Walter Lehmeyer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Lehmeyer

Walter Lehmeyer († 11. Februar 1986) war SPD-Kommunalpolitiker und vom 28. Juni 1963 bis zum 30. Juni 1973 erster Bürgermeister der Gemeinde Eisingen.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Sein Amtsantritt als Nachfolger des verstorbenen Ernst Günder erfolgte mit seiner Vereidigung am 28. Juni 1963. Lehmeyers Amtszeit war geprägt von Verstädterungsprozess ehemaliger Agrargemeinden wie Eisingen. Dies führte in jenen Jahren zu der Ausweisung neuer Baugebiete. Die Bebauungspläne Oberer Stadtweg, Am Gemeindeweg, Steinäcker und Am Bildstock wurden aufgestellt und bestimmten die zukünftige bauliche Entwicklung der Gemeinde Eisingen. Die steigende Kinderzahl erforderte auch die Erweiterung des Schulgebäudes in den 1970er Jahren. Die zunächst südlich des Schulgebäudes geplante Schulturnhalle durfte mit schulaufsichtlicher Genehmigung an ihrem heutigen Standort errichtet werden und wurde am 7. November 1971 eingeweiht.

Der Bau der Bundesautobahn 81 Würzburg - Heilbronn brachte die zuvor unterschiedlichen Standpunkte der Gemeinden Eisingen und Kist zur Wasserlieferung vom Wasserwerk Kist an Eisingen zu einer gemeinsamen Auffassung. Da das Wasserwerk Kist durch den Autobahnbau aufgelassen wurde, waren beide Gemeinden zur „Ersatzwasserversorgung“ gezwungen, womit die nachbarlichen Belange die gleichen geworden waren. Eisingen billigte am 30. Oktober 1970 den Wasserlieferungsvertrag mit der Fernwasserversorgung Mittelmain.

Mit der Umgemeindung der bebauten Fläche des Erbachshofs von Höchberg nach Eisingen regelte sich auch die Entwässerung dieses Weilers. Ein erster Plan zur Friedhofserweiterung lag bereits 1963 vor; 5 Jahre später wurde das Vorhaben verwirklicht. In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre fand das St. Josefs-Stift in Eisigen eine neue Heimat. Zur Sicherung der Versorgung und Entsorgung waren je ein Gesamtplan für Wasserversorgung und Kanalisation zu erstellen. Mit den Gemeinden Hettstadt, Waldbrunn und Waldbüttelbrunn gründete Eisingen 1971 den Abwasserzweckverband Ahlbachgruppe. Die Schulverbände Eisingen-Waldbrunn und Eisigen-Höchberg wurden gegründet.

Am 30. Juni 1973 musste Bürgermeister Lehmeyer sein Amt niederlegen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Für seine Verdienste um die Gemeinde Eisingen verlieh der Gemeinderat Walter Lehmeyer den Titel „Altbürgermeister“.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Eisingen - Erinnerungen in Bild und Wort. Geiger-Verlag, Horb a.N. 1987, S. 10