Hallenfußball Stadtmeisterschaft

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtmeisterschaft: WFV - Kickers Würzburg II

Bei der Hallenfußball Stadtmeisterschaft treten seit 1982 Fußballvereine unterschiedlicher Größe und Ligenzugehörigkeit aus dem Würzburger Stadtgebiet gegeneinander an. Ausrichtungsort war und ist die s.Oliver Arena (ehemals Carl-Diem-Halle) im Stadtbezirk Sanderau, Veranstalter ist jeweils immer ein teilnehmender Verein, dem dann wiederum die Einnahmen der Sportveranstaltung zukommen.

Stadtmeisterschaft 2018[Bearbeiten]

Brisanz[Bearbeiten]

Für besondere Brisanz sorg(t)en vor allem die Partien der Rivalen Würzburger Kickers und Würzburger FV. Gerade bei den Fans beider Vereine ist dieses Turnier jährlich ein Höhepunkt, bei dem diese ihre eigene Mannschaft mit Choreographien und Spruchbändern unterstützen und den gegnerischen Verein wiederum auf verschiedenste Weise verspotten. In der Geschichte der Stadtmeisterschaft gab es deshalb immer wieder Reibereien und Auseinandersetzungen zwischen den Vereinen bzw. deren Fanlagern. Im Jahr 2008 stand das Hallenturnier kurz vor dem Abbruch, nachdem Gegenstände von den Tribünen auf das Spielfeld geworfen wurden und die Schiedsrichter verbal beleidigt wurden. Erst nachdem Fangnetze vor dem Zuschauerbereich heruntergelassen wurden, wurde die Veranstaltung fortgesetzt. 2011 sorgten Fans der Würzburger Kickers für Aufmerksamkeit, als sie auf einer Blockfahne eine abgeknickte Straßenlaterne mit abgeknicktem „Kopf" präsentierten. Der Satz „Lasst den Kopf nicht hängen" spielte darauf an, dass kurz zuvor von Unbekannten die Laterne aus dem Fanblock der WFV-Fans gewaltsam entfernt wurde. In jüngster Vergangenheit beklagten sich deshalb ausrichtende Vereine darüber, dass ein beträchtlicher Teil der Einnahmen für ein umfassendes Sicherheitskonzept verwendet werden müsse. [1] 2013 traten die Würzburger Kickers nur mit ihrer Zweiten Mannschaft an, um die Erste Mannschaft vor Verletzungen zu schützen. Die aktiven Fans der Kickers blieben aus verschiedenen Gründen der 32. Stadtmeisterschaft ebenfalls fern.

Anzahl der Titelgewinne[Bearbeiten]

Verein Anzahl der Titelgewinne
Würzburger FV 17
SV Heidingsfeld 6
TSV Lengfeld 6
Würzburger Kickers 5
Post SV Sieboldshöhe e.V. 1
TSV Grombühl 1
SV 09 Würzburg 1

(Stand: 2018)

Endspiele und Stadtmeister[Bearbeiten]

2018

TSV Lengfeld - FC Würzburger Kickers II 6:5 n.N.

2017

Würzburger FV - FC Würzburger Kickers II 3:2

2016

FC Würzburger Kickers II - TSV Lengfeld 4:6 n.N.

2015

Würzburger FV - SC Heuchelhof 3:1

2014

Würzburger FV - FC Würzburger Kickers 2:1

2013

Würzburger FV - TSV Lengfeld 0:2

2012

TSV Lengfeld – FC Würzburger Kickers 3:2

2011

Würzburger FV – Post SV Sieboldshöhe 3:0

2010

SV Heidingsfeld – Würzburger FV 2:3

2009

Würzburger FV – TSV Lengfeld 1:3

2008

Würzburger FV – Post SV Sieboldshöhe 4:1

2007

FC Würzburger Kickers – Post SV Sieboldshöhe 3:1

2006

Würzburger FV – TSV Lengfeld 5:3 n.S.

2005

TSV Lengfeld – Post SV Sieboldshöhe 7:6 n.S.

2004

Post SV Sieboldshöhe – SV Heidingsfeld 1:2

2003

Würzburger FV – Post SV Sieboldshöhe 0:3

2002

Würzburger FV – SV Heidingsfeld 7:4

2001

Würzburger FV – FC Würzburger Kickers 8:7 n.S.

2000

Würzburger FV – FC Würzburger Kickers 3:2 n.V.

1999

Würzburger FV – FC Würzburger Kickers 4:3

1998

Würzburger FV – FC Würzburger Kickers 5:4 n.V.

1997

Würzburger FV – SV 09 Würzburg 6:0

1996

Würzburger FV – SV Heidingsfeld 3:2 n.V.

1995

FC Würzburger Kickers – Würzburger FV 7:3

1994

FC Würzburger Kickers – ETSV Würzburg 8:7 n.S.

1993

SV 09 Würzburg – Würzburger FV 3:0

1992

SV Heidingsfeld – SV 09 Würzburg 4:3

1991

Würzburger FV – SV Heidingsfeld 6:5 n.V.

1990

TSV Grombühl – ETSV Würzburg 4:2

1989

SV Heidingsfeld – FC Würzburger Kickers 3:2

1988

SV Heidingsfeld – TSV Lengfeld 2:1

1987

FC Würzburger Kickers – Würzburger FV 5:4 n.V.

1986

Würzburger FV – TSV Rottenbauer 9:2

1985

Würzburger FV – FC Würzburger Kickers 1:0

1984

SV Heidingsfeld – Würzburger FV 4:0

1983

FC Würzburger Kickers – SV Heidingsfeld 3:0

1982

SV Heidingsfeld (kein Endspiel, Gruppensieg)

Quelle (bis 2012): [1]

Anfahrt[Bearbeiten]

Es empfiehlt sich die Anreise mit dem Öffentlichen Personennahverkehr:

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Königsberger Straße
Straßenbahn.png Nächste Straßenbahnhaltestelle: Königsberger Straße


Symbol Auto.svg Im unmittelbaren Umfeld der Arena gibt es nur wenige Parkplätze, beispielsweise an der Feggrube und am Theodor-Heuss-Damm. Es wird deshalb empfohlen, auf dem kostenlosen Großparkplatz am Dallenbergbad auf der anderen Mainseite zu parken. Von dort sind es über die Konrad-Adenauer-Brücke maximal fünf Minuten Fußweg bis zur Halle. Falschparker werden bei Veranstaltungen im Umfeld der Halle rigoros abgeschleppt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]