Quaderkalkbruch Kleinochsenfurt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Quaderkalkbruch Kleinochsenfurt ist ein historischer Quaderkalksteinbruch und Teil des Naturschutzgebietes Maintalhang Kleinochsenfurter Berg.

Lage[Bearbeiten]

Der Steinbruch liegt knapp 300 m ü. NN und liegt etwa einen Kilometer nordwestlich von Kleinochsenfurt auf der Hochfläche über dem Maintal.

Geologie[Bearbeiten]

Im Gebiet zwischen Sommerhausen und Ochsenfurt dominiert der „Untere Hauptquaderhorizont“, der massige Bänke im unteren Teil des Steinbruchs in Kleinochsenfurt bildet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Steinbruch erschließt die Quaderkalkfazies des Obersten Muschelkalks. Dieser Steinbruch wurde in den 1940er Jahren, zunächst für den Bau der darunter liegenden Staustufe Goßmannsdorf angelegt. Die Quaderkalk sowie manche der überlagernden Schichten wurden später für verschiedene Bauzwecke verwendet. Durch regelmäßige Beweidung wird das Zuwachsen verhindert.

Museum[Bearbeiten]

Unterhalb des Geotops befindet sich das Triasmuseum, in dem unter anderem fossile Funde aus diesem Steinbruch sowie alte Steinbruchfotographien ausgestellt sind.

Besucherinformation[Bearbeiten]

Der Kleinochsenfurter Steinbruch ist grundsätzlich frei zugänglich. Jedoch wird das Gelände zeitweise von Ziegen beweidet, um einer Verbuschung vorzubeugen. Für den Besuch des Steinbruchs empfiehlt sich festes Schuhwerk und zur Jagdzeit eine möglichst auffällige Kleidung (z.B. Warnweste). Das Gelände ist teilweise sehr abschüssig - Kinder sollten deshalb nur unter Beaufsichtigung dort spielen. Da es sich um ein bedeutendes Naturschutzgebiet handelt, darf unmittelbar im Steinbruch nicht Feuer gemacht oder gefeiert werden.

Wegbeschreibung[Bearbeiten]

Von der Bundesstraße 13 kommend zwischen Kreisverkehr an der Mainbrücke (Goßmannsdorf) und dem Stadtteil Kleinochsenfurt nach Osten in die Ochsentalstraße Richtung Zigeunersee abbiegen und nach etwa 150 m am Wanderparkplatz „Ochsental“ Fahrzeug abstellen. Fußweg auf die Berghöhe über den Panoramaweg etwa 500 m.

Schutzgebiet[Bearbeiten]

Der Steinbruch ist als Geotop unter der Nummer 679A012 beim Bayerischen Landesamt für Umweltz eingetragen.

Geotopdaten[Bearbeiten]

Länge 250 m
Breite 100 m
Höhe 10 m
Geotoptyp: Gesteinsart, Schichtfolge, Sedimentstrukturen, Schlucht
Aufschlusstyp: Steinbruch (künstlich)
Schutzstatus: Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Wert: wertvoll

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …