Würzburger St. Josephs-Orden

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Großherzoglich Würzburgischer Orden des Hl. Josephs

Der Großherzoglich Würzburgische Orden des Hl. Josephs ist der einzige in und für Würzburg gestiftete Orden.

Geschichte

Der Orden wurde 1807 durch Großherzog Ferdinand von Würzburg gestiftet. Ein Großkreuz des Ordens, in Gold und Emaille von Martin-Guillaume Biennais gestaltet, befindet sich im Inventar des Mainfränkischen Museums.

Klassifizierung

Der Orden hatte nach der Statutenänderung vom 18. März 1817 drei Klassen; die Anzahl der Mitglieder war beschränkt:

  • I. Klasse: Großkreuz (20 Mitglieder)
  • II. Klasse: Kommandeur (30 Mitglieder mit Aussicht auf Erbadel)
  • III. Klasse: Ritter (60 Mitglieder).
  • Großmeister war jeweils der regierende Großherzog.

Ausgezeichnete Persönlichkeiten

I. Klasse (Großkreuz)

II. Klasse (Kommandeur)

III. Klasse (Ritter)

Nach Ende des Großherzogtums

Nach Großherzog Ferdinands Würzburger Zeit wurde der Orden in dessen Großherzogtum Toskana weiterhin verliehen. Der Orden wurde in der Toskana 1972 als Verdienstorden revitalisiert, ist nach wie vor aktiv und zeichnet Persönlichkeiten aus, die sich durch ihr besonderes Bemühen um Kunst und Kultur verdient gemacht haben.

Siehe auch

Quellen

Die stadtgeschichtliche Abteilung des Mainfränkischen Museums Würzburg. Kataloge des Mainfränkischen Museums Band 17. Hrsg.: Hans-Peter Trenschel. Würzburg 2003. S. 176

Weblinks