Kriegerdenkmal (Burggrumbach)

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von D-6-79-201-26B)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kriegerdenkmal ist ein Baudenkmal im Unterpleichfelder Ortsteil Burggrumbach im nördlichen Landkreis Würzburg.

Standort

Das monumentale Denkmal befindet sich hinter der katholischen Pfarrkirche St. Martin.

Geschichte

Holzkreuze für jeden gefallenen Soldaten des Zweiten Weltkriegs

1954 wurde das Kriegerdenkmal (errichtet 1924 für die Gefallenen der Kriege 1870/71 und 1914 bis 1918) um zwei weitere Tafeln mit den Namen der Gefallenen und Vermissten des Zweiten Weltkrieges (1939 bis 1945) erweitert und feierlich von Pfarrer Johann Rößer eingeweiht. Wie bei fast allen Monumenten aus den 1920er Jahren versuchte man die Hilflosigkeit anbetracht des Geschehens durch Pathos zu kompensieren. Millionen Tote verlangten einen Begründungszwang, dem man mit nationaler Heldenverehrung und einer Überhöhung des Soldatentodes begegnete.

Auf Beschluss des Gemeinderates, angeregt von der NSDAP, wurden während des Zweiten Weltkrieges für jeden gefallenen Soldaten ein Holzkreuz angefertigt, um nach dem Endsieg einen Heldengedenkort einzurichten. Auf den Ort (Friedhof, Kirchhof, neues Monument) wollte man sich noch nicht festlegen. Die Nazipropaganda feierte den Heldentod als eine Krönung des Lebens jener wahrhaften Helden, die ihr Leben für Führer, Volk und Vaterland geopfert hatten. Nach dem Zweiten Weltkrieg besann man sich wieder auf die christliche Totenehrung und würdigte die Gefallenen als Opfer eines sinnlosen, grausamen Krieges.

Baubeschreibung

„Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Krieges von 1870/71 und des Ersten Weltkrieges, später erweitert für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges, Figur des Hl. Martin zu Pferd, seinen Mantel teilend, auf Pfeiler über Tischsockel, um 1920.“

Aufbau

Das Kriegerdenkmal besteht aus einem Sockel mit Bildaufsatz aus Sandstein mit einer Gesamthöhe von 2,29 m. Daneben stehen noch zwei nach dem Zweiten Weltkrieg hinzugekommene Steinblöcke.

Inschriften

Die Mittelsäule trägt die Namen der gefallenen Soldaten des Deutsch-Französischem Krieges von 1870 bis 1871 und des Ersten Weltkrieges. Auf dem Sockel steht noch die Inschrift über die besondere Ehrung von der Heimatgemeinde Burggrumbach:

IHREN TAPFEREN TOTEN / HELDEN IN DANKBARKEIT / GEWIDMET VON DER HEIMAT- / GEMEINDE BURGGRUMBACH / R. I. P.

In den beiden daneben stehenden Steinen sind auch die Namen der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges von 1939 bis 1945 eingraviert. Auf der Rückseite des Bildaufsatzes ist noch folgende Inschrift angebracht:

Den Kriegern zur Ehr. / Den Gefallenen zum Gedächnis. / Der Jugend zur Lehr. / Dem Vaterland zum Vermächtnis. / 1914 ·1918

Bildergalerie

Siehe auch

Quellen und Literatur

  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Baudenkmäler in Unterpleichfeld, Nr. D-6-79-201-26
  • Kulturgeschichtlicher Arbeitskreis Burggrumbach (Hrsg.): Im Wandel der Zeit ... Dorfentwicklung und Schulgeschichte (2). S. 12
  • Robert Roos: Der Burggrumbacher Bildstockweg. Band 1 der Bildstöcke der Gemeinde Unterpleichfeld, 2010 (Stadtbücherei Würzburg Drl 2 Roo)

Weblinks

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …