Georg Meyer-Erlach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Georg Meyer-Erlach 1951

Dr. Georg Meyer-Erlach (* 10. September 1877 in Erlach; † 7. November 1961 in Würzburg) war Chemiker und Studentenhistoriker.

Leben und Wirken

Meyer-Erlach besuchte das humanistische Neue Gymnasium in Würzburg und studierte Chemie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Danach wechselte er an die Universitäten Genf und Jena. Nach der Promotion zum Dr. phil. wurde er 1910 Direktor einer chemischen Fabrik in Nienburg. Als Reserveoffizier der Bayerischen Armee nahm er zuletzt als Hauptmann im Königlich Bayerischen Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 5 am ganzen Ersten Weltkrieg teil.

1922 zog er sich als Privatgelehrter nach Würzburg zurück. In den folgenden Jahren veröffentlichte er zahlreiche Arbeiten zur fränkischen Landesgeschichte und zur Studentengeschichte. Von 1933 bis 1936 gab er im Selbstverlag das Archiv für Studenten- und Hochschulgeschichte heraus.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er durch den Abgeordnetentag des Verbandes Alter Corpsstudenten mit der Sicherung und Erschließung der Archiv- und Sammlungsbestände des Kösener Senioren-Convents-Verbandes im Institut für Hochschulkunde in Würzburg betraut. Er leitete das Institut zwischen 1955 und 1960. Sein Nachfolger wurde Albin Angerer.

Deutsche Gesellschaft für Hochschulkunde

Meyer-Erlach war 1935 Gründungsmitglied der späteren Deutschen Gesellschaft für Hochschulkunde (DGfH). Er verfasste über 170 Aufsätze und Zeitungsartikel. Sein Nachlass befindet sich im Kösener Archiv im Institut für Hochschulkunde.

Mitgliedschaft

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Georg Meyer-Erlach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.