Hans Sperlich

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Sperlich (* 21. November 1847 in Jägerndorf; † 1931 in Würzburg) war ein deutscher Maler.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Zunächst lernte Sperlich das Fotografenhandwerk, wurde dann Malschüler von Carl Theodor von Piloty [1] und Wilhelm von Lindenschmit dem Jüngeren [2] in München. [3] An der Wiener Kunstakademie war Joseph Ritter von Führich [4] - ein „Nazarener“ - sein Lehrer. Um 1885 siedelte Sperlich nach Würzburg, der Heimat seiner Frau, über, wo er am Haugerkirchplatz wohnte. Am Mainkai richtete er außerdem noch ein Fotografen-Atelier ein. Zunächst Landschafts- und Interieursmaler, der seine Motive vornehmlich in ländlichen Gegenden suchte, spezialisierte er sich später hauptsächlich auf Porträts. Ansehen gewann er, indem er angesehene Persönlichkeiten porträtierte, wie z.B. den ersten Vorstand des Verschönerungsvereins Valentin Alois Fischer, und damit zu einem Stadtgespräch wurde.

Sperlich war ein belesener, kenntnisreicher Mann, der nicht zuletzt am Historischen interessiert war und hin und wieder Festzüge künstlerisch arrangierte.

Dem Würzburger Kunstverein, einer der Vereinigungen, aus denen nach dem Zweiten Weltkrieg die Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte hervorgingen, gehörte er jahrelang als Vorsitzender an, auch leitete er eine private Malschule.

Seine letzte Ruhestätte fand Hans Sperlich im Grab der Familien Erb und Sperlich auf dem Würzburger Hauptfriedhof.

Malerei[Bearbeiten]

Sperlich betrieb in seinen Porträts keine Schönfärberei, schloss aber die Schönheit, die einem Gesicht oder einem menschlichen Habitus eigen sein kann, nicht zugunsten malerischer Nachdrücklichkeit aus. Gewahrt bleiben sollte auch immer die Ähnlichkeit. Sein Fresko „Festliche Gesellschaft“ ist heute noch im Bürgersaal des Würzburger Ratskellers zu sehen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Hinweise und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen über Carl Theodor von Piloty bei Wikipedia [1].
  2. Nähere Informationen über Wilhelm von Lindenschmit dem Jüngeren bei Wikipedia [2].
  3. Matrikelbuch 1841-1884: Sperlich, Hans. Eintrittsdatum: 26. Oktober 1883. Fach normiert: Malerei. Digitale Bibliothek München
  4. Nähere Informationen über Joseph Ritter von Führich bei Wikipedia [3].