Kranenkai

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kranenkai  

Stadtbezirk: Altstadt/Innere Pleich
Postleitzahl: 97070
Straßenbahn: Straßenbahnlinie 2 und 4


Alter Kranen
Anlegestelle der Ausflugsdampfer

Der Kranenkai verbindet die Juliuspromenade mit der Luitpoldbrücke. Etwa mittig mündet die Pleichertorstraße.

Namensgeber[Bearbeiten]

Namensgeber ist der Alte Kranen des ehemaligen Oberzoll- und Hallamts am Mainufer. Kai bezeichnet einen Steindamm an Fluss- oder Meeresufern zum Schutz gegen Wasser und als Ein-und Ausladeplatz für Schiffe. Der Kranenkai wurde früher auch zeitweise als Unterer Mainkai bezeichnet.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Herstellung der Würzburger Kaimauern begann Mitte des 16. Jahrhunderts und finanzierte sich aus chronischer Geldnot der Stadt aus privater Hand: 1548 stellte Lorenz Truchseß von Pommersfelden mit seinem Nachlass die finanziellen Mittel für den Bau, der letztlich etappenweise erfolgte.[1] Der Kranenkai entwickelte sich zu Würzburgs erster Hafenanlage, deren Bedeutung sich auch im Bau des Alten Kranen von 1767 bis 1773 wiederspiegelte. 1846 wurde 50 Meter mainabwärts ein neuer eiserner Kran errichtet. Im Jahr 1922 hatte auch dieser ausgedient und wurde daher wieder abgebaut, da inzwischen der Alte Hafen angelegt war. Letzterer übernahm ab Ende des 19. Jahrhunderts die Hafenfunktion.

Bis 1861 mündeten im Bereich des Kranenkais die Pleichach und die Kürnach (Gewässer) mit mehreren Armen in den Main. Dann bündelte man die Mündungen der beiden Fließgewässer.[1]

Die verkehrstechnische Erschließung des Kranenkais durch die Straßenbahn erfolgte mit dem Streckenausbau und der Elektrifizierung der Straßenbahn im Sommer 1900. Die Linie wurde zunächst als Blaue Linie bezeichnet. Mit dem gestiegenen Aufkommen des Individualverkehrs musste sich die Straßenbahn lange Zeit ihre Trasse mit dem Straßenverkehr teilen. 1979 entstand die politische Forderung, die Gleise vom Kranenkai zur Gerber- und Pleichertorstraße zu versetzen. Die neue Streckenführung hätte aber einige technische Schwierigkeiten mit sich gebracht. Bürgerproteste führten schließlich dazu, dass die Straba am Kranenkai verblieb ein separates Gleisbett angestrebt wurde. Die Umsetzung erfolgte jedoch erst Ende der 1990er Jahre. Im Zuge dessen wurde auch die Haltestelle Alter Kranen[2] aufgelöst und die heutige Haltestelle Congress Centrum neu geschaffen.

Seit 2013 ist der Abschnitt zwischen Einmündung Pleichertorstraße und Friedensbrücke nur noch als Einbahnstraße stadtauswärts freigegeben.

Besondere Merkmale[Bearbeiten]

Gastronomie[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Straßenbahn.png Nächste Straßenbahnhaltestelle: Congress Centrum


Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Thomas Memminger: Würzburgs Straßen und Bauten. 2. Auflage, Gebrüder Memminger Verlagsbuchhandlung, Würzburg 1921, S. 229 ff.
  2. Bild von der Haltestelle aus den 1970er Jahren, Copyright Peter Lelowski

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …