Brauerei Wolf (Fuchsstadt)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aktuelles Firmenlogo seit 2009
Nordansicht des Brauereigeländes

Die Brauerei Georg Wolf, auch bekannt unter dem Namen Wolf-Bier war bis 2009 eine eigenständige Brauerei im Reichenberger Ortsteil Fuchsstadt.

Lage[Bearbeiten]

Zunächst mitten im Dorf gelegen, erfolgte 1910 der Umzug der Braustätte in die Brauereistraße 2.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Brauerei wurde 1739 von Johann Wolf in Fuchsstadt am Standort der heutigen Bräustube mit Biergarten errichtet. An den Standort in der Brauereistraße 2 verlegte Georg Wolf die Braustätte im Jahre 1910. Dessen Sohn Emil führte sie nach seinem Tod bis 1966 weiter. Dann übernahm dessen Sohn Karl-Georg das väterliche Erbe und baute die Brauerei zu einem ansehnlichen mittelständischen Betrieb aus. Im Jahre 1988 übernahm in fünfter Generation Harald das Traditionsunternehmen. Ende der 1980er Jahre lag der Bierausstoss bei 24.000 Hektoliter, das Bier wurde zu diesem Zeitpunkt in etwa 40 Gaststätten ausgeschenkt. [1]

Steigende Energie- und Rohstoffpreise und hohe Personalkosten machten der kleinen Brauerei zu schaffen. Parallel sank der Bierabsatz als Haupteinnahmequelle - die Brauerei Wolf beklagte zuletzt einen Umsatzrückgang von zehn Prozent innerhalb eines Jahres. Der Verkauf von Immobilien konnte das Traditionsunternehmen nicht retten: Am 31. Oktober 2009 wurde die wirtschaftlich angeschlagene Brauerei deshalb von der Brauerei Kauzen-Bräu aus Ochsenfurt im Lohnsud übernommen. Zehn Mitarbeiter mussten entlassen werden. [2]

Verbreitungsgebiet[Bearbeiten]

Das Einzugsgebiet lag im Umkreis von etwa 50 Kilometern. Hauptabnehmer waren Gastronomie, Handel und Kantinen. Aufgrund überaus moderater Preise war das Bier in Studentenkneipen beliebt und beispielsweise im Knarr&Wuttich in der Sanderstraße im Ausschank.

Ehemalige Biersorten[Bearbeiten]

Das Sortiment Ende der 1980er Jahre: [1]

  • Wolf Pils
  • Wolf Hefeweißbier
  • Wolf Märzen
  • Florian Geyer Dunkles Hefeweißbier
  • Heller Bock
  • unfiltriertes Kellerbier
  • Leichtbier

Heutige Situation[Bearbeiten]

  • Seit 2009 braute Kauzen-Bräu die Biersorten „Urbräu“, „Landpils“ und „Weisse“ (Weizenbier) unter dem Name Wolf-Bier in der Ochsenfurter Braustätte. In jüngerer Vergangenheit erhielten die Wolf-Biere im Rahmen eines Markenrelaunch ein neues, zeitgemäßes Design - im Sortiment sind derzeit Helles, Pils und Weizenbier. So bleibt zumindest der Name der Brauerei erhalten.
  • Auf dem Areal der ehemaligen Braustätte existiert heute die Wolf Bräustube und der Biergarten mit schattigen, alten Kastanien.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Historische Bildergalerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Stefan Mack: Fränkische Brauereikarte - 380 Brauereien in Franken. Nürnberg, S. 207
  2. Main-Post: „Brauerei Wolf schließt zum 31. Oktober“ (7. Mai 2009)