Heinrich Heine

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Heine

Dr. Christian Johann Heinrich Heine (* 13. Dezember 1797 als Harry Heine in Düsseldorf; † 17. Februar 1856 in Paris) war Journalist, Schriftsteller und Dichter.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ab 1803 besuchte Harry Heine eine israelitische Privatschule. Als die kurpfälzisch-bayerische Regierung, der Düsseldorf unterstand, 1804 auch jüdischen Kindern den Besuch christlicher Schulen erlaubte, wechselte er auf die städtische Grundschule und 1807 ins Düsseldorfer Lyzeum, des heutigen Görres-Gymnasiums, das im Sinne der Spätaufklärung wirkte. 1810 wechselte er ohne Abschluss vom Lyzeum an die Handelsschule, um sich auf einen kaufmännischen Beruf vorzubereiten. Maximilian I. Joseph von Bayern hatte die Souveränität über Düsseldorf 1806 an Napoleon abgetreten. Ab 1815 arbeitete Heine als Volontär zunächst beim Frankfurter Bankier Rindskopff. 1816 wechselte er ins Bankhaus seines Onkels Salomon Heine in Hamburg. Sein Studium begann mit juristischen Vorlesungen an der Universität Bonn. Ab 1819 hörte er dort aber Vorlesungen zur Geschichte der deutschen Sprache und Poesie und zog dann weiter an die Universitäten Göttingen und Berlin bis 1823. Danach kehrte er nach Göttingen zurück und promovierte in den Rechtswissenschaften im Juli 1825.

Um seine Berufschancen als Jurist zu erhöhen, hatte er sich im Juni 1825, in Heiligenstadt protestantisch taufen lassen und den Vornamen Christian Johann Heinrich angenommen. Durch eine mehrjährigen Disput mit Graf August Von Platen-Hallermünde scheiterte Heines letzter Versuch, als Jurist eine Anstellung in einem der deutschen Staaten zu erhalten. Er entschloss sich daher, für damalige Verhältnisse eher ungewöhnlich, seinen Lebensunterhalt als freischaffender Schriftsteller zu verdienen.

Schriftstellerisches Werk[Bearbeiten]

Seit 1815 schrieb er regelmäßig, und in der Zeitschrift Hamburgs Wächter wurden 1817 erstmals Gedichte von ihm veröffentlicht. Während seiner Berliner Zeit ab 1822 begann Heine als Buchautor. 1824 erschien die Sammlung Dreiunddreißig Gedichte, darunter Heines in Deutschland bekanntestes Werk: Die Loreley. Während seines Aufenthaltes in Würzburg bewohnte er das Haus Schmalzmarkt 3 in der Innenstadt.

Journalistische Laufbahn[Bearbeiten]

Erfahrungen mit der Zensur machte Heine ab November 1827, als er Redakteur der Neuen allgemeinen politischen Annalen in München wurde. Ab 1832 war Heine als Pariser Korrespondent der Augsburger Allgemeinen Zeitung tätig.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]