Heinrich Schultes

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prälat Heinrich Schultes (* 21. August 1912 in Aschaffenburg; † 9. Oktober 2000 in Bad Kissingen) war katholischer Geistlicher und von 1969 bis 1987 Vorsitzender des Caritasverbands für die Diözese Würzburg.

Leben und Wirken

Nachdem dem Abitur 1931 in Aschaffenburg, studierte Schultes an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Von 1936 bis1944 war er Kaplan in Lohr am Main, Würzburg und Schweinfurt, danach bis 1962 Stadtparrer und Dekan in Schweinfurt.

Domkapitular in Würzburg

1969 wurde er Domkapitular, Dompfarrer und Stadtdekan in Würzburg.

Caritasdirektor

Von 1969 bis 1987 war Schultes Referent der Caritas am Bischöflichen Ordinariat und erster Vorsitzender des Caritasverbands für die Diözese Würzburg. Ferner gehörte er dem Zentralvorstand und dem Zentralrat des Deutschen Caritasverbandes an, war zweiter Landesvorsitzender des Bayerischen Klerusverbandes und saß im Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft für Beratungsdienste. Sein Amtsnachfolger wurde Prälat Karl Rost.

Bayerischer Senator

Von 1973 bis 1983 saß er für die Gruppe der Wohltätigkeitsorganisationen im Bayerischen Senat.

Mitgliedschaft

Während des Studiums trat er der katholischen Studentenverbindung W.K.St.V. Unitas-Hetania Würzburg bei.

Ehrungen und Auszeichnungen

Siehe auch

Quellen

  • Direktorium der Diözese Würzburg, Gesamtausgabe 2020/2021, S. 171

Weblinks