Echter-Galerie

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang zur Echter-Galerie

Die Echter-Galerie ist eine Einkaufspassage in der Fußgängerzone, die Juliuspromenade und Schönbornstraße verbindet.

1997 wurde das dortige Verlagshaus für 18 Mio D-Mark (etwa 9,2 Mio. Euro) umgebaut. Dabei entstanden Büro- und Wohnflächen sowie eine schräg durch das Gebäude verlaufende, zweistöckige Einkaufspassage. [1] Unter der Lichtkuppel schmückt die Passage ein sechs Meter hoher Wandbrunnen aus Granit und Stahl.

Geschichte[Bearbeiten]

Die heutige Einkaufspassage ist in das 1915 errichtete, 1945 zerstörte und dann wiederaufgebaute Echterhaus an der Ecke Juliuspromenade/Dominikanerplatz integriert. [2]

Unternehmen[Bearbeiten]

  • denn's Bio-Supermarkt und Bio-Bistro
  • Trendfashion (EG und OG)
  • Podium
  • (Eis-)Café Rialto
  • Obst- und Saftecke mit Creperie
  • Echter-Shop (Buchhandlung des Echter Verlags)
  • Yves Rocher

Umbau 2009[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 wurde beschlossen den ersten Stock zu Büroflächen umzugestalten und nur noch das Erdgeschoss als Einkaufspassage zu nutzen. Der Umbau wurde im Jahr 2009 vollzogen (veranschlagt waren dafür 440 000 Euro), dabei wurde die zentrale Treppe zur Galerie im ersten Stock aufgegeben und die Decke geschlossen, um mehr Fläche zu gewinnen. Einige der vorherigen Geschäfte verließen die Passage (Juwelier Thein, Presse Wich und der Accessoire-Laden Blickfang), auch die zentral gelegene Esstheke wurde entfernt. Ein großer Teil der Fläche wurde von denn's Bio-Supermarkt übernommen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Main-Post: „Echter-Galerie wird zur Bio-Passage“ (14. November 2008)
  2. Helmuth Zimmerer: Die räumliche Entwicklung der Stadt Würzburg. In: 15 Jahrhunderte Würzburg. Hrsg. von Heinz Otremba, Echter Verlag, Würzburg 1979, S. 238-248; S. 244 (zitiert)

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …