Manfred Ach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Ach (* 14. September 1940 in Ansbach) ist CSU-Politiker. Er war von 1994 bis 2008 Mitglied des Bayerischen Landtages und ist seit 2009 Ehrensenator der Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ach machte nach der bestandenen Mittleren Reife von 1957 bis 1961 eine Ausbildung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst am Versorgungsamt Würzburg. Von 1962 bis 1966 arbeitete er beim Versorgungsamt Nürnberg. Danach war er von 1966 bis 1970 am Landesversorgungsamt Bayern in München beschäftigt, bevor er 1970 zum Staatlichen Rechnungsprüfungsamt Würzburg wechselte. Von 1991 bis 1994 war er Leiter dieser Behörde und ab 1989 Oberregierungsrat im höheren Verwaltungsdienst.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Seit Mai 1962 ist Ach Mitglied der CSU. Später wurde er zum stellvertretenden CSU-Kreisvorsitzenden für den Kreisverband Würzburg-Land gewählt. Von 1978 bis 2000 war er Gemeinderat und von 1978 bis 2008 Kreisrat, ab 1990 bis 2002 Vorsitzender der CSU-Kreistagsfraktion.

Abgeordneter im Bayerischen Landtag[Bearbeiten]

Während seiner Mitgliedschaft im Bayerischen Landtag gehörte Ach ab 1994 dem Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen an, den er in den Jahren 1998 bis 2008 als Vorsitzender leitete. Weiterhin gehörte er von 1994 bis 1998 dem Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik sowie von 1998 bis 2003 dem Zwischenausschuss an. Er war Mitglied im Präsidium des Bayerischen Landtags und im Fraktionsvorstand der CSU. Für die Landtagswahl in Bayern 2008 stand er als Kandidat nicht mehr zur Verfügung.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Von 2003 bis 2009 war er Präsident des Nordbayerischen Musikbundes.

Ehrungen & Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Ruhestand[Bearbeiten]

Manfred Ach verlebt seinen Ruhestand in Margetshöchheim.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Manfred Ach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.