Oberpostdirektion Würzburg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Oberpostdirektion Würzburg war eine Mittelbehörde sowie Verwaltungseinheit zunächst der königlich-bayrischen Post ab 1907, anschließend der Deutschen Reichspost von 1920 bis 1943 in Würzburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Oberpostdirektion wurde im Königreich Bayern zum 1. April 1907 gegründet. Als Dienstsitz wurde die ehemalige Kurie Rödelsee am Paradeplatz von der Postverwaltung erworben. Am 1. April 1920 gingen das Postwesen von Bayern auf das Deutsche Reich über. Deutsche Oberpostdirektionen auf bayerischem Gebiet gab es in Augsburg, Landshut, München, Nürnberg, Regensburg, Speyer und Würzburg. Die erste gesamtdeutsche Postordnung trat am 1. Januar 1922 in Kraft. Am 1. April 1934 wurden die Oberpostdirektionen in Reichspostdirektionen umbenannt.

Untergeordnete Einheiten[Bearbeiten]

Präsidenten[Bearbeiten]

  • Johann Schütz (1915 – 30. Juni 1931)
  • Otto Scherer (1. September 1931 – 17. März 1943)

Ende der Reichspostdirektion Würzburg[Bearbeiten]

Im Zuge der Vereinfachung der Verwaltung während des Zweiten Weltkrieges wurden dreizehn Reichspostdirektionen, darunter auch am 17. März 1943 die in Würzburg, aufgehoben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Baumbach: Die Oberpostdirektion Würzburg von 1920 bis 1943, S. 74

Weblinks[Bearbeiten]