Franz Xaver Trentel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

P. Prof. Franz Xaver Trentel SJ (* 1. Februar 1730 in Neustadt/Weinstraße; 29. Januar 1804 in Würzburg) war Jesuitenpater, Mathematiker, Astronom und Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Am 27. September 1746 trat Trentel in den Jesuitenorden ein und wurde 1753 zum Priester geweiht. Danach war er tätig an den Jesuitenkollegien zu Molsheim, Baden und Würzburg, unterrichtete biblische Theologie und Hebräisch an der Mainzer, dann Mathematik an der Heidelberger Hochschule.

Professor in Würzburg

Ab 12. März 1763 bis 1765 lehrte er Physik, Ethik und Metaphysik an der Universität Würzburg. Gleichzeitig musste er bereits ab 1763 den damals schon recht berühmten Franz Huberti als Professor der Mathematik vertreten, damit dieser sich verstärkt der Astronomie widmen konnte. In den Jahren 1771/72 wechselte Trentel nach Wien, um sich in Astronomie ausbilden zu lassen. 1773 berief man Trentel in Würzburg auf die neu geschaffene, außerordentliche Professur für Mathematik und Astronomie. 1775 stellte man Pater Trentel gleichberechtigt neben Professor Huberti an.

Leiter der Universitätssternwarte

Im Jahre 1789 übernahm Franz X. Trentel die Leitung der Würzburger Universitätssternwarte auf dem Turm der Neubaukirche. 1792 entpflichtete man ihn krankheitshalber von seinem Amt. Die mathematischen Vorlesungen übernahm sein ehemaliger Schüler Michael Anton Schwab, seine Lehrtätigkeit führte Trentel aber bis 1803 fort.

Siehe auch

Quellen

  • Maria Reindl: „Lehre und Forschung in Mathematik und Naturwissenschaften, insbesondere Astronomie, an der Universität Würzburg“, Dissertation, 1965

Weblinks