Paul Brandenburg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Brandenburg (* 30. September 1930 in Düsseldorf) ist Bildhauer, der bundesweit bei der Gestaltung katholischer Sakralbauten mitwirkte.

Leben und Wirken

Nach dem Abitur 1948 lernte er den Beruf des Steinbildhauer in Leipzig und volontierte in Holzschnitzerei, Stuckatur, Metalltreiben, Keramik und Töpfern, Intarsien, Mosaiklegen, Bronze- und Betonguss. 1952 siedelt Brandenburg nach Berlin über und setzt dort seine handwerkliche Ausbildung fort. 1953 besucht er die Bildhauerklasse der Meisterschule für das Kunsthandwerk, ab 1955 dann die Bildhauerklasse an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin-Charlottenburg, wo er 1958 den Abschluss erlangt. Seit 1958 erhält Brandenburg bildhauerische Aufträge von der katholischen Kirche. Es entsteht ein umfangreiches Werk vor allem im Bereich der Kirchengestaltung. Darüber hinaus fertigt er Skulpturen, Denkmale und Brunnenanlagen in Stein und Bronze und arbeitet für die öffentliche Hand im In- und Ausland, wobei er Wände an Schulen, Schwimmhallen und Industriebauten gestaltet.

Atelier in Kirchheim

Die Steinmetzarbeiten führte Brandenburg in seinem Atelier auf dem Gelände des Natursteinbetriebs Zeidler & Wimmel in Kirchheim aus. Nach der Auflösung es Ateliers, hat er Teile seiner Werkstatt dem Muschelkalk- und Bauernhofmuseum Heblingshof vermacht.

Oeuvre

Alle Arbeiten, überwiegend sakrale Werke, werden von ihm eigenhändig vom Entwurf bis zur letzten Durcharbeitung ausgeführt. Seine Werke gestaltet er vor allem aus Stein, Bronze, Aluminium, Beton, Holz, Keramik und Mosaiksteinen.

Siehe auch

Werke im Bistum Würzburg

Quellen

Weblinks