Hieronymus Krafft

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

P. Hieronymus Krafft OCart. (* 2. März 1723 in Würzburg; † 13. November 1770 in Ochsenfurt) war von 1755 bis 1770 Prior des Kartäuserklosters in Tückelhausen.

Geistliche Laufbahn

Am 28. Dezember 1742 legt er seine Ordensgelübde [1] in der Kartause Ilmbach bei Geesdorf/Steigerwald ab, studiert dann Theologie und wird zum Ordenspriester geweiht.

Prior in Tückelhausen

1751 wird er Coadjutor und 1755 [2] vom Generalkapitel zum Prior der Kartäusermönche in Tückelhausen gewählt. Die Klosterkirche erhielt während seiner Amtszeit ihre endgültige Ausstattung in dem von Johann Wolfgang van der Auwera geschaffenen prachtvollen Rokoko-Hochaltar.

Siehe auch

Quellen und Literatur

  • Robert Rackowitz: Ehemalige Kartause „Cella Salutis“ Tückelhausen - Rundgang durch Klosteranlage und Klosterkirche. Hrsg.: Kath. Pfarramt St. Georg, Tückelhausen 1972, S. 55
  • Erik Soder von Güldenstubbe: Die Personenstandsbewegungen der Alemannia Inferior während der letzten 300 Jahre ihres Bestehens anhand eines Verzeichnisses aus Tückelhausen. In: ANALECTA CARTUSIANA Kartäusische Kunst und Architektur mit besonderer Berücksichtigung der Kartausen Zentraleuropas. Salzburg 2006 S. 11 ff.

Erläuterungen und Hinweise

  1. Ein Ordensgelübde oder Profess (Profess von lat. professio, 'Bekenntnis') ist das öffentliche Versprechen eines Anwärters (Novizen) in einer christlichen Ordensgemeinschaft, nach den evangelischen Räten und unter einem Oberen nach einer Ordensregel zu leben. Im Einzelnen verspricht der oder die Professe den evangelischen Räten (Ratschlägen) der Armut, der ehelosen Keuschheit und des Gehorsams zu folgen und sich dauerhaft an die Ordensgemeinschaft zu binden. [1]
  2. Erklärung Coadjutor bei Wikipedia [2]