Michael Schmerbach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Michael Schmerbach, genannt Bachel (* 15. März 1826 in Dettelbach; † 29. März 1886 in Ettleben), war „Ewiger Student“, Arzt, Dichter, Zeichner und Redakteur.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Michael Schmerbach studierte an der Medizinischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und wurde 1858 promoviert.

Redakteur und Herausgeber[Bearbeiten]

Schmerbach verlegte und redigierte die satirische Wochenzeitschrift „Würzburger Stechäpfel“ bis 1859.

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Michael Schmerbach war seit seiner Studienzeit Mitglied im Corps Franconia Würzburg.

Publikationen (Auszug)[Bearbeiten]

  • Über Cretinismus[1] und dessen Verbreitung in Unterfranken, Dissertation, 1858
  • Tod! wo ist dein Stachel? oder: Großes medicinisches Lehrgedicht, 1856
  • Bacheliade, oder, Wundersamliche Schicksale und Wanderungen und was Ihme sunsten Abentheuerliches bei seinen Kämpfen...aufgestossen seie..., Institut für Hochschulkunde, 1857
  • Ein Schlachten war's, nicht eine Schlacht zu nennen: nach Friedrich von Schillers Werken, für die Metzelsuppenfeier bearbeitet und illustriert, 1995

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. genetisch bedingte Form der Schilddrüsenunterfunktion

Quellen[Bearbeiten]