Freiwillige Feuerwehr Leinach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feuerwehrgerätehaus der FFW Oberleinach und FFW Unterleinach

Die Freiwillige Feuerwehr Leinach besteht immer noch aus zwei Ortsteilwehren in Oberleinach und Unterleinach. Diese haben jedoch ein gemeinsames Gerätehaus und eine gemeinsame Jugendfeuerwehr.

Geschichte

Die Feuerwehr Leinach besteht aus zwei Feuerwehren und zwei Feuerwehrvereinen. Die Gemeinde Leinach gibt es in ihrer heutigen Form seit der Gebietsreform am 1. Mai 1978 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Oberleinach und Unterleinach. Das Einsatzgebiet bzw. die örtliche Zuständigkeit der Feuerwehren bezieht sich auf die Gemarkung und dem Gebiet der ehemals eigenständigen Gemeinden

FFW Oberleinach

Logo der FFW Oberleinach

In Oberleinach ist 1833 in der alten Schule ein „Feuer-Hauß“ im Keller erwähnt. Am 10. Juni 1886 war die Gründungsversammlung der Wehr. Zwei Jahre später wurde die erste Spritze, eine vierrädrige Saug- und Druckspritze, angeschafft. Im ersten Weltkrieg verstarben sechs Feuerwehrmänner der FFW Oberleinach, ein weiteres düsteres Kapitel in der Geschichte war die Machtergreifung der Nationalsozialisten. Die Feuerwehr wurde 1945 zwangsweise aufgelöst und zwei Jahre später wieder neu aufgestellt. 1952 wurde eine TS 6/6 der Firma Ziegler gekauft, die bereits nach dem ersten Einsatz aufgrund eines Motorschadens ersetzt werden musste: Die Spritze wurde mit Benzin statt mit Gemisch betankt. Ab 1957 wurde die Feuerwehr nicht mehr mit einem Horn, sondern mit einer Sirene alarmiert. 1977 wurde eine Jugendblaskapelle gegründet, 1981 die erste Jugendgruppe gebildet. Die heutige Jugendfeuerwehr Leinach geht auf das Jahr 1994 zurück. 1999 wurden erste Funkmeldeempfänger beschafft. 2016 feiert die Wehr ihr 130-jähriges Bestehen.

FFW Unterleinach

Logo der FFW Unterleinach

Die Dorfordnung aus der Zeit des Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) enthält Verbote und Gebote im Hinblick auf Brandverhütung und Brandbekämpfung, da fast alle Häuser noch mit Stroh gedeckt waren und Brände schon wegen der noch offenen Feuerstellen leicht ausbrechen konnten. Aus diesem Grund gab es jahrhundertelang die „Pflichtfeuerwehr“, der alle Männer eines Ortes angehörten. Kurz nach dem Deutsch-Französischen Krieg in den Jahren 1870/71 diskutierte man die Einrichtung einer Freiwilligen Feuerwehr in Unterleinach, die am 30. Juli 1882 schließlich gegründet wurde. In den Jahren 1975/76 wurde der Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses an seinem heutigen Standort durch Bürgermeister Andreas Oestemer realisiert. In dem Gebäude sind die FFW, der Bauhof und die Grundschule unter einem Dach. 2012 feierte die Wehr ihr 130-jähriges Bestehen.

Fahrzeuge

MZF

Mehrzweckfahrzeug
Funkrufname: Florian Leinach 11/1
Fahrgestell: Mercedes-Benz Vito
Ausbau: Hensel Fahrzeugbau
Baujahr: 2010

MZF First Responder

Mehrzweckfahrzeug
Funkrufname: HvO Leinach
Fahrgestell: VW T4
Baujahr 1994
Einsatzfahrzeug der First Responder-Einheit

MTW

Mannschaftstransportwagen
Funkrufname: Florian Leinach 14/1
Fahrgestell: Mercedes-Benz Sprinter
Baujahr: 1997

LF 10/6

Löschgruppenfahrzeug 10/6
Funkrufname: Florian Leinach 43/1
Fahrgestell: Mercedes-Benz Atego
Aufbau: Ziegler
Baujahr: 2008

LF 16/12

Löschgruppenfahrzeug 16/12
Funkrufname: Florian Leinach 40/1
Fahrgestell: Mercedes-Benz 1124
Aufbau: Ziegler
Baujahr: 1998

Feuerwehrgerätehaus

Ursprünglich war geplant nur das Feuerwehrgerätehaus und den Bauhof in einem Gebäude an der jetzigen Stelle unterzubringen. Gleichzeitig wurde infolge höherer Schülerzahlen geprüft die Grundschule zu erweitern. Nachdem dies nur mit einem Kostenaufwand von 2 Millionen DM möglich gewesen wäre, kam die Idee auf die Grundschule mit in den Neubau von Feuerwehrhaus und Bauhof einzuplanen. So entstand nahe an der Grenze der ehemaligen Gemeinden Ober- und Unterleinach an der Franz-Josef-Strauß-Straße das Gerätehaus in Leinach, das im Jahre 1988 eingeweiht wurde.

Siehe auch

Quellen und Literatur

  • Christine Demel: Leinach. Geschichte - Sagen - Gegenwart. Selbstverlag Gemeinde Leinach, Leinach 1999, S. 590 ff.

Weblinks

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …