Sigismund

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Kaiser Sigismund

Sigismund von Luxemburg (* 15. Februar 1368 in Nürnberg; † 9. Dezember 1437 in Znaim), entstammte dem Haus Luxemburg. Er war römisch-deutscher König seit 1411, und römisch-deutscher Kaiser von 1433 bis zu seinem Tode.

Familiäre Zusammenhänge

Sigismund war ein Sohn von Kaiser Karl IV. und Halbbruder von Wenzel IV..

Leben und Wirken

Nach dem Tod von König Ruprecht von der Pfalz war Sigismund neben Jobst von Mähren einer der beiden Kandidaten für dessen Nachfolge. Die Königswahl wenige Monate später ergab einen knappen Sieg für Jobst. Dieser verstarb unter ungeklärten Umständen bereits am 18. Januar 1411. Ein halbes Jahr später, am 21. Juli wurde dann Sigismund zum König gewählt. Die größte Leistung Sigismunds bestand in der Wiederherstellung der Einheit der römischen Kirche auf dem Konzil von Konstanz (1414 bis 1418).

Deutscher Kaiser

Nach den Hussitenkriegen, benannt nach dem Reformator Jan Hus, und nachdem Sigismund die Bedeutung des apostolischen Stuhls anerkannt und sich zur Ausrottung der böhmischen Ketzerei verpflichtet hatte, weihte ihn der Papst am 31. Mai 1433 in Rom zum Kaiser.

Bedeutung für Würzburg und Umgebung

Fürstbischof Johann II. von Brunn unterstützte Kaiser Sigismund im Kampf gegen die Hussiten, da das Hochstift Würzburg und auch die Stadt Würzburg unmittelbar von ihnen bedroht waren. Im Jahr 1434 wurde durch Sigismund Eibelstadt das Stadtrecht verliehen, nachdem Eibelstadter Bürger ihn erfolgreich in den Hussitenkriegen unterstützt hatten. In seinem Dienste stand Konrad von Weinsberg, Reichserbkämmerer und Lehensherr der Herrschaft Reichelsberg.

Posthume Würdigung

In Eibelstadt wurde die Sigismundstraße nach ihm benannt.

Siehe auch

Weblinks