Hans-Peter Trenschel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Hans-Peter Trenschel (* 1938) ist Kunsthistoriker und war von 1994 bis 2003 Leiter des Mainfränkischen Museums in Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Trenschel promovierte 1966 an der philologischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg bei Professor Herbert Siebenhüner. Von 1994 bis 2003 war Trenschel Leiter des Mainfränkischen Museums.

Museumsdirektor[Bearbeiten]

Unter Trenschels Leitung wurden zahlreiche Sonderausstellungen im Mainfränkischen Museum konzipiert und gezeigt (Auswahl):

Sonderausstellung des Mainfränkischen Museums Würzburg (26. Februar-18. Mai 1980)
Der Würzburger Hofbildhauer Johann Peter Wagner (1730-1809)
Sonderausstellung des Mainfränkischen Museums Würzburg (25. Juli-5. Oktober 1980)
Fränkische Kleinplastik des Rokoko : Johann Benedikt Witz (1709-1780)
Sonderausstellung des Mainfränkischen Museums Würzburg (25. Februar-1. Mai 1983)
Hinterglasbilder aus unterfränkischen Sammlungen
Sonderausstellung des Mainfränkischen Museums Würzburg, (24. April - 23. Juni 1996)
Georg Anton Urlaub : ein fränkischer Maler im Banne Tiepolos
Sonderausstellung des Mainfränkischen Museums Würzburg, (14. Mai - 24. August 2003)
Meine angenehmste Unterhaltung - Musikinstrumente und Musikalien aus fränkischen Sammlungen

Literatur und Publikationen[Bearbeiten]

Hans-Peter Trenschel publizierte lt. Architekturdatenbank unter anderem über folgende Bauwerke:

Fernsehen[Bearbeiten]

Breite Bekanntheit gewann er durch seine aktive Rolle als Experte für religiöse Volkskunst in der Sendereihe Kunst & Krempel des Bayerischen Fernsehens.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]