Kasimir von Brandenburg-Kulmbach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kasimir Markgraf von Brandenburg-Kulmbach

Kasimir Markgraf von Brandenburg-Kulmbach (* 27. September 1481 in Ansbach; † 21. September 1527 in Ofen) war ab 1515 vorübergehend Herrscher der Markgrafschaft Ansbach und beteiligt am Bauernkrieg.

Familiäre Zusammenhänge

Kasimir stammte aus dem fränkischen Zweig der Hohenzollern. Sein Sohn war Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach.

Leben und Wirken

Kasimir und sein Bruder Georg von Brandenburg-Ansbach-Kulmbach entmachteten 1515 ihren Vater Friedrich. Da sich Georg überwiegend am Königshof aufhielt, regierte Kasimir über die Markgrafschaft und war für die blutige Niederschlagung der Aufstände während des Bauernkrieges in seiner Region verantwortlich. Wilhelm von Grumbach erhielt seine Ausbildung an seinem Hof und stand ihm später als Amtmann zu Diensten.

Heerführer

Als einer der Anführer des Schwäbischen Bundes seit 1499 führte er im Fränkischen Krieg die Truppen gegen Hans Thomas von Absberg und seine Sympathisanten, was die Zerstörung mehrerer Burgen zur Folge hatte. Die von ihm gegen Ende des Bauernkrieges zugesagte Eskorte für seinen ehemaligen Lehensnehmer Florian Geyer erreichte diesen in Rothenburg ob der Tauber 1525 nicht rechtzeitig.

Siehe auch

Weblinks