Wasserschloss Unterpleichfeld

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Das Wasserschloss Unterpleichfeld ist ein ehemaliges Bauwerk in Unterpleichfeld.

Geschichte

Nach der Hochzeit von Friedrich Barbarossa mit Beatrix von Burgund 1156 in Würzburg traf sich der Kaiser mit seinem Freund Marquardt von Grumbach im Wasserschloss in Unterpleichfeld. 1604 erhielt der Ort durch Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn eine neue Gerichtsordnung, da „das Schloss und Dorf Unterpleichfeld mit seinen Zu- und Eingehörungen, Herrlich-, Obrig-, Recht- und Gerechtigkeiten an das Hochstift geraten und kommen“ war. 1631 übernachtet König Gustav II. Adolf von Schweden im Schloss, bevor er weiter nach Würzburg zog. Der Verfall des Schlosses hängt mit dem Aussterben der Adelsfamilie von Grumbach im Jahr 1612 in Zusammenhang.

Lage

Das Schloss lag nahe der Pleichach, deren Wasser mutmaßlich die Burggräben flutete.

Heutige Zeugnisse

Die Keller des Schlosses bestanden noch bis zur Neuzeit. Der Straßenname Schloßweth erinnert heute noch an das ehemalige Bauwerk.

Siehe auch

Quellen

Weblinks