Gefecht im Sichelsgrund

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Gefecht im Sichelsgrund war eine kriegerische Auseinandersetzung während des Mainfeldzuges des Deutschen Krieges zwischen Preußen und dem Königreich Bayern.

Vorgeschichte

Bekanntlich fand die Hauptschlacht zwischen bayerischen und preußischen Truppen im im Juli 1866 bei Roßbrunn und Uettingen statt. Auf bayerischer Seite war man gewillt, den preußischen Vormarsch im Vorfeld von Würzburg zum Stehen zu bringen. Die preußische Armee rückte aber nicht vom Norden vor, sondern aus dem Westen. In aller Eile traf Bayern seine Vorkehrungen und die „Landstraße“ (heutige Bundesstraße 19) bekam eine wichtige strategische Bedeutung.

Die Einquartierung bayerischer Truppen hatte die Verwüstung vieler Felder von Schloss Reichenberg über die Höhe bei Lindflur bis nach Uengershausen zur Folge, da hier viele Geschütze in den Feldern standen und die Soldaten das Getreide niedertraten. Im Guttenberger Wald wurde eine Versorgungsstation auf einer Wiese eingerichtet, von der aus über Guttenberg und Kist die kämpfenden Truppen an der Hauptfront versorgt werden sollte.

Gefechtsverlauf

Der preußische Vormarsch war nicht zu stoppen und nun suchte Preußen den nächsten Weg zur Bundesstraße 19 um die bayerischen Stellungen vom Nachschub abzuschneiden. Im Sichelsgrund zwischen Reichenberg und Uengershausen traf preußische und bayerische Kavallerie aufeinander und es wurde vom Pferd aus heftig geschossen.

Konsequenzen

Die Bayern rückten schließlich ab und Preußen dafür ein. Die preußischen Soldaten blieben bis zum Spätherbst 1866 vor Ort und wurden in Privathäusern und im Schloss untergebracht, das sie beschlagnahmt hatten. Am Schloss begannen sie alte wertvolle Möbelstücke zu verfeuern und Archivalien zu verbrennen. Dennoch verhielten sich die Soldaten beider Kriegsparteien anständig. Sie versuchten sich selbst möglichst gut zu versorgen und persönliche Übergriffe auf die Zivilbevölkerung zu vermeiden.

Heutige Zeugnisse

Das Kriegerdenkmal an der Bahnhofstraße von 1875, ein Sandsteinpfeiler mit Wappenrelief und Adlerbekrönung, erinnert an die Gefallenen der beiden Kriege von 1866 und 1870/71.

Siehe auch

Quellen

  • Ulrich Rüthel, Gefecht im Sichelsgrund, Reichenberg 2007
  • Altes Pfarrarchiv Uengershausen, Nürnberg, Band 43, Briefe an die Diakoniezentrale Erlangen
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Baudenkmäler in Reichenberg, Nr. D-6-79-176-3