Ullenmühle (Baldersheim)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ullenmühle
Ortstyp Einöde
Stadtteil Baldersheim
Stadt Aub
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen WÜ/OCH
Einwohner 6
Eingemeindung 1. Januar 1978
Ullenmühle  
(Aub)  

Stadtteil: Baldersheim
Postleitzahl: 97239


Ullenmühle

Die Ullenmühle (auch Uhlenmühle) ist ein Einödhof im Gollachtal südlich der Gemeinde Baldersheim unterhalb des Gaubahnradweges.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Die Ullenmühle ist ein landwirtschaftlicher Dreiseithof im Gollachtal. Bereits etwa 250 m vor der unterschlächtigen Getreidemühle wird mit einem Wehr in der Gollach das Wasser angestaut und in einem Mühlbach zum Antrieb der Mühlräder abgezweigt. In diesem Bereich bildet die Gollach eine Insel aus normalem Bachlauf und Mühlbach, die von einem Weg und zwei Brücken durchschnitten wird, der Baldersheim mit der Burgruine Reichelsburg verbindet.

Jahrhunderthochwasser[Bearbeiten]

Am Abend des 13. August 1924 entluden sich über dem Einzugsbereich der oberen Gollach schwere Regenfälle, so dass diese schnell anschwoll. Müller Gehring ritt mit seinem Pferd durchs Wasser nach Baldersheim und berichtete, dass sein Anwesen nicht in Gefahr sei. Ein gütiges Geschick verteilte die Wassermassen im Flürle. Die Uhlenmühle blieb vor größeren Schäden bewahrt.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

1991 erwarb der gebürtige Hamburger und ehemalige Bankdirektor Werner Iredi die Mühle als Altersruhesitz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heimatverein Aub (Hrsg.): Auber Geschichtsblätter - Beiträge zur Auber Stadtgeschichte. Nr. 8, 1. Jahrgang

Weblink[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …