Backstein mit Hausteingliederung, 1892.” Fl.-Nr. 132, 132/3
Gemarkung Würzburg
Friedrichstraße 9 „Zellerauer Schule, barockisierender Jugendstil, 1908-09.” Fl.-Nr. 133
Gemarkung Würzburg
Friedrichstraße 11 „Villa, Backstein mit reicher Hausteingliederung, 1891.” Fl.-Nr. 134/2
Gemarkung Würzburg
Friedrichstraße 26 „Kath. Pfarrkirche Heiligkreuz, 1934-35 von Michael Niedermeier.” Fl.-Nr. 161/4
Gemarkung Würzburg
Friedrichstraße 27 „Vílla, barockisierend, 1928.” Fl.-Nr. 158/2
Gemarkung Würzburg

G[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Gegenbaurstraße 1, 3, 5 „Wohnanlage der Stadtgemeinde, 1929 erbaut von Heinz Moll und Chr. Miller; zugehörig Brettreichstraße 1, 3, 5, 7, 9, Erthalstraße 34, 36, 38, Jakob-Riedinger-Straße 2, 4, 6, 8, 10.” Fl.-Nr. 3288/2/3/4
Gemarkung Würzburg
Gegenbaurstraße 10 „Wohnanlage, 1912, von Andreas Pfannes; zugehörig Zeppelinstraße 52, 54.” Fl.-Nr. 3281
Gemarkung Würzburg
Georg-Eydel-Straße 3 „Gebäude der Bayerischen Landpolizei, mit spätklassizistischer Gliederung, um 1850.” Fl.-Nr. 86
Gemarkung Würzburg
Gerberstraße „Barocknische mit Madonnenfigur, um 1700; zwischen den Nrn. 7 und 9.” Fl.-Nr. 9028, 9029
Gemarkung Würzburg
Giebelstädter Steige „Bildstock, 1658; an der B19.” Fl.-Nr. 6265
Gemarkung Heidingsfeld
Greiffenklaustraße 1, 3 „Wohnanlage, 1926 von F. Saalfrank; zugehörig Fechenbachstraße 2, Friedrich-Spee-Straße 52.” Fl.-Nr. ohne Angabe
Gemarkung Würzburg
Greisingstraße 12 „Frühklassizistischer Gartenpavillon, 1796 von Joh. Michael Fischer.” Fl.-Nr. 3630/3
Gemarkung Würzburg
Gressengasse 1 „Haus ,Zum Stachel’, in den Neubau von 1957 ältere Bauteile vorwiegend des 17. Jh. einbezogen.” Fl.-Nr. 9491
Gemarkung Würzburg

H[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Häfnergasse 3 „Ehem. Aschaffenburger Hof, Eckhaus mit Barockgliederung, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9462
Gemarkung Würzburg
Handgasse 8 „Hierzu Rest der Mittelmauer, 15. Jh.” Fl.-Nr. 8526/1
Gemarkung Würzburg
Haugerpfarrgasse 8 „Hausmadonna, 19. Jh.” Fl.-Nr. 8835
Gemarkung Würzburg
Haugerpfarrgasse 14 „Kath. Pfarramt Stift Haug, ehem. Kanonikatshof, Walmdachbau, 2. Hälfte 17. Jh.” Fl.-Nr. 8810
Gemarkung Würzburg
Haugerpfarrgasse „Klassizistischer Brunnen, frühes 19. Jh.; der Pfarrkirche Stift Haug gegenüber.” Fl.-Nr. 8811
Gemarkung Würzburg
Haugerring 7 „Wohn- und Geschäftshaus, Neurenaissance, 1883.” Fl.-Nr. 8670
Gemarkung Würzburg
Haugerring 8 „Mietshaus, Neurenaissnace, um 1880.” Fl.-Nr. 8669
Gemarkung Würzburg
Haugerring 9 „St. Raphaels-Altersheim, zwei ehem. Mietshäuser, Neurenaissance, um 1880.” Fl.-Nr. 8666
Gemarkung Würzburg
Heinestraße 2 „Barockportal, bez. 1696.” Fl.-Nr. 8741
Gemarkung Würzburg
Heinestraße 5 „Ehem. Kurie Großburckstatt, Traufseitbau mit Barockgliederung, 1716, 1975-76 wiederhergestellt; Nepomuk-Figur von Joh. Wolfgang von der Auwera.” Fl.-Nr. 8724
Gemarkung Würzburg
Heinestraße 7 „Ehem. Kurie Kleinburckstatt, Traufseitbau mit Barockgliederung, 1721, wiederhergestellt; Johannes-Figur von Joh. Wolfgang von der Auwera.” Fl.-Nr. 8723/1
Gemarkung Würzburg
Heinestraße 9 „Ehem. Kurie Wirtenberg, Traufseitbau mit Barockgliederung, 1721, wiederhergestellt; Johannes-Figur von Joh. Wolfgang von der Auwera.” Fl.-Nr. 8722
Gemarkung Würzburg
Heriedenweg „Kruzifix-Sockel, 19. Jh.; ca. 100 m östlich der Unterführung.” Fl.-Nr. 9025
Gemarkung Heidingsfeld
Heriedenweg „Bildstock, Nische von 1915 mit Pietà des 17. Jh.; ca. 300 m nach der Bahnunterführung an der rechten Grabenböschung.” Fl.-Nr. 7044
Gemarkung Heidingsfeld
Heriedenweg „Bildstock mit Blutwunder von Walldürn, 1725, Aufsatz 1953; vor der Autobahn rechts am Waldrand.” Fl.-Nr. 9511
Gemarkung Heidingsfeld
Heriedenweg „Herriedenbrünnlein, Pilgerrast beim Bliutbild; ca. 200 m östlich.” Fl.-Nr. 9115/1
Gemarkung Heidingsfeld
Heuchelhofstraße „Bildstock, bez. 1796 (Aufsatz Kopie); ca. 150 m nördlich der Autobahn, in einer Weinbergmauer.” Fl.-Nr. 4333
Gemarkung Heidingsfeld
Hexenbruchweg 10 „Villa ,Wittelsbacher Höhe’, historisierend, mit Turm und Fachwerkteilen, um 1880.” Fl.-Nr. 906
Gemarkung Würzburg
Höchberger Straße 37 „Ehem. Zollhaus, Schweizer Stil, um 1895/1900.” Fl.-Nr. 995/4
Gemarkung Würzburg
Höchberger Straße „Bildstock mit Kreuztragung, 1626, 1. Station der ,Sieben Fälle’ nach Höchberg.” Fl.-Nr. 570
Gemarkung Würzburg
Höchberger Straße „Bildstock mit Niederschlagung Christi, 1626, 2. Station der ,Sieben Fälle’ nach Höchberg.” Fl.-Nr. 995/4
gemarkung Würzburg
Höchberger Straße „Bildstock mit Geißelung, 1626, 3. Station der ,Sieben Fälle’ nach Höchberg.” Fl.-Nr. 949
Gemarkung Würzburg
Hofgarten „Der Hofgarten schließt an die Ost- und Südfassade der Residenz an und wird im Osten durch die Bastionen der barocken Befestigung begrenzt. Seit 1732 Planungen unter Mitwirkung von Balthasar Neumann und Maximilian von Welsch, Vollendung im letzten Drittel des 18. Jh. Gartenfiguren, Vasen und Bänke nach Entw. von Joh. Peter Wagner. Veränderungen im 19. Jh. Der Garten ist in vier Abschnitte gegliedert: Ostgarten, 1770-79 von Joh. Prokop Mayer, zwischen Ostflügel der Residenz und Bastion terrassenförmig aufgebaut; Südgarten, 1756-58 von Johann Demeter nach Plänen von Joh. Michael Fischer, sternförmige Anlage um zentrales Bassin, nach Süden durch die 1756-58 erbaute Orangerie abgeschlossen; Südwestgarten, 1793 von Joh. Philipp Geigel, Landschaftsgarten; Südostgarten, Wirtschaftsgarten mit Gewächshäusern und Gärtnerei; zum Rennweg und zum Residenzplatz reiche schmiedeeiserne Tore von Joh. Georg und Anton Oegg, mittleres 18. Jh.; zugehörig die entsprechenden Abschnitte der Bastionärbefestigung.” Fl.-Nr. 10700 1701, 1704, 10705, 10706, 10707, 10708, 10709, 10710
Gemarkung Würzburg
Hofmannstraße „Israelitischer Friedhof Heidingsfeld mit Grabsteinen des 18 bis 20. Jh.” Fl.Nr. 7143
Gemarkung Heidingsfeld
Hofstraße 3 „Städtische Galerie, 1966-70 auf dem Gelände des ehem. Domherrnhofs Rannenberg, die Schauseite der Fassade des Vogängerbaus (Harmoniegebäude, 1790 und 1823) nachgebildet.” Fl.-Nr. 9772
Gemarkung Würzburg
Hofstraße 5 „Torfragment des mittleren 18. Jh.; an der Grundstücksmauer.” Fl.-Nr. 9773
Gemarkung Würzburg
Hofstraße 7 „Wappenstein mit Putten, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9776
Gemarkung Würzburg
Hofstraße 10 „Ehem. Domherrnhof Neulobdeburg, im Wesentlichen Neubau von 1947-50 und 1961-63 (Putzfassade 1966) unter Verwendung alter Portale von 1730.” Fl.-Nr. 9916
Gemarkung Würzburg
Hofstraße 16 „Ehem. Bechtolsheimer Hof, um rechteckigen Binnenhof gruppierte Anlage, Hauptgebäude mit Barockgliederung und Walmdach, Ende 17. Jh. von Antonio Petrini, 1968-70 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 9911
Gemarkung Würzburg
Hofstraße „Chronos-Brunnen, Pfeilerbrunnen, um 1780, mit Figuren von Joh. Peter Wagner.” Fl.-Nr. 9813
Gemarkung Würzburg
Hofstraße 18 „Mansarddachhaus mit geohrten Fensterrahmungen, 1. Hälfte 18. Jh., 1950 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9913
Gemarkung Würzburg
Hofstraße 20 „Mansarddachhaus mit geohrten Fensterrahmungen, 1. Hälfte 18. Jh., 1949-54 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9912
Gemarkung Würzburg
Huttenstraße 10 „Mietshaus, Backstein mit Hausteingliederung, Neurenaissance, 1895.” Fl.-Nr. 2122
Gemarkung Würzburg
Huttenstraße 14 „Mietshaus, Backstein mit Hausteingliederung, Neurenaissance, 1890.” k.A.
Gemarkung Würzburg
Huttenstraße 16 „Mietshaus, Neurenaissance, um 1895.” Fl.-Nr. 2116
Gemarkung Würzburg
Huttenstraße 18 „Mietshaus, Backstein mit Hausteingliederung, Neurenaissance, um 1895.” Fl.-Nr. 2114
Gemarkung Würzburg

I[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Innerer Graben 1 „Traufseithaus mit geohrten Fensterrahmungen, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9203
Gemarkung Würzburg
Innerer Graben 9 „Traufseithaus mit Fachwerkobergeschossen, um 1800.” Fl.-Nr. 919
Gemarkung Würzburg
Innerer Graben 11 „Traufseithaus, Fachwerk verputzt, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9198
Gemarkung Würzburg
Innerer Graben 53 „Hausfigur, 18. Jh.; Inschrifttafel, bez. 1693. ” k.A.
Gemarkung Würzburg

J[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Jägerstraße 2 „Wohnhaus, Neurenaissance, 1904.” Fl.-Nr. 558/5
Gemarkung Würzburg
Jägerstraße 14 „Gedenkstein, bez. 1823.” Fl.-Nr. 552/8
Gemarkung Würzburg
Jakob-Riedinger-Straße 2, 4, 6, 8, 10 „Wohnanlage der Stadtgemeinde, 1929 von Heinz Moll und Chr. Miller (zusammen mit Brettreichstraße 1, 3, 5, 7, 9, Erthalstraße 34, 36, 38, Gegenbaurstraße 1, 3, 5).” k.A.
Gemarkung Würzburg
Johanniterplatz 4 „Portal, bez. 1694, mit Madonnenfigur des 18. Jh.” Fl.-Nr. 10271
Gemarkung Würzburg
Johanniterplatz „Pfeilerbrunnen, spätes 18. Jh.” Fl.-Nr. 10253
Gemarkung Würzburg
Josef-Schneider-Straße 2 „Staatliches Luitpoldkrankenhaus, 1912-25 von August Lommel, ausgedehnte Anlage mit 21 meist barockisierenden Bauten; Kraftwerk mit Kamin in Form eines Säulenmonuments; Gartenanlagen; Umfassungsmauer.” Fl.-Nr. 4400
Gemarkung Würzburg
Josef-Schneider-Straße 3a „Eckmietshaus, historisierend, um 1905.” Fl.-Nr. 5316
Gemarkung Würzburg
Josef-Schneider-Straße 4 „Universitäts-Frauenklinik und Hebammenschule, Neue Sachlichkeit, um 1930.” Fl.-Nr. 4400
Gemarkung Würzburg
Judenbühlweg 7 „Corpshaus Franconia, Neue Sachlichkeit, 1928-32.” Fl.-Nr. 1902/2
Gemarkung Würzburg
Judenbühlweg „Einbogige Brücke mit gemauerten Bruststegen, 17./18. Jh.; Verbindung zum Mittleren Steinbachweg und zur Hubertusschlucht” Fl.-Nr. 1798
Gemarkung Würzburg
Juliuspromenade 2 „Hirsch-Apotheke, Eckhaus mit Mansarddach, spätes 18. Jh.” Fl.-Nr. 9204
Gemarkung Würzburg]
Juliuspromenade 4 „Traufseithaus, mittleres 19. Jh.; zusammen mit Innerer Graben 1” Fl.-Nr. 9203
Gemarkung Würzburg
Juliuspromenade 5 „Hotel Strauß, Eckhaus mit geohrten Fensterrahmungen, 18./19. Jh.” Fl.-Nr. 9115
Gemarkung Würzburg]
Juliuspromenade 19 „Julius-Spital. Stiftung von Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn 1576. Von der ursprünglichen Anlage, 1576-85 von Georg Robin, der Grundriß sowie ein Wirtschaftsgebäude an der Nordostecke erhalten. Schmalrechteckiger Vierflügelbau: Nordflügel mit Fürstenpavillon 1699-1715 von Antonio Petrini und Joseph Greising, 1745-49 durch Balthasar Neumann erneuert, bildhauerische Arbeiten von Balthasar Esterbauer und Tobias Ungleich; Südflügel zur Juliuspromenade und Seitentrakte 1789-93 von Joh. Philipp Geigel, bildhauerische Arbeiten von Balthasar Heinrich Nickel (die Rücklagen um 1950 um ein Stockwerk erhöht); mit Ausstattung; im Binnenhof zwei Schalenbrunnen des 17. Jh. sowie zwei Wasserpumpwerke; Gartenpavillon (Alte Anatomie), 1705-14 von Joseph Greising, die bildhauerischen Arbeiten von Tobias Ungleich; mit 1957-58 erneuerter Ausstattung; Nebentrakte zur Koelliker- und zur Klinikstraße; die ganze Anlage nach Kriegszerstörung bis 1953 wiederhergestellt. Im Park: Brunnengruppe von Jacob von der Auwera, 1706; Pietà, bez. 1781; Bildstock mit den Vierzehn Nothelfern, bez. 1819; Bildstock mit den Vierzehn Nothelfern, bez. 1836; Gedenktafel, bez. 1787; Steinkreuzfragment. In einem Durchgang zum Park: Relief mit Kreuzigung, bez. 1582.” Fl.-Nr. 8959
Gemarkung Würzburg
Juliuspromenade „Pfeilerbrunnen, spätes 18. Jh.” Fl.-Nr. 9170
Gemarkung Würzburg
Juliuspromenade „Bronzestandbild des Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn, 1847 von Max Widnmann, gegossen von Ferdinand von Miller.” Fl.-Nr. 9170
Gemarkung Würzburg

K[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Käppele „Kath. Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung; Gnadenkapelle im Kern 2. Hälfte 17. Jh.; Hauptkirche, Zentralbau mit Zweiturmfassade, 1747-50 von Balthasar Neumann; mit Ausstattung; vor der Gnadenkapelle Steinkruzifix mit Mater Dolorosa, 1713; im Garten der Kapuziner Krezigung von 1884 und Madonnenfigur.” Fl.-Nr. 1261, 1262
Gemarkung Würzburg
Käppele „Stationsweg, ab 1761, nach Entwurf Balthasar Neumanns; vierzehn Stationskapellen, ab 1765, wohl nach Plänen Joh. Philipp Geigels, mit Figuren von Joh. Peter Wagner, 1765-78; auf der ersten Terrasse vier Prophetenfiguren, 1897 von Arthur Schleglmünig.” Fl.-Nr. 1260
Gemarkung Würzburg
Kaiserstraße 4 „Rotsandsteinfassade, Neurenaissance, um 1875/80.” k.A.
Gemarkung Würzburg
Kantstraße 2 „Wohnhaus, neubarock, 1898 von Johann Hofmann.” Fl.-Nr. 3339/7
Gemarkung Würzburg
Kapuzinerstraße 1, 1a „Hausmadonna, 18. Jh.” Fl.-Nr. 8499
Gemarkung Würzburg
Kapuzinerstraße 2 „Ehem. Huttenhof, jetzt Rotkreuzklinik, stattlicher Mansarddachbau mit Eckpilastern, 1724 von Balthasar Neumann, wiederhergestellt; Hoftor.” Fl.-Nr. 8413
Gemarkung Würzburg
Kapuzinerstraße 3 „Ehem. Wohnhaus des Kunstschlossers Joh. Georg Oegg, jetzt Universitätsbauamt, Mansarddachbau mit Rokoko-Portal, 1746 von Balthasar Neumann, 1952 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 8497
Gemarkung Würzburg
Kapuzinerstraße 4 „Ehem. Zobelscher Hof, dann Hueberspflege (Dienstbotenspital), jetzt städtisches Altersheim, Walmdachbau mit Portalrisalit und seitlichen Hoftoren, 1724 von Balthasar Neumann, die Mittelachse 1794 umgestaltet (Portalrelief von Balthasar Heinrich Nickel), 1955-56 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 8497
Gemarkung Würzburg
Kapuzinerstraße 6 „Studienseminar Julianum, stattlicher Mansarddachbau, 1952-54 in Anlehnung an den Vorgängerbau Balthasar Neumanns von 1726; Hoftore.” Fl.-Nr. 8497
Gemarkung Würzburg
Kapuzinerstraße 31 „Ehem. Mühle des Kartäuserklosters Engelgarten, Satteldachbau mit Volutengiebel, 1677, 1951 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 8450
Gemarkung Würzburg
Kardinal-Döpfner-Platz 1 „Ehem. Hof Guttenberg, Mehrflügelanlage um Binnenhof, mit Barockgliederung, um 1710 von Andreas Müller, 1952 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 9610
Gemarkung Würzburg
Kardinal-Döpfner-Platz 2 „Hausmadonna, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9611
Gemarkung Würzburg
Kardinal-Döpfner-Platz 4 „Ehem. Hof Conti, jetzt Bischöfliches Palais, Zweiflügelanlage mit Spätrenaissance-Gliederung und reich verziertem Eckerker, 1588-1609, bis 1961 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 9768
Gemarkung Würzburg
Kardinal-Döpfner-Platz 5 „Ehem. Hof Maßbach, Satteldachbau mit Stufengiebel und geohrten Fensterrahmungen, 16.-18. Jh., 1953-56 wiederaufgebaut; Immaculata, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9769
Gemarkung Würzburg
Kardinal-Döpfner-Platz 6 „Wappenstein, 2. Häfte 16. Jh.; in der Tordurchfahrt.” Fl.-Nr. 9771
Gemarkung Würzburg
Kardinal-Döpfner-Platz 9 „Torhaus des ehemaligen Hofs Weinsberg, klassizistisch, 1796 von Andreas Gärtner.” Fl.-Nr. 9771
Gemarkung Würzburg
Karmelitenstraße 20 „Rückermainhof, ehem. Amtshof des Ritterstifts St. Burkard, Langbau mit reich gegliederten Hausteinfassaden, 1715-23 von Joseph Greising; Bauplastik von Jakob von der Auwera.” Fl.-Nr. 9488
Gemarkung Würzburg
Karmelitenstraße 28 „Hof zum Großen Willmuth, Wohnhaus, Mitte 18. Jh., 1949 wiederhergestellt; Madonnenfigur.” Fl.-Nr. 9475
Gemarkung Würzburg
Karmelitenstraße 29 „Gasthaus zum Reichsapfel, Barockfassade, 1715 von Joseph Greising, in Neubau von 1955 einbezogen.” Fl.-Nr. 9282
Gemarkung Würzburg
Karmelitenstraße „Fischerbrunnen, Pfeilerbrunnen mit Figurengruppe, um 1770 von Daniel Köhler.” Fl.-Nr. 9251
Gemarkung Würzburg
Katzenbergkreuz „Kreuz im Lothringer Typus, 1760; am Weg zum Heuchelhof, nach der Autobahnunterführung links auf der Anhöhe.” Fl.-Nr. 3227/29
Gemarkung Heidingsfeld
Katzengasse 1 „Mansarddachhaus, 18. Jh.; Dreifaltigkeitsgruppe, 18. Jh.” Fl.-Nr. 11027
Gemarkung Würzburg
Keesburgstraße 1 „Wohnhaus, neubarock, 1898 von Johann Hofmann.” Fl.-Nr. 3339/6
Gemarkung Würzburg
Keesburgstraße 3 „Wohnhaus, historisierend, 1898 von Johann Hofmann.” Fl.-Nr. 3339/5
Gemarkung Würzburg
Keesburgstraße 19 „Villa, historisierender Jugendstil, 1912.” Fl.-Nr. 3335
Gemarkung Würzburg
Keesburgstraße 19a „Villa, später Jugendstil, 1913.” Fl.-Nr. 3304/6
Gemarkung Würzburg
Keesburgstraße 32 „Bildstock mit Marienkrönung, 18. Jh.” Fl.-Nr. 2863
Gemarkung Würzburg
Kettengasse 5, 7 „Rest der mittelalterlichen Stadtmauer.” Fl.-Nr. 9818, 9819
Gemarkung Würzburg
Kettengasse 9,11 „Rest der mittelalterlichen Stadtmauer.” Fl.-Nr. 9822
Gemarkung Würzburg
Kettengasse 13,15 „Rest der mittelalterlichen Stadtmauer.” Fl.-Nr. 9823, 9824
Gemarkung Würzburg
Kettengasse hinter 17 „Rest der mittelalterlichen Stadtmauer.” Fl.-Nr. 9826
Gemarkung Würzburg
Kirchgasse 8 „Wohnhaus mit geschweiftem Giebel, im Kern 16. Jh., historisierend wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 145
Gemarkung Heidingsfeld
Kirchgasse 18 „Bildstockaufsatz mit Kreuzigung, 17. Jh.” Fl.-Nr. 176
Gemarkung Heidingsfeld
Kirchhofstraße „Friedhof Heidingsfeld; Grabdenkmäler 2. Hälfte 19. Jh.-Anfang 20. Jh.” Fl.-Nr. 1022, 1022/2
Gemarkung Heidingsfeld
Kirchplatz „Katholische Pfarrkirche St. Laurentius, Turm und Krypta romanisch, sonst Neubau von 1948; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 108
Gemarkung Heidingsfeld
Kirchplatz „Ölbergkapelle mit Sandsteingruppe der Riemenschneiser-Werkstatt, um 1510.” Fl.-Nr. 108
Gemarkung Heidingsfeld
Kleiststraße 9 „Historisierende Fachwerk-Villa, 1897.” Fl.-Nr. 2825
Gemarkung Würzburg
Klingenstraße 36 „Fachwerkgiebelhaus mit Schopfwalm, 18. Jh.” Fl.-Nr. 424
Gemarkung Heidingsfeld
Klingenstraße 43a „Wappoenreliefs des abgegangenen Klingentors.” Fl.-Nr. 569
Gemarkung Heidingsfeld
Klinikstraße 3 „Ehem. Botanisches Institut der Universität, Mansarddachbau mit Barockportal, 18. Jh.” Fl.-Nr. 8946
Gemarkung Würzburg
Klinikstraße 6 „Ehem. Mathematisches Institut der Universität, Walmdachbau mit geohrten Fensterrahmungen, spätes 18. Jh., 1953-54 wiederaufgebaut” Fl.-Nr. 8946
Gemarkung Würzburg
Klinikstraße 10 „Rest der mittelaltzerlichen Stadtmauer.” Fl.-Nr. 8939, 8940
Gemarkung Würzburg
Klinikstraße 12 „Eckmietshaus mit Rotsandsteingliederung, Neurenaissance, um 1880.” Fl.-Nr. 8911
Gemarkung Würzburg
Klinikstraße 14 „Mietshaus, Neurenaissance, um 1880.” Fl.-Nr. 8909
Gemarkung Würzburg
Klinikstraße 16 „Mietshaus, Neurenaissance, um 1880.” Fl.-Nr. 8910
Gemarkung Würzburg
Klinikstraße „Kreuzdachbildstock, wohl 17. Jh.; Bildstock mit Kreuzigung, bez. 1605; beide im Hof des Altersheims.” Fl.-Nr. 8939
Gemarkung Würzburg
Klosterstraße 44 „Ehem. Zehnthof des Ritterstifts St. Burkard, jetzt städtisches Altersheim, Satteldachbau mit Treppengiebeln, 1574; im Hof Brunnen, bez. 1845.” Fl.-Nr. 213
Gemarkung Heidingsfeld
Koellikerstraße 1/2 „Eckhaus, historisierend, 1907 von Rudolf Hofmann.” Fl.-Nr. 9151
Gemarkung Würzburg
Koellikerstraße 3 „Wohnhaus, gotisierend, um 1900; Pietà, bez. 1775.” Fl.-Nr. 9149
Gemarkung Würzburg
Koellikerstraße 4 „Ehem. Pathologisches Institut der Universität, Spätklassizistischer Bau mit Mittelrisalit, 1878.” Fl.-Nr. 8956
Gemarkung Würzburg
Koellikerstraße 5 „Wohnhaus, gotisierend, um 1900.” Fl.-Nr. 9148
Gemarkung Würzburg
Koellikerstraße 6 „Anatomisches Institut der Universiät, Vierflügelbau, 1880-83.” Fl.-Nr. 8955
Gemarkung Würzburg
Koellikerstraße 7/9 „Ein Doppelhaus, barockisierend, 1903.” Fl.-Nr. 9147
Gemarkung Würzburg
Koellikerstraße 11 „Elisabethenheim, Dreiflügelanlage, 1911.” Fl.-Nr. 8955
Gemarkung Würzburg
Kolpingstraße 11 „Hausfigur hl. Joseph, nach Vorbild des 18. Jh.” Fl.-Nr. 9667
Gemarkung Würzburg
Kranenkai 1 „Ochsenschanze, Rest der mainseitigen Stadtbefestigung, 17. Jh.; Niederlagehaus des Alten Kranen, dreiflügeliger Massivbau, spätes 18. Jh. (Ruine)” Fl.-Nr. 9207
Gemarkung Würzburg
Kranenkai 1 „Alter Kranen, 1773 von Franz Ignaz Neumann.” Fl.-Nr. 9209
Gemarkung Würzburg
Kürschnerhof 2 ½ „Kath. Neumünsterkirche. Erste Bischofskirche über den Gräbern der Frankenheiligen im 8. Jh., 855 Zerstörung, Neugründung als Kollegiatsstift 1060. Langhaus, Ostteile und Turm etwa 1190-1250, westliches Kuppeloktogon und Barockfassade 1711-16 von Joseph Greising, die Fassade möglicherweise nach Entwurf von Johann Dientzenhofer, mit Figurenschmuck von Jakob von der Auwera; Freitreppe 1719; mit Ausstattung; nördlich der Kirche im sog. Lusamgärtchen Arkadenreihe des romanischen Kreuzgangs, um 1170/80.” Fl.-Nr. 9596
Gemarkung Würzburg

L[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Leistenstraße 1 „Eckhaus, historierend, 1896.” Fl.-Nr. 1249/3
Gemarkung Würzburg
Leistenstraße 2 „Wohnhaus, Neurenaissance, 1896.” Fl.-Nr. 1998/4
Gemarkung Würzburg
Leistenstraße 3 „Wohnhaus, Backstein mit Hausteingliederung, 1896.” Fl.-Nr. 1249
Gemarkung Würzburg
Leistenstraße 4 „Wohnhaus, historierend, 1896.” Fl.-Nr. 1014
Gemarkung Würzburg
Leistenstraße 5 „Wohnhaus, historiserend, 1899.” Fl.-Nr. 1247
Gemarkung Würzburg
Leistenstraße 6 „Wohnhaus, Backstein mit Hausteingliederung, 1896.” Fl.-Nr. 1014/2
Gemarkung Würzburg
Leistenstraße 7 „Wohnhaus, historiserend, 1899.” Fl.-Nr. 1246/2
Gemarkung Würzburg
Leistenstraße 8 „Wohnhaus, historiserend, 1898.” Fl.-Nr. 1015
Gemarkung Würzburg
Leistenstraße 9 „Wohnhaus, historiserend, 1899.” Fl.-Nr. 1246
Gemarkung Würzburg
Lerchenhain 2 „Sog. Feilehaus, Villa der Neuen Sachlichkeit, 1930 von Peter Feile.” Fl.-Nr. 2887
Gemarkung Würzburg
Leutfresserweg 10 „Gotisierende Backsteinvilla mit Turm ,um 1900.” Fl.-Nr. 1192/2
Gemarkung Würzburg
Ludwigkai „1903 vollendeter Abschnitt einer bis Heidingsfeld geplanten Kaianlage, bestehend aus Hochkai mit baumbepflanzter Promenadenstraße und Tiefkai, beide verbunden durch zwei doppelläufige Freitreppenanlagen zwischen Obeliskenpaaren.” Fl.-Nr. 2102
Gemarkung Würzburg
Ludwigkai 1 „Villa, barockisierend, 1925.” Fl.-Nr. 2129/2
Gemarkung Würzburg
Ludwigkai „Gartenpavillon mit Mansarddach, 18. Jh.; an der Einmündung der Lessingstraße.” Fl.-Nr. 2101
Gemarkung Würzburg
Ludwigsbrücke „Ludwigsbrücke, unter Zugrundelegung von Plänen Lauters von den Stadtbauräten Bernatz und Heinlein 1891-94 errichtet; vier Bronzelöwen aus der Erzgießerei Ferdinand von Miller; Obelisken mit Bronzebesatz.” Fl.-Nr. 2003, 2031, 2031/2
Gemarkung Würzburg
Ludwigstraße 10 1/2 „Mietshaus mit spätklassizistischer Hausteinfassade, 1875 von G. Vollmer.” Fl.-Nr. 8741
Gemarkung Würzburg
Ludwigstraße 25 „Finanzamt Würzburg, Rückgebäude in barockisierendem Jugendstil, 1915-18.” Fl.-Nr. 8601
Gemarkung Würzburg
Ludwigstraße 31 „Mietshaus mit spätklassizistischer Hausteinfassade, 1875 von Friedrich Buchner.” Fl.-Nr. 8741
Gemarkung Würzburg
Luitpoldstraße 3, 5, 7, 9 „Kontereskarpe der barocken Bastionärbefestigung, Ende 17. Jh.” Fl.-Nr. 11064, 11107
Gemarkung Würzburg
Luxburgstraße 4 „Bayer. Landesanstalt für Bodenkultur und Pflanzenbau, Neurenaissance-Bau, 1898 nach Plänen von Osterberg.” Fl.-Nr. 3178
Gemarkung Würzburg

M[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Mainaustraße 40/42 „Ehem. Zisterzienserinnen-Abtei Himmelpforten, jetzt Karmelitinnen-Kloster und Diözesan-Exerzitienheim; Kath. Klosterkirche, einschiffiger Bau mit Nonnenempore, 2. Hälfte 13. Jh., um 1600 umgestaltet; mit Ausstattung; Klostergebäude 1963-67 in historisierenden Formen neu errichtet unter Wiedereinbau des Kreuzgangs (13.-16. Jh.) und von Teilen der historischen, festen Ausstattung; Klostermauer mit Portalen; im Garten neugotisches Portaltympanon, 1884, vom Dom hierher versetzt.” Fl.-Nr. 62, 65, 65/2, 66, 67, 68, 70
Gemarkung Würzburg
Mainaustraße „Kruzifix, 1777; bei der Einmündung in die Frankfurter Straße.” Fl.-Nr. 48/2
Gemarkung Würzburg
Mainkai „Alter Kranen, siehe Kranenkai 1.” Fl.-Nr. 9207, 9209
Gemarkung Würzburg
Mainkai 3 „Bischöfliches Wappen von der ehem. Mainmühle, 17. Jh.” k.A.
Gemarkung Würzburg
Mainleitenweg „Bildstock mit Pietà, 17. Jh.; an der Grundstücksmauer unterhalb des Käppele.” Fl.-Nr. 1984
Gemarkung Würzburg
Mainleitenweg 268 1/4 „Heiligenfigur, bez. 1777 und 1869.” k.A.
Gemarkung Würzburg
Mainleitenweg „Madonnenfigur, 18. Jh; bei der Einmündung des Sebastianisteigs.” Fl.-Nr. 1807
Gemarkung Würzburg
Mariannhillstraße 1 „Kath. Herz-Jesu-Kirche, 1927-28 von Albert Boßlet, mit Zügen expressionistischer Architektur; mit Ausstattung; Pius-Seminar der Marianhiller Mission; zugehörig Salvatorstraße 9, 11.” Fl.-Nr. 3789
Gemarkung Würzburg
Marienberg „Keltischer Ringwall im 1. Jahrtausend v.Chr., fränkisch-thüringisches Herzogskastell seit dem frühen 8. Jh., Ausbau zur bischöflichen Burg seit dem beginnenden 13. Jh., im 14. und 15. Jh. verstärkt. Unter Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) Umwandlung in ein bischöfliches Residenzschloß. Ausbau zur Festung unter Kurfürst Johann Philipp von Schönborn und seinen Nachfolgern durch umfangreiche Bastionärbefestigung ab 1650. Restaurierung 1936-39. Wiederaufbau seit 1945. Hauptburg: umfangreiches Geviert mit Ecktürmen, die Flügel im Kern mittelalterlich, vor und um 1600 durch Georg Robin, Wolf Behringer und Jakob Wolff d.Ä. erneuert; im Innenhof: Marienkirche, frühromanischer Rundbau mit Rechteckchor um 1600; mit Ausstattung; freistehender Bergfried, 12. Jh.; Brunnenhaus, um 1600; die Hauptburg auf drei Seiten von einem türmebewehrten, mittelalterlichen Bering umschlossen, darin im Westen das Scherenbergtor; auf der Ostseit der barocke Fürstengarten vorgelagert, um 1650. Vorburg: Dreiflügelanlage mit Echter-Bastei, um 1600; Portal von Michael Kern, 1605; Pferdeschwemme. Zeughaus und Kommandantenbau, einen zweiten Vorhof umschließende Zweiflügelanlage, 1709-12 von Andreas Müller (Sitz des mainfränkischen Museums). Festungswerke im vaubanschen System ca. 1650-ca.1730 von Michael Kaut, Johann Fernauer, Johann Philipp Preiß, Wilhelm Schneider, Giovanni Domenico Fontana, Andreas Müller, Maximilian von Welsch, Balthasar Neumann mit folgenden Bastionen: Caesar, St. Johann Nepomuk, St. Johann Baptist, St. Nikolaus, Mars, Bellona, Werda, St. Sebastian, St. Michael, sowie den Außenwerken: Frankenland, Reichsravelin, Teutschland, Teufelsschanze, Höllenschlund und dem Maschikuliturm. Tore: Neutor, um 1650, von Joh. Philipp Preiß, der figürliche Schmuck wohl von Zacharias Juncker, der Jüngere.; Schönborntor, 1649; inneres Höchberger Tor, 1684; äußeres Höchberger Tor, 1708.” Fl.-Nr. 11230, 11222, 11223, 11224, 11225, 11226, 11227, 11228, 11229, 10210, 10211, 10212, 10213, 11185, 11205, 10911, 11192, 11191, 11200
Gemarkung Würzburg
Marienberg „Zweite Zobelsäule, Bildstock mit Kreuzigung, Kopie nach Original von 1558; am Fußweg zur Festung.” Fl.-Nr. 10910/2
Gemarkung Würzburg
Marienberg „Dritte Zobelsäule, 1558; am Fußweg zur Festung.” Fl.-Nr. 11191
Gemarkung Würzburg
Marienplatz 1 „Hausmadonna, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9465
Gemarkung Würzburg
Marienplatz 2 „Kath. Marienkapelle, Pfeilerhalle mit einschiffigem Chor und nordwestlichem Turm, 1377-1479 auf dem Platz der 1349 zerstörten Synagoge, Turmhelm 1856-58 mit vergoldetem Marienbild von 1713; bis 1961 wiederhergestellt; mit Ausstattung; an der Süd- und Ostseite des Chors eingeschossige Ladenreihe (sieh Marktplatz 7).” Fl.-Nr. 9420, 9421
Gemarkung Würzburg
Marktplatz 1 „Ehem. Vorderer Gressenhof und Gasthaus Wittelsbacher Hof, jetzt Castell-Bank, Eckhaus mit Volutengiebel und Eckerker in Spätrenaissance-Formen, 1591, 1955 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 9490
Gemarkung Würzburg
Marktplatz 7 „Läden an der Marienkapelle.” Fl.-Nr. 9422
Gemarkung Würzburg
Marktplatz 9 „Haus zum Falken, Traufseitbau mit Ziergiebeln und reicher Rokoko-Stuckfassade, 1751, über Kern des 17. Jh., 1950-53 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 9419
Gemarkung Würzburg
Marktplatz 12 „Eckhaus mit Barockgliederung, 18. Jh., 1949-55 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9530/2, 9530/1
Gemarkung Würzburg
Marktplatz 14/16 „Barocker Wohn- und Geschäftsblock, 1741 von Balthasar Neumann, mit Mansarddach und Hausteingliederung, 1948-52 wiederaufgebaut (mit Schmalzmarkt 1/3).” Fl.-Nr. 9530/2, 9530/1
Gemarkung Würzburg
Marktplatz 36/38 „Ehem. Dietricher Spital, stattlicher Mansarddachbau mit Eckpilastern, 1725-27 von Georg Bayer und Balthasar Neumann, 1948-50 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9576, 9573
Gemarkung Würzburg
Marktplatz „Marktbrunnen in Obeliskenform, 1805 von Andreas Gärtner, Reliefs 1881 nach Zeichnungen Martin von Wagners.” Fl.-Nr. 9496/1
Gemarkung Würzburg
Martin-Luther-Straße 18, 18a „Städtischer Friedhof. Spätklassizistische Leichenhalle, um 1880-90; neugotische Kapelle, um 1860-70; Ölbergtempel von Balthasar Neumann mit Sandsteinfiguren von Joh. Wolfgang von der Auwera (Kopien, Originale an St. Burkard, siehe Burkarderstraße 42), aus dem Dombezirk hierher versetzt; Grabdenkmäler ab der 2. Hälfte 19. Jh. Vor dem Haupteingang: Denkmal für den Orthopäden Joh. Georg Heine, nach 1838 von Ernst Mayer; Kriegerdenkmal für 1870/71.” Fl.-Nr. 3727, 3687, 3708
Gemarkung Würzburg
Martinstraße 1 „Haus zum schönen Eck, 1950-52 in Anlehnung an den Vorgängerbau, mit Eckerker in Spätrenaissance-Formen, um 1590.” Fl.-Nr. 9622
Gemarkung Würzburg
Martinstraße 4 „Sog. Lusamgärtchen, siehe Kürschnerhof 2 1/2.” Fl.-Nr. 9597
Gemarkung Würzburg
Martinstraße 5 „Hof Emeringen, ehem. Kanonikatshof des Stifts Neumünster, Walmdachbau mit Barockgliederung, bez. 1699, von Antonio Petrini; Rekonstruktion von 1968.” Fl.-Nr. 9620
Gemarkung Würzburg
Matterstockstraße 39 „Kath. Pfarrkirche St. Josef, neugotisch, 1900-05 von Josef Schmitz; Terrassenanlage; Tabernakelbildstock mit Marienfigur, 18. Jh.; neben dem Pfarrhaus St. Josef.” Fl.-Nr. 5232/2
Gemarkung Würzburg
Max-Dauthendey-Straße „Nepomuk-Figur, 18. Jh.; vor dem Marienheim.” Fl.-Nr. 3342
Gemarkung Würzburg
Max-Dauthendey-Straße 12-17 „Wohnanlage, brz. 1926, 1927 (mit Neubergstraße 25).” Fl.-Nr. 2821/6, 2820/6/7
Gemarkung Würzburg]
Mergentheimer Straße 6 „Historisierendes Wohnhaus, 1896 von Andreas Pfannes, mit Hausteingliederung; Fachwerkgartenhaus.” Fl.-Nr. 1996/3
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 10 „Wohnhaus, Neurenaissance, um 1895.” Fl.-Nr. 1249/2
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 14 „Corpsheim Moenania, neugotische Gartenvilla mit Turm, 1896, 1946-48 vereinfachend wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 1995
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 16 „Gartenvilla, Neurenaissance, Backstein mit Hausteingliederung, 1900.” Fl.-Nr. 1994
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 21 „Pumpwerk der Stadtwerke, Ziegelbau, 1894.” Fl.-Nr. 7434
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 26 „Historisierendes Wohnhaus, Backstein mit Hausteingliederung, um 1900.” Fl.-Nr. 1998
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 28 „Historisierendes Wohnhaus, 1904.” Fl.-Nr. 1987
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 30 „Auf dem Gartentor zwei Barockbüsten, 18. Jh.” Fl.-Nr. 1988/2
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 32 „Walhalla-Verbindungsheim, barockisierend, um 1910 von Paul Schultze-Naumburg.” Fl.-Nr. 1979
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 36a „Gartenvilla, Jugendstil, um 1905/10.” Fl.-Nr. 1960
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 40 „Gartenvilla, Jugendstil, 1912.” Fl.-Nr. 1959
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 44 „Gartenvilla, historisierender Jugendstil, 1902.” Fl.-Nr. 1902
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 46 „Makaren-Guestphalenheim, Gartenvilla, gotisierend, mit Turm und Fachwerkteilen, um 1895.” Fl.-Nr. 1950
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 58 „Relief mit Pietà, bez. 1673; in der Gartenmauer.” Fl.-Nr. 1933/2
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 62 „Bildstock, 1644; in der Gartenmauer.” Fl.-Nr. 1909
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße 78 „Zollhaus Heidingsfeld, mit Turm und Fachwerkteilen, um 1890.” Fl.-Nr. 1893
Gemarkung Heidingsfeld
Mergentheimer Straße „Brunnen, um 1915; an der Abzweigung Waldkugelweg.” Fl.-Nr. 9423/2
Gemarkung Heidingsfeld
Mergentheimer Straße „Terrasse und Freitreppenanlage der Ludwigsbrücke, 1896.” Fl.-Nr. 1997, 2004
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße „Bildstock mit hl. Georg, 18. Jh.” k.A.
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße „Figurengruppe auf Säule (Engel mit totem Christus), bez. 1621.” k.A.
Gemarkung Würzburg
Mergentheimer Straße „Reste des Nikolaustors der Heidingsfelder Stadtbefestigung, mittelalterlich.” k.A.
Gemarkung Heidingsfeld
Mergentheimer Straße „Kreuzifix, 1769; vor dem Heidingsfelder Nikolaustor.” Fl.-Nr. 7222/2
Gemarkung Heidingsfeld
Methfesselstraße 2 „Hausfigur hl. Joseph, 18./19. Jh.” Fl.-Nr. 3196
Gemarkung Würzburg
Mittlerer Kirchbergweg „Bildstock, 1745.” Fl.-Nr. 3300
Gemarkung Heidingsfeld
Mittlerer Schalksbergweg „Kreuzigungsrelief, spätes 16. Jh.; an Weinbergmauer ca. 50 m oberhalb Schalksbergweg 10.” Fl.-Nr. 5622
Gemarkung Würzburg
Mittlerer Steinbergweg „Brunnen; an der Kreuzung Rotkreuzsteige.” Fl.-Nr. 5690
Gemarkung Würzburg
Mittlerer Steinbergweg „Bildstock, 1587; ca. 300 m oberhalb des Rotkreuzsteigbrunnens.” Fl.-Nr. 5709, 5725, 5779
Gemarkung Würzburg
Mittlerer Steinbergweg „Hotel Schloß Steinburg, ehem. Künstlergesellschaftshaus der ,Roßperger’, 1897-98 von A. Pfannes, 1937 vereinfacht, 1959 erneuert.” Fl.-Nr. 5778
Gemarkung Würzburg
Mönchbergstraße 2 „Villa, 1923 von K. Zippelius.” Fl.-Nr. 3775/2
Gemarkung Würzburg
Mönchsgartenweg 15 „Bildstock, Sockel und Schaft 1795.” Fl.-Nr. 3892
Gemarkung Heidingsfeld
Münchgasse 3 „Toreinfahrt, 1705.” Fl.-Nr. 179
Gemarkung Heidingsfeld
Münzstraße 1 „Petersbau, heute Leo-Deeg-Schule und Pfarrhaus St. Peter, Dreiflügelanlage mit Barockgliederung, 1689 von Antonio Petrini, 1955 wiederaufgebaut (mit Peterplatz 8).” Fl.-Nr. 10637
Gemarkung Würzburg
Münzstraße 19 „Sanderschule, Neurenaissance, um 1880.” Fl.-Nr. 10658
Gemarkung Würzburg

N[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Neubaustraße 4 „Madonnenfigur, 18. Jh.” Fl.-Nr. 10530
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 5 „Bossenportal,bez. 1725.” Fl.-Nr. 10100
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 6 „Wohnhaus mit barocker Fassade, 1724-25 von Balthasar Neumann, 1949-50 wiederaufgebaut, Hausfigur, hl. Sebastian, 18. Jh.” Fl.-Nr. 10531
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 7 „Ehem. Hof zum Rebstock, jetzt Hotel Rebstock, bez. 1663, mit reicher Rokoko-Stuckfassade um 1740, 1969-70 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 10053
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 8 „Wohnhaus mit barocker Fassade, um 1730, nach Kriegszerstörung wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 10532
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 9 „Kath. Universitätskirche (Neubaukirche), dreischiffige Hallenkirche mit Emporen in den Abseiten, Westturm mit reicher Hausteindekoration, 1582-91 von Wolf Behringer nach Plänen von Georg Robin, im 17. Jh. Umbauten und Sicherungsarbeiten, Vollendung 1696-1703 durch Antonio Petrini; Wiederherstellung noch im Gange; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 9831, 9833. 9834
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 10 „Bürgerhaus mit reicher Barockfassade, 1734-36, 1975-79 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 10533
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 11 „Julius-Universität, siehe Domerschulstraße 16.” Fl.-Nr. 9830
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 12 „Ehem. Hof zum Roten Hahn, Bürgerhaus mit reicher Barockfassade, 1734-36 von Balthasar Neumann, 1975-79 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 10534
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 13 „Kath. Pfarrkirche St. Michael, ehem. Jesuitenkirche, kreuzförmige, basilikale Anlage mit Fassade nach dem Barock-Schema, 1765-98 von Joh. Philipp Geigel und Joh. Michael Fischer, 1954-55 wiederhergestellt; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 9829
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 14 „Ehem. Hof zum Heuwagen, Bürgerhaus mit reicher Barockfassade, 1715-16 von Georg Bayer, 1975-79 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 10535
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 34 „Mansarddachhaus mit Barockgliederung, bez. 1728, 1950-51 wiederaufgebaut, Fassade zur Peterstraße 1956-57.” Fl.-Nr. 10547
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 58/60 „Portal des 17. Jh. (Ehem.Hof Groß von Trockau).” Fl.-Nr. 10583
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße 64a „Hausmadonna, 17. Jh.” Fl.-Nr. 10588
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße „Ceres-Brunnen, Pfeilerbrunnen mit bekrönender Figur, 1783 von Balthasar Heinrich Nickel.” Fl.-Nr. 10052/1
Gemarkung Würzburg
Neubaustraße, Ecke Franziskanergasse „Mauer mit Barockportal, bez. 1725; zum Franziskanerkloster gehörig, vgl. Franziskanergasse 7.” Fl.-Nr. 10049
Gemarkung Würzburg
Neuberg „Bildstock, 17. Jh.; ca. 100 m südöstlich der Werkkunstschule, im Weinberg zum Alandsgrund.” Fl.-Nr. 2320
Gemarkung Würzburg
Neubergstraße 7/7a „Villa, Jugendstil, bez. 1904.” Fl.-Nr. 33346/4/5
Gemarkung Würzburg
Neubergstraße 9 „Bildstockaufsatz mit Immaculata, 18. Jh.; eingemauert.” Fl.-Nr. 3346/2
Gemarkung Würzburg
Neubergstraße 25 „Wohnanlage, bez 1926/1927; mit Max-Dauthendey-Straße 12-17.” Fl.-Nr. 2820/4
Gemarkung Würzburg
Neubergstraße 29 „Villa, Jugenstil, 1912.” Fl.-Nr. 2818/2
Gemarkung Würzburg
Neunerplatz 2 „Ehem. Offizierskasino, jetzt Max-Planck-Institut, Neurenaissance, Backstein mit Hausteingliederung, um 1880.” Fl.-Nr. 11060
Gemarkung Würzburg
Neunerplatz „Denkmal für das Regiment Wrede, steinerne Löwenfigur, 1. Drittel 20. Jh.” Fl.-Nr. 11061
Gemarkung Würzburg
Neydeckgasse 2 „Barocke Türrahmung, 17./18. Jh.” Fl.-Nr. 10903
Gemarkung Würzburg
Nigglweg 1 „Teil der barocken Bastinärbefestigung.” Fl.-Nr. 11098
Gemarkung Würzburg
Nigglweg „Bastion der barocken Stadtbefestigung mit zwei Wappen des Fürstbischofs Joh. Philipp von Schönborn, bez. 1666.” Fl.-Nr. 11101/1
Gemarkung Würzburg
Nikolausberg „Park auf dem Nikolausberg, Landschaftspark, ab 60er Jahren des 19. Jh. entstanden; Frankenwarte, neugotischer Aussichtsturm mit Anbauten, 1893-99 von Franz Osterberg.” Fl.-Nr. 1340
Gemarkung Würzburg
Nikolausberg „Kruzifix-Fragment, Mitte 18. Jh.; Einfahrt zum Vorderen Johannishof.” Fl.-Nr. 1420
Gemarkung Würzburg
Nikolausberg „Bildstock mit Kreuzigung, 17/18. Jh.” Fl.-Nr. 1841/1
Gemarkung Würzburg
Nikolausstraße 4 „Historisierendes Wohnhaus, 1898.” Fl.-Nr. 1250/2
Gemarkung Würzburg
Nikolausstraße 4 (gegenüber) „Grotte mit Ölberg-Gruppe, 1907 hergestellter Abguß von Riemenschneider-Figuren.” Fl.-Nr. 1258
Gemarkung Würzburg
Nikolausstraße 6 „Historisierendes Wohnhaus, 1901.” Fl.-Nr. 1248
Gemarkung Würzburg
Nikolausstraße 7 „Bildstockaufsatz, 17. Jh.” Fl.-Nr. 1238/3
Gemarkung Würzburg
Nikolausstraße 8 (gegenüber) „Bildstock mit Pietà, 1688.” Fl.-Nr. 1255
Gemarkung Würzburg
Nikolausstraße 21 „Germanenheim, Mansarddachbau, 1928 von Anton Eckert. ” Fl.-Nr. 1990
Gemarkung Würzburg
Nikolausstraße/
Maasweg
„Auf der Substruktionsmauer Pietà-Gruppe, 16./17.Jh.; eingelassen Relief mit Zunftzeichen; an Gartenmauer Relief mit hl. Georg, 18. Jh.; bei Substruktionsmauer Bildstock mit Flucht nach Ägypten, 17. Jh.” Fl.-Nr. 1255/1
Gemarkung Würzburg
Nikolausstraße/
Maasweg
„Grotte mit Pietà-Gruppe, 19./20. Jh.” Fl.-Nr. 1255/1
Gemarkung Würzburg
Nürnberger Straße 78 „Ehem. Zollgebäude, kleines, historisierendes Landhaus, um 1890.” Fl.-Nr. 3838/2
Gemarkung Würzburg
Nürnberger Straße 80 „Josephshof, Gutshof im Schweizer Stil, 1878-81 von G. Dürrlein.” Fl.-Nr. 4000
Gemarkung Würzburg

O[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Oberdürrbacher Landstraße „Bildstock mit Ölbergrelief, 17. Jh., im 19. renoviert; 80 m vor der Straßenkurve zum Rotkreuzhof.” Fl.-Nr. 8331
Gemarkung Würzburg
Oberdürrbacher Landstraße „Ehem. Rittergut Rotkreuzhof, Herrenhaus 18. Jh., Nebengebäude 19. Jh., Kapelle 17./18. Jh.” Fl.-Nr. 8316
Gemarkung Würzburg
Oberdürrbacher Landstraße „Bildstock mit Relief der Vierzehn Nothelfer, nachgotisch; Einmündung des Neubrunner Wegs.” Fl.-Nr. 8337
Gemarkung Würzburg
Oberdürrbacher Landstraße „Zwei Würzburger Grenzsteine, 1572.” Fl.-Nr. 8341
Gemarkung Würzburg
Oberdürrbacher Landstraße „Bildstock Maria vom Guten Rat, 1778, erneuert 1917.” Fl.-Nr. 8313
Gemarkung Würzburg
Oberer Bogenweg „Tabernackelbldstock mit hl. Georg, bez. 1752.” Fl.-Nr. 2961
Gemarkung Würzburg
Oberer Geisbergweg „Bildstock, 17. Jh.; 200 m nordöstlich der Autobahn.” Fl.-Nr. 2897
Gemarkung Heidingsfeld
Oberer Heißbergweg „Kreuzstock mit Inschrift, 19./20. Jh.; oberhalb des Botanischen Gartens, neben dem Anwesen Behringer.” Fl.-Nr. 8279
Gemarkung Heidingsfeld
Oberer Mainkai „Verbauter Rest der mittelalterlichen Uferbefestigung mit Turmstumpf.” Fl.-Nr. 10241
Gemarkung Würzburg
Oberer Steinbergweg „Historisierende Villa mit Fachwerkteilen, um 1900.” Fl.-Nr. 5775
Gemarkung Würzburg
Oberer Steinbergweg „Moltkeruh, eiserner Aussichtspavillon, um 1900; südlich des Weges am Hang.” Fl.-Nr. 5835
Gemarkung Würzburg
Otto-Hahn-Straße 5 „Bildstock mit Kreuzigung (,Metzgerbildstock’), bez. 1679; vor dem Parkplatz.” Fl.-Nr. 6919/4
Gemarkung Würzburg
Ottostraße 1, 2 „Kilianeum, Neubau von 1948-51 mit Bauteilen des ehem. St.-Afra-Klosters der Benediktinerinnen.” Fl.-Nr. 10689/1
Gemarkung Würzburg
Ottostraße 3 „Justizvollzugsanstalt, Gefängnisbau um 1890-95.” Fl.-Nr. 10688
Gemarkung Würzburg
Ottostraße 5 „Justizgebäude, Neurenaissance, 1889-92 nach Plänen von Langenfaß.” Fl.-Nr. 10687
Gemarkung Würzburg
Vor Ottostraße 5 „Denkmal des Japonisten Siebold, Bronzebüste auf Sockel, von Christian Roth.” Fl.-Nr. 1067
Gemarkung Würzburg

P[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Peterpfarrgasse 2 „Gehört zu Peterplatz 8, 8a.” Fl.-Nr. 10635
Gemarkung Würzburg
Peterplatz 8, 8 a „Kath. Pfarramt St. Peter, Teil des sog. Petersbaus, Dreiflügelanlage mit Frühbarockgliederung, um 1690 von Antonio Petrini, 1952-53 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 10636
Gemarkung Würzburg
Peterplatz 10 „Kath. Pfarrkirche St. Peter, Westtürme romanisch, Chor frühes 14. Jh., barockes Langhaus mit reicher Fassade 1717-20 von Joseph Greising, 1953-54 wiederaufgebaut; mit Ausstattung; vor der Kirche: Heiligenfigur von Jakob von der Auwera, 1. Hälfte 18. Jh.; am Chor der Kirche: Grab Christi; Pietà, 19. Jh.; Kruzifix, 1712; Ölberg, spätmittelalterlich.” Fl.-Nr. 10604
Gemarkung Würzburg
Pfaffenbergstraße „Sockel, bez. 1737, mit Holzkreuz; an der Kreuzung mit dem Weg nach Veitshöchheim.” Fl.-Nr. 11372
Gemarkung Würzburg
Plattnerstraße 5/7 „Hausmadonna, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9951, 9953
Gemarkung Würzburg
Pleicherkirchgasse 16 „Giebelhaus mit Schopfwalm, Fachwerk verputzt, 16./17. Jh.” Fl.-Nr. 9106
Gemarkung Würzburg
Pleicherkirchgasse 18 „Eckhaus mit vorkragenden Obergeschossen, Fachwerk verputzt, 17. Jh.” Fl.-Nr. 9109
Gemarkung Würzburg
Pleicherkirchplatz „Kath. Pfarrkirche St. Gertraud, Saalbau mit eingezogenem Chor und Westturm, 1612, nach Kriegszerstörung wiederhergestellt; mit Ausstattung; Ölberg, 16. Jh.” Fl.-Nr. 9085
Gemarkung Würzburg
Pleicherkirchplatz „Pfeilerbrunnen, 18./19. Jh.; vor der Kirche.” Fl.-Nr. 9084
Gemarkung Würzburg
Pleicherkirchplatz 7 „Heiligenfigir in Barocknische, bez. 1726.” Fl.-Nr. 9089
Gemarkung Würzburg
Pleicherschulgasse 2 „Ehem. Pfaffenmühle, 18./19. Jh., stark erneuert; Wandbrunnen, um 1800.” Fl.-Nr. 9116
Gemarkung Würzburg
Pleicherschulgasse 3 „Eckhaus mit vorspriengenden Obergeschossen, Fachwerk verputzt, 17./18. Jh.” Fl.-Nr. 9038
Gemarkung Würzburg
Pleicherschulgasse 4 „Wohnhaus mit Mansarddach, mittleres 18. Jh.” Fl.-Nr. 9114
Gemarkung Würzburg
Pleicherschulgasse 6 „Wohnhaus mit Mansarddach und Barockgliederung, mittleres 18. Jh.; Hausmadonna in Barocknische, um 1760.” Fl.-Nr. 9113
Gemarkung Würzburg
Pleichertorstraße 32 „Zahnärztliches Institut der Universiät, klassizisierender Jugendstil, 1912 von Rudolf Hofmann.” Fl.-Nr. 8989
Gemarkung Würzburg
Pleicherwall 1 „Geologisch-mineralogische Institute der Universiät, neubarock, 1900-03 von Horstig d´Aubigny.” Fl.-Nr. 8991
Gemarkung Würzburg

R[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Randersackerer Straße 5 „Gartenhaus, 18. Jh., mit Freitreppe und plastischem Schmuck, nach Kriegszerstörung wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 2757
Gemarkung Würzburg
Randersackerer Straße 15 „Ehem. Corpshaus Makaria, Villa, spätklassizistisch, um 1860/70.” Fl.-Nr. 2764
Gemarkung Würzburg
Randersackerer Straße „Bildstock, südliche Auffahrt zur Konrad-Adenauer-Brücke.” Fl.-Nr. 2551/1
Gemarkung Würzburg
Randersackerer Straße „Bildstock mit Madonna, bez. 1651; an der Einmündung des Äußeren Neubergwegs.” Fl.-Nr. 2700
Gemarkung Würzburg
Randersackerer Straße „Madonnenfigur, 1782; bei der Einmündung des Äußeren Neubergwegs (sichergestellt).” k.A.
Gemarkung Würzburg
Randersackerer Straße „Madonnenfigur, 18. Jh.; beim Äußeren Neubergweg (sichergestellt).” k.A.
Gemarkung Würzburg
Randersackerer Straße „Pietà, bez. 1761; ca. 50 m südlich der Einmündung des Äußeren Neubergwegs.” Fl.-Nr. 2698/3
Gemarkung Würzburg
Randersackerer Straße „Bildstock mit Kreuzigung, bez. 1642; ca. 200 m östlich der Einmündung des Äußeren Neubergwegs.” Fl.-Nr. 2266
Gemarkung Würzburg
Rathausplatz „Brücke über den Heigelsbach, im Kern mittelalterlich; Brückenfigur der Immaculata, Auwera-Werkstatt, Mitte 18. Jh. (Kopie, Original im Hof der Burkarder Schule, Burkarderstraße 44).” Fl.-Nr. 543
Gemarkung Heidingsfeld
Reiserstraße 6 „Wohnhaus, historisierend, um 1905.” k.A.
Gemarkung Würzburg
Rennweg „Rennweger Tor, 1752 und 1767, Gitter von Joh. Georg Oegg, Plastik von Joh. Peter Wagner.” Fl.-Nr. 8406
Gemarkung Würzburg
Rennweger Ring 1 „Evang.-Luth. Pfarrkirche St. Johannis, Turmstumpf des neugotischen Vorgängerbaus in Neubau von 1956-57 einbezogen.” Fl.-Nr. 8432
Gemarkung Würzburg
Rennweger Ring 3 „Handwerkskammer für Unterfranken, 1926.” Fl.-Nr. 8434
Gemarkung Würzburg
Rennweger Ring 11 „Siebold-Gymnasium, Jugendstil, 1905.” Fl.-Nr. 8435
Gemarkung Würzburg
Rennweger Ring 12 „Riemenschneider-Gymnasium, Dreiflügelbau, Neurenaissance, um 1880, Erweiterungsflügel 1968.” Fl.-Nr. 8436
Gemarkung Würzburg
Residenzplatz 1 „Ehem. Gesandtenbau, 1767 von Joh. Philipp Geigel als Kopie des gegenüberliegenden Rosenbachhofs.” Fl.-Nr. 10698
Gemarkung Würzburg
Residenzplatz 2 „Ehem. Fürstbischöfliche, dann Kgl. Residenz, Hufeisenanlage mit zweihöfigen Seitenblöcken und Pavillonbildungen in den Hauptachsen, 1720-44 von Balthasar Neumann unter Mitwirkung von Johann Dientzenhofer, Maximilian von Welsch, Johann Lucas von Hildebrandt, Robert de Cotte und Germain Boffrand, der reiche bildhauerische Schmuck von Balthasar Esterbauer, Jakob von der Auwera, Joh. Sebastian Bendel, Paul Prell, Claude Curé und Joh. Wolfgang von der Auwera; im Südflügel Hofkirche, 1732-43 von Balthasar Neumann; der Bau nach Kriegszerstörung bis 1959 wiederhergestellt, die Rekonstruktion der Innenräume 1978 abgeschlossen; mit Ausstattung; siehe auch Hofgarten.” Fl.-Nr. 10697
Gemarkung Würzburg
Residenzplatz 3 „Ehem. Rosenbachhof, Walmdachbau mit Barockgliederung, um 1700 von Antonio Petrini.” Fl.-Nr. 8410, 8411
Gemarkung Würzburg
Residenzplatz „Kolonnaden, in monumentalen Freisäulen endigend, um 1770 von Joh. Philipp Geigel, die Plastiken von Joh. Peter Wagner; im Süden und Norden des Platzes.” Fl.-Nr. 8411, 10701
Gemarkung Würzburg
Residenzplatz „Frankonia-Brunnen, 1894 von Ferdinand von Miller.” Fl.-Nr. 10697
Gemarkung Würzburg
Reuerergasse 8a „Fassadenruine des 18. Jh.; zur Rosengasse.” Fl.-Nr. 10369
Gemarkung Würzburg
Reuerergasse „Pietaà, 18. Jh.; an der Ecke Rosengasse.” Fl.-Nr. 10370
Gemarkung Würzburg
Reußenweg „Villa Tusculum, historisierend, um 1900.” Fl.-Nr. 5775
Gemarkung Würzburg
Reuterstraße 10 „Evang.-Luth. Pfarramt St. Paul, baockisierend, um 1912-13.” Fl.-Nr. 7180
Gemarkung Heidingsfeld
Reuterstraße 12 „Evang.-Luth. Pfarrkirche St. Paul, baockisierend, um 1912-13.” Fl.-Nr. 7180
Gemarkung Heidingsfeld
Richard-Wagner-Straße 1 „Villa, Neue Sachlichkeit, 1930.” Fl.-Nr. 3812/6
Gemarkung Würzburg
Ringpark „Um 1820 auf dem ehem. Glacis entstanden, nach der um 1880 abgeschlossen Abtragung der Befestigungswerke durch Jens Person Lindahl und Engelbert Sturm im Sinne der Gartenkunst des späten 19. Jh. gestaltet; in städtebaulichem Planungszusammenhang mit der Friedens- und Ludwigsbrücke; Kriegerdenkmal mit plastischer Gruppe von Fried Heuler, 1932.” Fl.-Nr. 8998, 8657, 8650, 8402, 8403, 8404, 10712, 10714, 10715, 10717
Gemarkung Würzburg
Robert-Koch-Straße 17 „Städtische Pestalozzi-Schule, historisierend, um 1910.” Fl.-Nr. 5290
Gemarkung Würzburg
Robert-Koch-Straße 19 „Wickenmayersche katholische Kinderpflege, historisierender Jugendstil, 1907; ummamuerter Garten.” Fl.-Nr. 5288
Gemarkung Würzburg
Röntgenring 3 „Provinzialat der Marianhiller Mission, Neurenaissance, 1876 von Joh. Hofmann.” Fl.-Nr. 8904
Gemarkung Würzburg
Röntgenring 4 „Mietshaus, Neurenaissance, 1877 von Joh. Hofmann.” Fl.-Nr. 8905
Gemarkung Würzburg
Röntgenring 5 „Mietshaus mit Rotsandsteingliederung, Neurenaissance, 1878 von Joh. Hofmann.” Fl.-Nr. 8906
Gemarkung Würzburg
Röntgenring 6 „Mietshaus, Neurenaissance, 1878 von Joh. Hofmann.” Fl.-Nr. 8907
Gemarkung Würzburg
Röntgenring 7 „Eckmietshaus mit Rotsandsteingliederung, Neurenaissance, 1879 von Joh. Hofmann.” Fl.-Nr. 8908
Gemarkung Würzburg
Röntgenring 8a „Physikalisches Institut der Universität, Neurenaissance, um 1885.” Fl.-Nr. 8951
Gemarkung Würzburg
Röntgenring 9 „Physiologisches Institut der Universität, Neurenaissance, 1885-1888 von Rudolf von Horstig d´Aubigny.” Fl.-Nr. 8952
Gemarkung Würzburg
Röntgenring 11 „Ehem. Institut für Biochemie und anorganische Chemie der Universität, villenartiger Neurenaissancebau, um 1890; zurückliegend langgestreckter, spätklassizistischer Bau, um 1890; Hörsaalbau, um 1890.” Fl.-Nr. 8993
Gemarkung Würzburg
Röntgenring 12 „Augenklinik der Universität, neubarock, bez. 1900, von Rudolf von Horstig d´Aubigny; im Garten Pavillon mit den Säulen des ehem. Pleichertorhauses von Peter Speth.” Fl.-Nr. 8951
Gemarkung Würzburg
Rosengasse 14 „Portal, 18. Jh; an der Ecke zur Reuerergasse; Hausmadonna, Kopie nach Vorbild des 18. Jh.” Fl.-Nr. 10312
Gemarkung Würzburg
Roßbergweg „Bildstock mit Kreuzigung, 1629; Ecke zum Langen Weg.” Fl.-Nr. 6851, 6680
Gemarkung Würzburg
Rothweg „Brunnen im Grottenstil, um 1900.” Fl.-Nr. 9296
Gemarkung Heidingsfeld
Rothweg „Waldkapelle, im Kern wohl 17./18. Jh., um 1900 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 9492
Gemarkung Heidingsfeld
Rotkreuzsteige (Fortsetzung) „Lebensgroße Pietà-Gruppe, 1728; 300 m südlich des Rotkreuzhofes.” Fl.-Nr. 8323
Gemarkung Würzburg
Rotkreuzstraße 5, 7, 9, 11 „Einheitliche Reihe von Neurenaissance-Mietshäusern, 1885 von Anton Eckert.” Fl.-Nr. 5497/9/10/11/14
Gemarkung Würzburg
Rotlöwengasse 2 „Hl. Familie, um 1880 von Arthur Schleglmünig; Rest der mittelalterlichen Stadtmauer.” Fl.-Nr. 10417
Gemarkung Würzburg
Rotlöwengasse 4 „Rest der mittelalterlichen Stadtmauer.” Fl.-Nr. 10417
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße 20 „Historisierende Gartenvilla, um 1895, mit Fachwerkteilen.” Fl.-Nr. 3629, 3629/2
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße 20a „Gartenvilla, 1929 von Karl Zippelius.” Fl.-Nr. 3627/4
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße 22 „Gartenvilla, barockisierend, 1912 von F. Saalfrank.” Fl.-Nr. 3629, 3627/2
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße 23 „Gartenvilla im Schweizerstil, 1895, mit Fachwerkteilen.” Fl.-Nr. 3778
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße 25 „Gartenvilla im Schweizerstil, 1895, mit Fachwerkteilen.” Fl.-Nr. 3778/2
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße 26 „Gartenvilla, 1928 von Karl Zippelius.” Fl.-Nr. 3624/3
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße 28 „Historisierende Gartenvilla, 1906, mit Fachwerkteilen.” Fl.-Nr. 3629, 3620/2
Gemarkung Würzburg
Bei Rottendorfer Straße 29 „Bildstock mit Pietà, spätgotisch, 16. Jh.” Fl.-Nr. 3814/4
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße 34 „Gartenvilla, barockiisierend, um 1910.” Fl.-Nr. 3615/7
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße 36 „Ehem. Zollhaus, mit Fachwerkteilen, um 1895.” Fl.-Nr. 3611/3
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße „Pfeilerbrunnen, 18. Jh.; östlich der Eisenbahnbrücke.” Fl.-Nr. 3951/2
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße „Bildstock mit Kreuzigung, bez. 1654 (Aufsatz Kopie); ca. 100 m vor der Einfahrt zu den Leighton Baracks.” Fl.-Nr. 3882/3
Gemarkung Würzburg
Rottendorfer Straße „Sog. Kartoffeldenkmal, 1737 zu Ehren des Philipp Adam Ulrich, des Förderers des Kartoffelanbaus, errichtete Bildsäule mit Pietà; in den Leightons Baracks.” Fl.-Nr. 3950
Gemarkung Würzburg
Rudolf-Clausius-Straße „Bildstockaufsatz mit Ölbergszene, bez. 1648; in der Verlängerung der Straße, eingemauert.” Fl.-Nr. 7105
Gemarkung Würzburg
Rückertstraße 8 „Eck-Doppelhaus, Jugendstil, um 1900, mit reichem Fassadenstuck; mit Egloffsteinstraße 7.” Fl.-Nr. 2053/7
Gemarkung Würzburg
Rückertstraße 11/13 „Wohnhaus, barockisierend, 1901-02.” Fl.-Nr. 2057/3, 2057,/4
Gemarkung Würzburg
Rüdigerstraße 2 „Mietshaus, mit barockisierender Hausteinfassade, 1901 von Anton Löhe.” Fl.-Nr. 8481
Gemarkung Würzburg
Rüdigerstraße 4 „Wohnhaus, mit barockisierender Fassade, 1901 von Anton Löhe.” Fl.-Nr. 8482
Gemarkung Würzburg
Ruppertsgasse 18 „Ehem. Schulhaus, Traufseitbau mit verputztem Fachwerkobergeschoß, 18. Jh.” Fl.-Nr. 196
Gemarkung Heidingsfeld

S[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Saalgasse „Am Mainufer Abschnitt der barocken Uferbefestigung mit Bastion und Wappen des Fürstbischofs Joh. Gottfried von Guttenberg, Ende 17. Jh.” Fl.-Nr. 10723, 10743
Gemarkung Würzburg
Salvatorstraße 9, 11 „Teil der Marianhíller Mission, siehe Marianhillstraße 1.” Fl.-Nr.3789
Gemarkung Würzburg
Salvatorstraße 12 „Villa, Neue Sachlichkeit, 1928, von Albert Boßlet.” Fl.-Nr.3785
Gemarkung Würzburg
Salvatorstraße 14 „Villa, Neue Sachlichkeit, 1928, von Albert Boßlet” Fl.-Nr.3785/2
Gemarkung Würzburg
Salvatorstraße 16 „Villa, Neue Sachlichkeit, 1928, von Albert Boßlet” Fl.-Nr.3783/2
Gemarkung Würzburg
Sanderglacisstraße 10 „Ehem. Huttenschlößchen, jetzt Korpshaus Rhenania, Sommerschlößchen mit erhöhtem Mittelteil, um 1720, Georg Bayer zugeschrieben, 1904-05 in Achsenbezug zum Ringpark gebracht, 1949-61 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 2132
Gemarkung Würzburg
Sanderring 2 „Neue Universität, neubarocker Monumentalbau mit Mittelpavillon und Seitenflügeln, 1892-96 von Rudolf Ritter Horstig d´Aubigny, Skulpturen von Hubert Netzer und Hermann Hahn; 1966-73 erweitert und im Inneren umgestaltet.” Fl.-Nr.3785/2
Gemarkung Würzburg
Sanderring 2 „Immaculata-Figur, 18. Jh. (Kopie).” Fl.-Nr. 10663
Gemarkung Würzburg
Sanderring 8 „Ehem. Kreisoberrealschule, jetzt Fachhochschule und Röntgen-Gymnasium, barockisierend, 1908-10 von Gablonsky.” Fl.-Nr. 10415/1
Gemarkung Würzburg
Sanderstraße 2 „Portal und Sandsteinerker, 1905.” Fl.-Nr. 10272
Gemarkung Würzburg
Sanderstraße 2a „Erker, 1905.” Fl.-Nr. 10273
Gemarkung Würzburg
Sanderstraße 4a „Wohnhaus mit Jugendstilfassade (Fragemente), 1905.” Fl.-Nr. 10275
Gemarkung Würzburg
Sanderstraße 7 „Hof zum Ellringen oder zum Heubarn, Traufseitbau mit Toreinfahrt und reicher Barockgliederung, 1714 von Joseph Greising; im Hof Gartenportal von Joseph Greising mit Gitter von Nikolaus Neeb.” Fl.-Nr. 10289
Gemarkung Würzburg
Sanderstraße 12 „Kath. Reuererkloster (Kloster der Unbeschuhten Karmeliten): Kath. Reuererkirche, kreuzförmige Anlage nach dem römischen Barockschema, 1662-69, Antonio Petrini zugeschrieben, nach Kriegszerstörung wiederhergestellt; Klostergebäude im Kern 1650-54, 1908 und nach 1945 stark erneuert.” Fl.-Nr. 10371, 10372
Gemarkung Würzburg
Sanderstraße 20 „Ehem. Sitz der Staatlichen Bauämter, historisierend, um 1900, nach Plänen von Förtsch.” Fl.-Nr. 10412
Gemarkung Würzburg
Sanderstraße 27 „Wohnhaus mit Volutengiebel und Toreinfahrt, bez. 1691, 1947-49 wiederaufgebaut; Seitenflügel 1951-53 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 10453
Gemarkung Würzburg
Sanderstraße 31 „Teile einer klassizistischen Fassade, 1810 von Peter Speth, in Neubau von 1955 einbezogen.” Fl.-Nr. 10433
Gemarkung Würzburg
Sankt-Benedikt-Straße 1 „Romanisierendes Portal, um 1905.” k.A.
Gemarkung Würzburg
Schafbrunnen „Brunnen mit Brunnenstube.” Fl.-Nr. 4721
Gemarkung Heidingsfeld
Schalksbergweg 10 „Gründerzeit-Villa, 1893 von Anton Löhe, in großem Park; Relief mit Kreuzigung; in Gartenmauer.” Fl.-Nr. 5607
Gemarkung Würzburg
Schalksbergweg „Immaculata, um 1770 von Joh. Peter Wagner (Kopf neu); ca. 200 m östlich der Rotkreuzsteige, auf Weinbergsmauer.” Fl.-Nr. 5666
Gemarkung Würzburg
Schattbergweg „Bildstock mit Pietà, 1796.” Fl.-Nr. 4320
Gemarkung Würzburg
Scheffelstraße 5 „Christus-Figur, 19. Jh.” Fl.-Nr. 2763/1
Gemarkung Würzburg
Schmalzmarkt 1/3 „Barocker Wohn- und Geschäftsblock, 1741 von Balthsar Neumann, mit Mansarddach und Hausteingliederung, 1948-52 wiederaufgebaut (mit Marktplatz 14/16).” Fl.-Nr. 9535, 9536
Gemarkung Würzburg
Schmalzmarkt 5 „Hausmadonna, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9564
Gemarkung Würzburg
Schmalzmarkt 10 „Reste eine Barockfassade, 1. Hälfte 18. Jh.” Fl.-Nr. 9562/1
Gemarkung Würzburg
Schmalzmarkt 12 „Hausmadonna, 18. Jh.” Fl.-Nr. 9561
Gemarkung Würzburg
Schönleinstraße 1, 3a, 3b „Mietshaus, klassizierender Jugendstil, 1910; Rückgebäude.” Fl.-Nr. 5471
Gemarkung Würzburg
Schollergasse 15 „Mansarddachhaus, Obergschoß verputzes Fachwerk, 18. Jh.” Fl.-Nr. 374/2
Gemarkung Heidingsfeld
Schollergasse 17 „Mansarddachhaus, Obergschoß teilweise verputztes Fachwerk, 18. Jh.” Fl.-Nr. 374
Gemarkung Heidingsfeld
Schottenanger 2 „Satteldachhaus mit profilierten Fensterrahmungen, im Kern 17. Jh.” Fl.-Nr. 10935
Gemarkung Würzburg
Schottenanger 5 „Heiligenfigur, 19. Jh.” Fl.-Nr. 11096
Gemarkung Würzburg
Schottenanger 8 „Ehem. Gießhaus, diamantiertes Portal, 1606.” Fl.-Nr. 10939
Gemarkung Würzburg
Schottenanger 13 „Ehem. Wohnhaus des Glockengießers Ignaz Knopp, jetzt Evang.-Luth. Pfarrhaus, mit Barockgliederung, 1708 von Peter Zwerger, 1956-57 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 11091
Gemarkung Würzburg
Schottenanger 15 „Kath. Kirche und Salesianerheim Don Bosco, ehem. Schottenkloster St. Jakob: Türme 12. Jh., Chor 13. Jh., am Langhaus von 1955-56 Barockportal um 1720 von Joseph Greising; mit Ausstattung; Klostergebäude nach 1945 weitgehend erneuert, an der Südfront Pilastergliederung des 18. Jh.; Klostertor und Pförtnerhaus, frühes 17. Jh., Wappenstein, bez. 1627; im hinteren Klosterhof Mansarddachbau mit geohrten Fensterrahmungen, 18. Jh.; Bastion der barocken Stadtbefestigung mit Wappen des Fürstbischofs Joh. Philipp von Schönborn, bez. 1666.” Fl.-Nr. 11077/1, 11090
Gemarkung Würzburg
Schustergasse 5/7 „Bildstockaufsatz mit Marienkrönung, 18. Jh.; eingemauert.” Fl.-Nr. 9519
Gemarkung Würzburg
Sedanstraße 7 „Ehem. Chemisches Institut, Jugendstil-Villa, 1912 von Fritz Saalfrank.” Fl.-Nr. 158
Gemarkung Würzburg
Sedanstraße „Madonnenfigur, wohl 18. Jh.; neben der Pfarrkirche Heilikreuz” [Fl.-Nr. 161/4
Gemarkung Würzburg
Seegartenweg 6 „Doppelkreuz, 1707 (Kopie).” Fl.-Nr. 770/11
Gemarkung Heidingsfeld
Seegartenweg 71 „Kruzifix, bez. 1769.” Fl.-Nr. 7222/2
Gemarkung Heidingsfeld
Seinsheimstraße 8 „Mietshaus, barockisierend, um 1905.” Fl.-Nr. 3148/6
Gemarkung Würzburg
Seinsheimstraße 13, 82 „Siehe oben, Emsemble Wittelsbacher Platz.” k.A.
Gemarkung Würzburg
Semmelstraße 2 „Bürgerspital zum Hl. Geist, 1319 gestiftet: Kath. Spitalkirche, Saalbau mit eingezogenem Chor, 14. Jh.; Relief mit Marienkrönung, 18. Jh.; mit Ausstattung; Roter Bau, Dreiflügelanlage mit Barockgliederung, 1717-18, Joseph Greising zugeschrieben; in den historisierenden Neubau von 1954-55 an der Theaterstraße einbezogen: Portal des frühen 17. Jh.; Wappenrelief, bez. 1582; Barockportal mit Immaculata-Figur, mittleres 18. Jh.; Hausmadonna von Jacob van der Auwera, um 1730; im Hof; Hl. Familie von Jacob van der Auwera, bez. 1730; Relief mit Gottvater, 17. Jh.; zwei Heiligenbüsten, bez. 1777; spätgotisches Wappenrelief; Brunnen, spätes 18. Jh.; entlang dem Spitalgarten Rest der Mittelmauer, 15. Jh.” Fl.-Nr. 8527, 8524
Gemarkung Würzburg
Semmelstraße 25 „Wohnhaus, 18. Jh., 1949-57 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 8786
Gemarkung Würzburg
Semmelstraße 27/29 „Madonnenfigur, 18. Jh.” Fl.-Nr. 8779
Gemarkung Würzburg
Semmelstraße 67 „Gambertshof, Wohnahus mit Barockgliederung, frühes 18. Jh.,1954 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 8761
Gemarkung Würzburg
Semmelstraße „Bäckerbrunnen, frühklassizistischer Pfeilerbrunnen, Daniel Köhler zugeschrieben.” Fl.-Nr. 8527
Gemarkung Würzburg
Silcherstraße „Wegkreuz, 18. Jh.; Ecke Popspfad.” Fl.-Nr. 3233/14
Gemarkung Würzburg
Simon-Breu-Straße 34 „Ecce-Homo-Figur, wohl 19. Jh.” Fl.-Nr. 3564/11
Gemarkung Würzburg
Sonnenstraße 13 „Villa, 1884, 1921 verändert.” Fl.-Nr. 2071/3
Gemarkung Würzburg
Sonnenstraße 21/23 „Doppelhaus, Jugendstil, 1908 von Anton Eckert.” Fl.-Nr. 2069/2
Gemarkung Würzburg
Vor Schorkstraße 2 „Anna-Selbdritt-Figur, 18. Jh.” Fl.-Nr. 518
Gemarkung Würzburg
Spiegelstraße „Gartenmauer mit Portal, um 1700/1710; gehört zu Domerpfarrgasse 10.” Fl.-Nr. 9794
Gemarkung Würzburg
Spiegelstraße 10 „Gartenpavillon des ehem. Hofs Ussenkeim, um 1710, 1955-56 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 9757
Gemarkung Würzburg
Spitalgasse „Pfeilerbrunnen, 1826.” Fl.-Nr. 10817
Gemarkung Würzburg
Spitalweg „Bildstock mit Mariendarstellung, um 1700.” Fl.-Nr. 1807
Gemarkung Würzburg
Ständerbühlstraße 8 „Gartenvilla, mit Holzgalerie, um 1860/70.” Fl.-Nr. 5511
Gemarkung Würzburg
Steinbachtal „Park im Steinbachtal, 1895-1901 angelegter Landschaftspark; zugehörig: Steinerne Brücke, bez. 1910; Schillerdenkmal mit Bronzeplakette von Arthur Schleglmünig, 1905; Oschmann-Gedenkstein, 1910; Brunnen der Würzburger Wehrkampfgruppe siehe Mergentheimer Straße; Richterterrasse siehe Waldkugelweg.” Fl.-Nr. 9310
Gemarkung Heidingsfeld
Steinbachtal 52 „Renaissance-Portal und Maskenschlußstein des späten 17. Jh.” Fl.-Nr. 1728
Gemarkung Würzburg
Steinbachtal 60 „Gasthaus Volksgarten, hölzerner Gartenpavollion, orientalisierend, um 1900.” Fl.-Nr. 1719/2
Gemarkung Würzburg
Steinbachtal 76 „Historisierende Gartenvilla, 1897-98 von Lehritter.” [Fl.-Nr. 1695/3
Gemarkung Würzburg
Stephanstraße 4 „Evang.-Luth. Pfarrkirche St. Stephan, ehem. Kirche des Kollegiatsstifts St. Peter und Paul, nachmals der Benediktinerabtei St. Stephan, Gründungsbau 1015-32, Ostchor 1715, 1788-89 weitgehender Neubau des Langhauses und der Westteile durch Joh. Philipp Geigel, nach Kriegszerstörung 1949-55 wiederaufgebaut; vom Gründungsbau Westkrypta, Turmfundamente und Teile des Ostquerhauses erhalten; der Ostchor von 1715, Teile der Umfassungsmauern und westliches Turmpaar vom Neubau 1788-89; Michaelskapelle, um 1100; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 10607
Gemarkung Würzburg
Stephanstraße 6 „Mansarddachhaus mit geohrten Fensterrahmungendes, 18. Jh., 1964-65 wiederaufgebaut (ehem. Wohnhaus von Joh. Peter und Joh. Martin Wagner.” Fl.-Nr. 10609
Gemarkung Würzburg
Stephanstraße 7 „Mansarddachhaus mit geohrten Fensterrahmungen, 18. Jh., nach Kriegszerstörung wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 10598
Gemarkung Würzburg
Stephanstraße 8 „Mansarddachhaus mit geohrten Fensterrahmungen, 18. Jh., 1951-52 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 10610
Gemarkung Würzburg
Stuttgarter Straße 2 „Historisierende Gartenvilla, 1905.” Fl.-Nr. 3964
Gemarkung Heidingsfeld
Stuttgarter Straße „Lothringisches Steinkreuz, bez. 1784; Zufahrt zum Langenbach.” Fl.-Nr. 6279/7, 6602
Gemarkung Heidingsfeld

T[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Talavera „Gartenpavillon des ehem. Hofguts Talavera, 1719.” Fl.-Nr. 2
Gemarkung Würzburg
Theaterstraße 2 „Hotel Barbarossa, barockisierend, 1908-09, 1956 wiederhergestellt.” Fl.-Nr. 9719
Gemarkung Würzburg
Theaterstraße 4 „Mansarddachhaus, 1947 in Anlehnung an den Vorgängerbau Balthasar Neumanns von 1743; Rokoko-Portal mit Madonnenfigur von Lucas von der Auwera, um 1760.” Fl.-Nr. 9720
Gemarkung Würzburg
Theaterstraße 16 „Mauer mit Vasenaufsätzen, 1, Hälfte 18. Jh. nach Entwurf Balthasar Neumanns, wiederhergestellt (ehem. Annastift).” Fl.-Nr. 9735, 9736
Gemarkung Würzburg
Theaterstraße 23 „Roter Bau, Greiffenclau-Palais, Rotsandsteinbau mit Barockgliederung, 1706-09 von Andreas Müller. ” Fl.-Nr. 8507
Gemarkung Würzburg
Tiepolostraße „Zwischen der Straße und dem Reuerergarten Abschnitt der mittelalterlichen Stadtmauer mit Türmen.” Fl.-Nr. 10385
Gemarkung Würzburg
Traubengasse 27 „Wohnhaus, Neurenaissance, um 1900.” Fl.-Nr. 3384/9
Gemarkung Würzburg
Turmgasse 9 „Klassizistisches Wohnhaus, um 1810 von Peter Speth.” Fl.-Nr. 9013
Gemarkung Würzburg
Turmgasse hinter 9 „Schneidturm, Eckturm der mittelalterlichen Stadtbefestigung.” Fl.-Nr. 9013/1
Gemarkung Würzburg
Turmgasse 11 „Ruine des ehem. Würtzburg-Palais, frühes 18. Jh.” Fl.-Nr. 9009
Gemarkung Würzburg

U[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Uhlandstraße 17 „Wohnhaus, barockisierend, 1912.” Fl.-Nr. 2050/3
Gemarkung Würzburg
Vor Unterdürrbacher Straße 79 „Pieta-Figur, um 1800.” Fl.-Nr. 7785, 7785/2
Gemarkung Würzburg
Unterdürrbacher Straße 237 „Bildstock mit Marienkrönung, bez. 1750.” Fl.-Nr. 7817
Gemarkung Würzburg
Unterer Kaulbergweg „Doppelkreuz, bez. 1760; ca. 200 m südlich der Autobahn.” Fl.-Nr. 4801
Gemarkung Heidingsfeld
Unterer Kirchbergweg „Bildstock, wohl 16./17. Jh.” Fl.-Nr. 3081, 3083
Gemarkung Heidingsfeld
Unterer Kirchbergweg „Bildstock mit Kreuzigungsrelief, 1777.” Fl.-Nr. 3038
Gemarkung Heidingsfeld
Unterer Neubergweg 7 „Franziskus-Figur, 19.Jh.” Fl.-Nr. 2670/3
Gemarkung Würzburg
Unterer Steinbergweg „Weinberghäuschen, um 1840.” Fl.-Nr. 55120
Gemarkung Würzburg
Unterer Steinbergweg „Bildstock mit Pietà, 1895.” Fl.-Nr. 5783
Gemarkung Würzburg
Unterer Steinbergweg „Bildstock, 1886.” Fl.-Nr. 5809
Gemarkung Würzburg
Ursulinergasse 2 „Traufseitbau mit Toreinfahrt, im Kern 18. Jh., 1951 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 10075
Gemarkung Würzburg
Ursulinergasse 3 „Wohnhaus mit geohrten Fensterrahmungen und rustiziertem Portal, 18. Jh., 1949 wiederaufgebaut.” Fl.-Nr. 10071
Gemarkung Würzburg
Ursulinergasse 6 „Mansarddachhaus mit Barockgliederung, 18. Jh., 1950 wiederaufgebaut; Figur des Hl. Joseph, 18. Jh.” Fl.-Nr. 10087
Gemarkung Würzburg
Ursulinergasse 8 „Barockportal, 1. Hälfte 18. Jh.” Fl.-Nr. 10088
Gemarkung Würzburg
Ursulinergasse „Kath. Ursulinenkloster, siehe Augustinerstraße 17.” Fl.-Nr. 10093
Gemarkung Würzburg

V[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
V.-A.-Fischer-Weg „Soldatengrab, 1866.” Fl.-Nr. 1674
Gemarkung Würzburg
Veitshöchheimer Straße 2 „Mietshaus, Neurenaissance, um 1885 von Anton Eckert.” Fl.-Nr. 5497/2
Gemarkung Würzburg
Veitshöchheimer Straße 3 „Hauptzollamt, Großbau des barockisierenden Jugendstils, 1903-07 nach Plänen von Förtsch.” Fl.-Nr. 5496
Gemarkung Würzburg
Veitshöchheimer Straße 5 „Zoll- und Lagergebäude, Eisenbetonbau mit Steinverkleidung und historisierenden Giebeln, um 1905, nach Plänen von Förtsch.” Fl.-Nr. 5506/4
Gemarkung Würzburg
Veitshöchheimer Straße 28 „Terrassengarten mit zwei Gartenhäusern, Neurenaissance, um 1880.” Fl.-Nr. 5903
Gemarkung Würzburg
Veitshöchheimer Straße 30 „Weinberg-Wohnhaus, historisierender Jugendstil, um 1905; Relieftafel.” Fl.-Nr. 5901
Gemarkung Würzburg
Veitshöchheimer Straße 162a „Bildstockaufsatz mit Schmerzhafter Muttergottes, 18. Jh.” k.A.
Gemarkung Würzburg
Virchowstraße 2 „Portal des ehem. Huttenschen Gartens,, frühes 18. Jh.” Fl.-Nr. 2123
Gemarkung Würzburg
Virchowstraße 7 „Wohnhaus, Neurenaissance, 1881.” Fl.-Nr. 3370/7
Gemarkung Würzburg
Virchowstraße 9 „Eckhaus, Neurenaissance, 1880.” Fl.-Nr. 3370/4
Gemarkung Würzburg
Virchowstraße 18 „Mietshaus, Jugendstil, 1904.” Fl.-Nr. 2087/6
Gemarkung Würzburg
Virchowstraße 20 „Mietshaus, Jugendstil, 1904.” Fl.-Nr. 2087/2
Gemarkung Würzburg
Virchowstraße 28 „Ehem. Ehehaltenhaus, jetzt Alters- und Pflegeheim St. Nikolaus, ursprünglich Leprosenhaus; Pfründnerhaus 1600-01; wiederaufgebaut; Kapelle mit spätgotischem Chor; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 2143, 2143/4
Gemarkung Würzburg

W[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Waldfriedhof „Bildstock mit Pieta, 1796; Abt. 6, Feld 6.” Fl.-Nr. 9509/1
Gemarkung Heidingsfeld
Waldkugelweg 5 „Gaststätte Postkutscherl, barockisierend, um 1895.” Fl.-Nr. 7841/1
Gemarkung Heidingsfeld
Waldkugelweg „Gartenwohnhaus, Jugendstil, um 1910.” Fl.-Nr. 7985
Gemarkung Heidingsfeld
Waldkugelweg „Richterterrasse mit Aussichtspavillon, barockisiend, um 1925.” Fl.-Nr. 9310
Gemarkung Heidingsfeld
Waldkugelweg „Kruzifix, bez. 1751; vor der Hofmauer der Steinbachtalschule.” Fl.-Nr. 9423
Gemarkung Heidingsfeld
Waltherstraße „Immaculata-Figur; vor der Kinderklinik.” k.A.
Gemarkung Würzburg
Weingartenstraße 25 „Kath. Pfarrkirche St. Adalbero, neuromanische, kreuzförmige Basilika mit Vierungskuppel und Zweiturmfassade, 1894-99 von Joseph Schmitz nach Planskizze von Franz Joseph von Denzinger.” Fl.-Nr. 3367
Gemarkung Würzburg
Wenzelstraße „Bildstock mit Kreuzigung, 1428 (Aufsatz Kopie von 1935).” Fl.-Nr. 510/1
Gemarkung Heidingsfeld
Werkingstraße „Ziehbrunnen, 1698, renoviert; Kreuzung Winterhäuser Straße.” Fl.-Nr. 546
Gemarkung Heidingsfeld
Werkingstraße „Gartenanlage mit Grottenbrunnen, um 1900.” Fl.-Nr. 546
Gemarkung Heidingsfeld
Werner-von-Siemens-Straße „Israelitischer Friedhof.” Fl.-Nr. 4083
Gemarkung Würzburg
Wilhelmstraße 1 „Hausmadonna, Kopie nach Vorbild des 18. Jh.” Fl.-Nr. 9636
Gemarkung Würzburg
Wilhelmstraße 3 „Wohn- und Geschäftshaus, neubarock, 1898-99 von Rudolf Hofmann.” Fl.-Nr. 9635
Gemarkung Würzburg
gegenüber Winterhäuser Straße 1 „Kriegerdenkmal, barockisierend, um 1920.” Fl.-Nr. 1001
Gemarkung Heidingsfeld
Winterhäuser Straße „Bildstock, Christus in der Rast, 1766.” Fl.-Nr. 931
Gemarkung Heidingsfeld
Winterhäuser Straße „Ziehbrunnen, siehe Werkingstraße.” Fl.-Nr. 546
Gemarkung Heidingsfeld
Winterleitenweg „Bildstock mit Pietà.” Fl.-Nr. 1161/2
Gemarkung Würzburg
Wittelsbacherplatz „Ensemble Wittelsbacher Platz” Gemarkung Würzburg
Wittelsbacherplatz 1 „Pädagogische Hochschule der Universität, neubarocker Dreiflügelbau, die langgestreckte Front mit Mittel- und Eckpavillons, 1894-98.” Fl.-Nr. 3150
Gemarkung Würzburg

Y[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Ysenburgstraße 1-3 „Mainau-Kaserne, historisierende Gebäudegruppe, 1907-08.” Fl.-Nr. 43
Gemarkung Würzburg

Z[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer/Gemarkung
Zeller Straße 1 „Ehem. Hofspitalkirche, jetzt Ausstellungshalle, klassizistischer Saalbau, 1793 von Adam Valentin Fischer.” Fl.-Nr. 10861
Gemarkung Würzburg
Zeller Straße hinter 2, 4 „Teil der barocken Bastionärbefestigung.” Fl.-Nr. 10859/1
Gemarkung Würzburg
Zeller Straße „Dreikronenbrunnen, klassizistischer Pfeilerbrunenn, 1779.” Fl.-Nr. 10857
Gemarkung Würzburg
Zeller Straße 11 „Hauszeichen, 1677; Madonnenfigur, 18. Jh.” Fl.-Nr. 10876
Gemarkung Würzburg
Neben Zeller Straße 11 „Erste Zobelsäule, zur Erinnerung an die Ermordung des Bischofs Melchior Zobel von Giebelstadt (1558), 2. Hälfte 16. Jh., 1949 erneuert.” Fl.-Nr. 10857
Gemarkung Würzburg
Zeller Straße 15 „Walmdachhaus mit Barockgliederung, 18. Jh.; Hausmadonna, 18. Jh.” Fl.-Nr. 10878
Gemarkung Würzburg
Zeller Straße 30 „Bildstock mit Pietà, 1721.” Fl.-Nr. 10933
Gemarkung Würzburg
Zeller Straße 30 „Hierzu korbbogiges Einfahrtsportal, 18. Jh.” Fl.-Nr. 10933
Gemarkung Würzburg
Bei Zeller Straße 33 „Klassizistischer Wandbrunnen, 1778.” Fl.-Nr. 10857
Gemarkung Würzburg
Zeller Straße 36 „Evang.-Luth. Deutschhaus-Kirche, einschiffiger Bau, 2. Hälfte 13. Jh., Turm 1. Hälfte 13. Jh. mit barocker Haube; mit Ausstattung; unter dem westlichen Joch Straßendurchfahrt.” Fl.-Nr. 10932
Gemarkung Würzburg
Zeller Straße 38 „Ehem. Deutschordenskomturei, Walmdachbau mit Barockgliederung, 1694 wohl von Antonio Petrini.” Fl.-Nr. 10931
Gemarkung Würzburg
Zeller Straße 40 „Ehem. Fürstbischöfliches Jagdzeughaus, 1724 von Balthasar Neumann, verändert; an der Schmalseite Portal mit Diana-Gruppe von Jacob von der Auwera, nach Entwurf von Clemens Lünenschloß.” Fl.-Nr. 10922
Gemarkung Würzburg
Zeller Straße 45 „Ehem. Zeller Torwacht, klassizistischer Kuppelbau, 1824 von Peter Speth.” Fl.-Nr. 11115
Gemarkung Würzburg
Zeller Straße „Ehem. Zeller Tor der Bastionärbefestigung, Rustika, bez. 1666.” Fl.-Nr. 11107
Gemarkung Würzburg
Zeppelinstraße 15 „Ehem. Taubstummenanstalt, jetzt Landratsamt, ausgedehnte Anlage in historisierenden Formen, um 1905.” Fl.-Nr. 3168
Gemarkung Würzburg
Zeppelinstraße 52-54, 56, 56a „Wohnanlage, 1912 von Andreas Pfannes; zusammen mit Gegenbaurstraße 10.” Fl.-Nr. 3281/3/5/8/10
Gemarkung Würzburg
Ziegelaustraße 1 a-c „Wohnanlage, 1913 von Anton Eckert.” Fl.-Nr. 5497/26/25/24
Gemarkung Würzburg
Ziegelaustraße 2 „Mietshaus, Jugendstil, 1903 von Anton Eckert.” Fl.-Nr. 5485
Gemarkung Würzburg
Zwinger 4 „Rest der mittelalterlichen Stadtmauer mit verbautem Turm.” Fl.-Nr. 10650
Gemarkung Würzburg
Zwinger 12 „Rest der mittelalterlichen Stadtmauer.” Fl.-Nr. 10651
Gemarkung Würzburg
Zwinger 18 „Rest der mittelalterlichen Stadtmauer mit verbautem Turm.” Fl.-Nr. 10652
Gemarkung Würzburg
Zwinger „Entlang dem weiteren Straßenverlauf Rest der Stadtmauer mit Turmstümpfen; hinter der Neuen Universität erneuert.” Fl.-Nr. 10655, 10665, 10666, 10667, 10668, 10669
Gemarkung Würzburg
Zwinger 32 „Hexenturm, runder Eckturm der mittelalterlichen Stadtbefestigung.” Fl.-Nr. 10676
Gemarkung Würzburg

Gemarkung Lengfeld[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer
Am Hölzlein „Bildstockaufsatz, 17. Jh., (Kopie).” Fl.-Nr. 1645/9
Am Schloßgraben 2 „Immaculata, 18. Jh.” Fl.-Nr. 3340/5
Am Schloßgraben 6 „Bildstock mit hl. Markus, 18. Jh.” Fl.-Nr. 1599
Bergstraße 62 „Bildstock mit Kreuzigung.” Fl.-Nr. 1989/56
Georg-Engel-Straße 21 „Kreuzschlepper, 19. Jh.” Fl.-Nr. 648
Herrnhofstraße 7 „Mansarddachhaus, um 1800.” Fl.-Nr. 1
Laurentiusstraße 3 „Hausfigur hl. Antonius, 19. Jh.” Fl.-Nr. 22
Laurentiusstraße 10 „Kath. Pfarrkirche St. Laurentius, einheitlicher Bau von 1802; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 29
Laurentiusstraße 19 „Mansarddachhaus, um 1800.” Fl.-Nr. 40
Riedstraße „Madonna mit Kind, 18./19. Jh.” Fl.-Nr. 12
Werner-von-Siemens-Straße 44 „Bildstock, 1743 (Aufsatz fehlt).” Fl.-Nr. 1773
„Bildstock, 1749; an der B 19.” Fl.-Nr. 2487
„Bildstock, mit den 14 Nothelfern, 18. Jh.” Fl.-Nr. 741
„Kruzifix, bez. 1928, Corpus 18. Jh.; Flurweg nach Rottendorf.” Fl.-Nr. 603/1

Gemarkung Oberdürrbach[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer
Rathausplatz 2 „Reliefplatte mit Anna Selbdritt und anbetendem Abt, frühes 16. Jh.; im Hof.” Fl.-Nr. 44
Zehnthofstraße 3 „Ehem. Zehnthof des Juliusspitals, langestreckter Walmdachbau mit geohrten Fensterrahmungen, im Kern spätes 17. Jh.; bossiertes Hoftor, bez. 1697 und 1825; Zehntscheune.” Fl.-Nr. 40
Zehnthofstraße 5 „Echter-Wappen.” Fl.-Nr. 38
Zehnthofstraße 10 „Pfarrhaus, Walmdachbau, Rundbogenstil, bez. 1831.” Fl.-Nr. 51
Zehnthofstraße 15 „Wappen, bez. 1832.” Fl.-Nr. 34
Zehnthofstraße 27 „Alte Kath. Pfarrkirche St. Josef, klassizistischer Bau, 1816, mit Nischenfiguren von Peter Wagner; mit Ausstattung; Kirchhofmauer; im Kirchhof: Marienfigur, 1901; Gedenkpfeiler für Adam Joseph Onymus, 1836.” Fl.-Nr. 24
„Kreuzschlepper, 18. Jh.; an der Pfarrkirche.” Fl.-Nr. 60/1
„Doppelkreuz, um 1800; Kreuzberg, in Verlängerung der Straße an den Röthen.” Fl.-Nr. 1129, 1191

Gemarkung Rottenbauer[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer
Am Schloss 1 „Unteres Schloß, über spätmittelalterlichem Kern, Wasserschloss des späteren 16. Jh. mit Zwingeranlage und Graben; Wohnbau mit Runderkern und Treppenturm; Wirtschaftsgebäude; steinerne Brücke, wohl 18. Jh.” Fl.-Nr. 2
Am Schloss 3 „Oberes Schloß, Mansarddachbau, 18. Jh.; Wirtschaftsgebäude.” Fl.-Nr. 49
Friedhofstraße „Friedhof; Kreuzigungsgruppe, um 1850.” Fl.-Nr. 439
Oberer Kirchplatz „Kath. Pfarrkirche St. Joseph, klassizistischer Bau, 1823-24 von Gustav Vorherr; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 50
Oberer Kirchplatz 5 „Bildnische, 19. Jh.” Fl.-Nr. 59/4
Rotenburstraße „Spätgotischer Bildstock mit Kreuzigung; Ecke Eibelstädter Weg.” Fl.-Nr. 676
Schulzenstraße 2 „Figurengruppe Hl. Familie, 19. Jh.” k.A.
Unterer Kirchplatz „Evangelisch-Lutherische Pfarrkirche, Saalbau mit Nordturm, 1490-94, im späteren 16. Jh. erweitert; mit Ausstattung.” Fl.-Nr. 98
Unterer Kirchplatz 1 „Evang.-luth. Parramt, Massivbau um 1860.” Fl.-Nr. 52
Unterer Kirchplatz „Kriegerdenkmal, um 1875.” Fl.-Nr. 110/3
Wolfskeelstraße 26 „Gasthaus zum Stern, Giebelhaus mit Schopfwalm, Obergeschoß verputztes Fachwerk, 1. Hälfte 19. Jh.” Fl.-Nr. 8

Gemarkung Unterdürrbach[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer
Dürrbachtal 67 „Kath. Pfarrkirche St. Rochus und St. Sebastian, Saalbau mit eingezogenem Chor und Dachreiter, bez. 1800; mit Ausstattung; vor der Kirche: Kruzifix mit Schmerzensmutter, 1787.” Fl.-Nr. 129
Dürrbachtal 100 „Pietà, 18. Jh.; auf der Gartenmauer.” Fl.-Nr. 78
Dürrbachtal 104 „Relief mit Ölbergsszene; an der Gartenmauer.” Fl.-Nr. 73
Dürrbachtal 106 „Relief mit Pietà, bez. 1676; an der Gartenmauer.” Fl.-Nr. 70
Dürrbachtal 116 „Immaculata, 18. Jh.; in Nische.” Fl.-Nr. 59
Dürrbachtal 234 „Tabernackelbildstock.” Fl.-Nr. 693
Steinburgstraße 88 „Tabernakelbildstock mit Pietà, bez. 1879; vor der Gartenmauer.” Fl.-Nr. 295
Unterdürrbacher Straße 341 „Pietà, 1769; auf der Gartenmauer.” Fl.-Nr. 7785
Unterdürrbacher Straße 354 „Altes Pfarrhaus, Mansarddachbau, Ende 18. Jh.” Fl.-Nr. 127
Unterdürrbacher Straße 359 „Hausfigur, Pietà, 18. Jh.” Fl.-Nr. 179
Unterdürrbacher Straße 379 „Tabernakelbildstock, wohl 19. Jh.; an der Gartenmauer.” Fl.-Nr. 136
„Friedhof. Kreuzigungsgruppe: Kreuz, 1625; Assistenzfiguren und Putten von Joh. Peter Wagner um 1765 (Kopien); im Friedhof.” Fl.-Nr. 806

Gemarkung Versbach[Bearbeiten]

Straße Beschreibung Flurnummer
Am Altenberg „Kreuzschlepper, bez. 1776 (Kopie).” Fl.-Nr. 2
Estenfelder Straße 1/3 „Traufseithof mit Fachwerkobergeschoß, um 1800; Hausfigur, Pietà, wohl 17. Jh.” Fl.-Nr. 240, 241
Estenfelder Straße 32a „Kruzifix mit Schmerzensmutter, 1784; an der Grundstücksmauer.” Fl.-Nr. 2448
Estenfelderstraße 62 „Steinkreuz.” Fl.-Nr. 2426/4
Estenfelder Straße „Bildstock mit Kreuzigung, 1697; an der Einmündung der Michael-Brand-Straße.” Fl.-Nr. 2354/2
Heide 12 „(Kath. Pfarrkirch St. Jakobus Major). In den Neubau von 1963 eingebaut: zwei romanische Portale vom Vorgängerbau; mit Teilen der alten Ausstattung.” Fl.-Nr. 195
Hintere Kirchgasse „Alte Volksschule, historisierender Jugendstil, bez. 1908.” Fl.-Nr. 162
Lengfelder Straße 20 „Pietà-Gruppe, 1706; auf der Grundstücksmauer.” Fl.-Nr. 416
Lengfelder Straße 60 „Immaculata, 1818.” Fl.-Nr. 943
Mühlweg 2 „Ehem. Mühle, erdgeschossiges Wohnhaus mit Halbwalmdach, um 1800; Nebengebäude.” Fl.-Nr. 109
Oberer Adelbergweg „Bildstockaufsatz mit Kreuzigung, 1657; Ecke zum Tännig.” Fl.-Nr. 88
St.-Rochus-Straße 7 „Relief mit Hl. Familie, Anfang 18. Jh.; an der Gartenmauer.” Fl.-Nr. 144
St.-Rochus-Straße 11 „Sandsteinquaderbau, 2. Hälfte 19. Jh.” Fl.-Nr. 138
Steigstraße 1 „Relief (ehem. Station eines Kreuzwegs), bez. 1815; in Scheunenwand gegen die St.-Rochus-Straße.” Fl.-Nr. 252
Steigstraße „Bildstock mit Dreifaltigkeit und Kreuzschlepper bezeichnet 1743. Am Aufgang zur Pfarrkirche.” Fl.-Nr. 185
Steigstraße 11 „Gasthaus, Halbwalmdachbau mit Fachwerkobergechoß, um 1800; Prozessionsaltar mit Relief der Marienkrönung, Kopie von 1948 eines Originals wohl des 17. Jh.” Fl.-Nr. 249
Steigstraße 33 „Marienrelief, 2. Häfte 18. Jh.” Fl.-Nr. 206
Steigstraße „Bildstock mit Dreifaltigkeit und Kreuzschlepper, bez. 1743; am Aufgang zur Pfarrkirche.” Fl.-Nr. 185
Versbacher Straße 187 „Gasthaus zum Lamm, Traufseitbau, Bruchstein mit Hausteingliederung, 2. Hälfte 19. Jh. Fl.-Nr. 23/3
Versbacher Straße 193 „Kreuzschlepper, 18. Jh.; an Wirtschaftsgebäude.” Fl.-Nr. 26
Versbacher Straße 189 „Giebelhaus mit Fachwerkgiebel, um 1800.” Fl.-Nr. 22
Versbacher Straße 199 „Gasthaus zum Adler, Giebelhaus in verputztem Fachwerk, 18./19. Jh.; Anbau mit barockisierenden Fensterrahmungen.” Fl.-Nr. 29
Versbacher Straße 202 „Pforte, bez. 1797.” Fl.-Nr. 120
Versbacher Straße 205 „Wohnhaus mit Mansarddach, um 1800; Hausmadonna, 19. Jh.” Fl.-Nr. 40
Versbacher Straße 207 „Gasthaus zur Krone, Satteldachhaus mit verputztem Fachwerkgiebel, 18./19. Jh.” Fl.-Nr. 81
Versbacher Straße 217 „Relief, wohl 2. Hälfte 16. Jh.; an Scheunenwand.” Fl.-Nr. 88
Versbacher Straße 235 „Scheune mit Fachwerkobergeschoß, bez. 1824.” Fl.-Nr. 97
Versbacher Straße „Bildstock mit Dreifaltigkeit, 1776.” k.A.
Zum Tännig 1 „Halbwalmdachhaus mit verputztem Fachwerkobergschoß,um 1800.” Fl.-Nr. 80
Zum Tännig 4 „Fachwerkhaus, bez. 1706; Prozessionsaltar mit Relief Marienkrönung, 18. Jh.” Fl.-Nr. 239
„Wegkapelle, 1786, mit Altar von 1729; Kreuzung der Wege Würzburg/Rimpar und Versbach/Oberdürrbach.” Fl.-Nr. 5612
„Bildstock, 1778; am Weg Würzburg/Rimpar, ca. 400m nördöstlich vom Rotkreuzhof.” Fl.-Nr. 5996/1
„Steinkreuz, am Weg Würzburg/Rimpar, 1500m nördlich vom Rotkreuzhof.” k.A.

Quellen[Bearbeiten]

  • Denkmäler in Bayern, Unterfranken, Seite 17-38, R.Oldenburg Verlag München 1985, ISBN 3-486-52397

Siehe auch[Bearbeiten]