Walter Lederer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dekan Walter Lederer

Walter Lederer (* 28. März 1942 in Ansbach; † 21. Mai 2017 in Höchberg) war Geistlicher und katholischer Ortspfarrer und Dekan in Höchberg von 2002 bis 2011.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Am 27. Juni 1971 weihte ihn Bischof Dr. Josef Stangl in Würzburg zum Priester. Als Kaplan war Lederer in St. Jakobus der Ältere (Versbach) und St. Laurentius (Heidingsfeld) eingesetzt, bevor er 1977 Kuratus in St. Norbert (Höchberg) wurde.

Ortspfarrer und Dekan in Höchberg[Bearbeiten]

1982 wurde die Kuratie zur eigenständigen Pfarrei erhoben und Lederer zum Pfarrer ernannt. Von 1983 bis 2002 war er Dekanatsjugendseelsorger für das Dekanat Würzburg links des Mains und mehrere Jahre Beauftragter für Priester- und Ordensberufe sowie der Caritas im Dekanat. Viele Jahre lang wirkte er im Schuldienst als Religionslehrer an der Grund- und Hauptschule und der Leopold-Sonnemann-Realschule in Höchberg, sowie an der städtischen Hauswirtschaftsschule in Würzburg. Unter seiner Leitung wurde zwischen 1980 und 1982 der Kirchenneubau im Hexenbruch errichtet. 2003 übernahm Lederer die zusätzliche Aufgabe des stellvertretenden Dekans und von 2005 bis 2011 war er Dekan. 2010 wurde er Koordinator der neuen Pfarreiengemeinschaft „Mariä Geburt und Sankt Norbert – Höchberg“. Im September 2011 trat Lederer aus gesundheitlichen Gründen in den dauernden Ruhestand, den er in Höchberg verbrachte.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Marktgemeinde Höchberg zeichnete ihn für seine Verdienste um den Aufbau der Pfarrei Sankt Norbert 1998 mit der goldenen Gemeindeplakette aus.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]