Dürrenberg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dürrenberg  

Stadtbezirk: Heidingsfeld
Postleitzahl: 97084

Ehemaliges Winzerhaus am Dürrenberg 14

Straßenverlauf[Bearbeiten]

Der Dürrenberg zieht von der Zindelgasse zur Ruppertsgasse. [1]

Namensgeber[Bearbeiten]

Benannt wurde die Straße nach der dortigen Flurlage „Dürrer Berg“. [2]

Besondere Merkmale[Bearbeiten]

  • Der Dürrenberg ist verkehrsberuhigte 30-Zone.

Unternehmen[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Klosterstraße
Straßenbahn.png Nächste Straßenbahnhaltestelle: Klingenstraße


Stolpersteine[Bearbeiten]

Am Dürrenberg wurden die folgenden Stolpersteine verlegt:

Adresse Erinnerung an / Historische Notizen Verlegejahr
Dürrenberg 1a Für Maria Kroner / Amm 6. Oktober 1940 deportiert und im Oktober 1940 in Pirna-Sonnenstein im Rahmen der Aktion T4 („Erwachseneneuthanasie”) [1] des NS-Regimes ermordet. 2009
Dürrenberg 18 Für Emma Schnepper / Am 11. Mai 1935 nach einem Aufenthalt in der Psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg in die Heil- und Pflegeanstalt Werneck eingeliefert. Im Zuge der Räumung Wernecks wird sie am 5. Oktober 1940 mit einem Sammeltransport in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein verbracht und vermutlich noch am gleichen Tag im Rahmen der Aktion T4 („Erwachseneneuthanasie”) des NS-Regimes ermordet. 2015

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adreßbuch Stadt Würzburg und Umgebung 1977. Verlag Universitätsdruckerei H. Stürtz AG, Würzburg 1978, S. II - 45
  2. Uraufnahme in geoportal.bayern.de/bayernatlas/‎

Quellen[Bearbeiten]

  • Dr. Karl Bösl: Handbuch der historischen Stätten Deutschlands. 7. Band Bayern, Alfred Kröner Verlag Stuttgart

Weblinks[Bearbeiten]

Angrenzende Straßen[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …