Alfons Tony

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
P. Alfons Tony OSA

P. Alfons Tony OSA (* 16. August 1959 in Bad Mergentheim) ist Ordensgeistlicher und war acht Jahre lang Provinzial des Augustinerordens in Deutschland.

Leben und Wirken

Ab 1970 besuchte er das Wirsberg-Gymnasium und wohnte zunächst im Johanneum der Karmeliten und nach dessen Auflösung 1972 im Internat der Augustiner. Nach dem Abitur 1979 trat er in den Augustinerorden ein und begann sein Noviziatsjahr in Münnerstadt. Dort legte er am 13. September 1980 seine erste Profess ab. Anschließend begann Tony sein Theologiestudium an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, das er im Mai 1986 mit dem Diplom abschloss. Am 17. Mai 1986 wurde er zum Diakon geweiht. Die Priesterweihe empfing er am 6. Juni 1987 durch Bischof Dr. Paul-Werner Scheele. Von 1987 bis 1989 war erKaplan in Münnerstadt, anschließend von 1989 bis 1991 Pfarrverweser in Hausen b. Würzburg und Erbshausen-Sulzwiesen.

Bis 2003 gehörte er der Provinzleitung des Ordens an. In dieser Zeit war er auch Magister des Noviziates in Germershausen und bis 2002 theologischer Referent an der dortigen Bildungsstätte Sankt Martin. Von 2003 bis 2010 war er als Prior und Rektor Ecclesiae in Weiden/Oberpfalz tätig, wo die Augustiner, bis zur Auflösung der Niederlassung, ein Internat betrieben und die Klosterkirche betreuten. Seitdem war Tony im Augustinerkloster Messelhausen für die Seelsorgeeinheit Messelhausen mit den Pfarreien in Unterbalbach, Oberbalbach, Deubach, Messelhausen, Vilchband und Kützbrunn in Tauberfranken zuständig.

Provinzial der Augustiner

Zwischen 2011 und 2019 war Tony über zwei Wahlperioden lang deutscher Augustinerprovinzial. Am 13. März 2019 profanierte er mit Genehmigung des Würzburger Bischofs Franz Jung die Klosterkapelle Marienfried in Würzburg, nachdem der Konvent aufgelöst wurde und das Grundstück verkauft worden war.

Siehe auch

Weblinks