Kurie Stubwege

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ebracher Gasse mit dem Anwesen Nr. 8, dem ehemaligen Standort der Kurie Stubwege
Lage der Domherrnhöfe (Stand 1823)

Die Kurie Stubwege (auch: Stubach) war bis zum Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 ein ehemaliger Domherrnhof in Würzburg.

Lage

Die Kurie Stubwege lag südlich der Einmündung der Ebracher Gasse in die Bibrastraße (früher Pfaffengasse). Im Westen grenzte sie an den Ebracher Hof, im Süden an das Grundstück Distrikt III, Nr. 70. In der Ebracher Gasse gegenüber lag die Kurie Waldhausen.

Die alte Bezeichnung war Distrikt III, Nr. 71 [1], heute Ebracher Gasse 8.

Namensgeber

Zwischen 1230 und 1248 erscheint in den Urkunden der Cellerarius Heinrich von Stubwege [2]; er wird jedoch nirgends als Besitzer der gleichnamigen Kurie bezeichnet.

Geschichte

Thomas Memminger berichtet ohne Quellenangabe, dass der Hof 1530 in Groß- und Klein-Stubach geteilt worden sei und der Hof Klein-Stubach in den Besitz des Klosters Ebrach gelangte. [3] Im 17. Jahrhundert war der total verwahrloste Hof Eigentum des Domstiftes. Von diesem ging im Jahre 1640 das Eigentum an den Domherrn Johann Hartmann von Rosenbach über, der ihn renovierte. Nach der Säkularisation ging der Hof bald in bürgerlichen Besitz über.

Ende der Kurie Stubwege

Beim Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 wurde das Gebäude restlos zerstört. Nach 1945 ist ein völliger Neubau entstanden.

Baubeschreibung

Die Kurie Stubwege weist das mit Abstand kleinste Grundstück der Würzburger Domherrnhöfe auf. Es kann mit Sicherheit angenommen werden, dass dies die Folge früherer Grundstückteilungen ist. In der Uraufnahme von 1832 [1] ist ein von der Straße zurückgesetztes Gebäude im südwestlichen Eck des Grundstücks zu sehen. In Beziehung zur Größe des Grundstücks steht auch die Beobachtung, dass fast alle Besitzer der Kurie Stubwege noch andere Domherrnkurien besaßen. Die Kurie Stubwege scheint eine Art Übergangslösung für einen Domherrn dargestellt zu haben während des Wartens auf das Freiwerden eines größeren Hofes.

► Eine detaillierte Baubeschreibung der Kurie Stubwege ist dem Buch von Jörg Lusin (siehe Abschnitt „Quellen und Literatur“) zu entnehmen.

Heutige Nutzung

Das heutige Gebäude wird von Team Benedikt genutzt, eine religiös orientierte Kursleitervereinigung für klösterliche Weiterbildungsangebote im Bereich Mitarbeiterführung und Coaching für Unternehmen und Mitarbeiter in Personalverantwortung.

Siehe auch

Quellen und Literatur

Einzelnachweise, Hinweise und Erläuterungen

Kartenausschnitt

Ehemaliger Standort
Die Karte wird geladen …