Höttingen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höttingen
Ortstyp Ortsteil
Markt Bütthard
Verwaltungsgemeinschaft Giebelstadt
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen
Höhe 320 m u. NN
Einwohner 106 (Stand: Juli 2019)
Eingemeindung 1. Januar 1972
Ortsansicht Höttingen

Höttingen ist ein Ortsteil der Marktgemeinde Bütthard im Landkreis Würzburg und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Giebelstadt.

Geografie

Geografische Lage

Das Haufendorf Höttingen liegt etwa zwei Kilometer nördlich der Landesgrenze Baden-Württemberg westlich der Bundesstraße 19. Über Ortsverbindungsstraßen ist Höttingen mit Bütthard, Gaurettersheim und Euerhausen verbunden.

Bevölkerung

Religion

Kuratiekirche St. Burkard und St. Bonifatius mit Dorfweiher

Geschichte

Erstmals schriftlich erwähnt wird Höttingen in einer Quelle aus dem Jahr 867. Ursprünglich befand sich das Dorf im Besitz der Herren von Höttingen und kam dann an das Hochstift Würzburg. In einer Urkunde von 1223 wird erwähnt, das hier ein erster Kirchenbau schon im 13. Jahrhundert bestand. Das Zentrum von Höttingen bildet das Ensemble aus der katholischen Filialkirche St. Burkard & St. Bonifatius aus dem Jahr 1614 samt Kirchenmauer und dem „Weth“, dem Dorfweiher. Am 1. Januar 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde in den Markt Bütthard eingegliedert.

Historische Abbildungen

Sehenswertes

Ehemalige Schule in Höttingen (jetzt Wohnhaus)
  • Ortskern mit Pfarrkirche, Dorfweiher sowie zahlreichen Bildstöcken und Heiligenfiguren
  • Friedhof Höttingen
► Siehe auch Baudenkmäler in Höttingen

Vereine

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Höttingen wird von der Kreisstraße WÜ 36 durchfahren.

ÖPNV

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Höttingen/Ort
Eisenbahn.png Nächste Bahnstation: Wittighausen


Siehe auch

Quellen

Weblinks

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …