Otto von Dandl

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. h.c. Otto Ritter von Dandl

Dr. h.c. Otto Ritter von Dandl (* 13. Mai 1868 in Straubing; † 20. Mai 1942) war Jurist, bayerischer Politiker und letzter Ministerpräsident im Königreich Bayern.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Dandl studierte nach dem Abitur Rechtswissenschaften in München. Danach wurde er Rechtspraktikant in Regensburg und bekam 1896 eine Anstellung als Richter am Amtsgericht München I. 1897 wurde er Staatsbeamter im Justizministerium. In seiner beruflichen Laubahn war er Landgerichtsrat, Staatsanwalt, Regierungsrat, Oberregierungsrat, Ministerialrat und ab 1911 Ministerialdirektor.

Ministerpräsident[Bearbeiten]

Im Dezember 1912 machte ihn König Ludwig III. von Bayern zum Staatsrat und Kabinettschef. 1917 übernahm den Vorsitz im Ministerrat. Mit der Proklamation des Freistaates Bayern durch Kurt Eisner wurde er am 8. November 1918 abgesetzt.

Präsident des Landesfinanzamts[Bearbeiten]

1919 wurde er Präsident des Landesfinanzamts in Würzburg und wechselte 1929 in gleicher Funktion nach München. Im September 1933 wurde er in den Ruhestand verabschiedet.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]