Christine Demel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christine Demel (geb. Falge) (* 1. Oktober 1930 in Lieboritz, heute Libořice, im Saazer Hopfenland) war Schulrektorin und ist Ortschonistin der Gemeinde Kürnach.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie aus ihrer Heimat Sudetenland vertriebe und landete in Bad Königshofen in Unterfranken. Zwischen 1947 und 1953 machte sie ihre Ausbildung zur Lehrerin in Würzburg. 1961 begann sie an der Grundschule Kürnach als Lehrerin an der Grundschule und wurde 1981 Schulleiterin. Von 1984 und 1998 dozierte sie Kunstpädagogik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 1995 wurde sie in den Ruhestand verabschiedet.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Christine Demel hat zwei Chroniken über Kürnach geschrieben und publizierte weitere Werke. Sie ist Mitbegründerin der Künstlergruppe „Steckenpferdreiter“. 1979 entwarf sie das Ortswappen, das die Gemeinde nach dem Ausscheiden aus der Verwaltungsgemeinschaft Estenfeld zu tragen nun berechtigt war. 2010 stiftete sie das Patriarchenkreuz, ein Wegkreuz auf Kürnacher Gemarkung.

Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]