Carl von Edel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Carl Franz Wilhelm von Edel (* 10. August 1806 in Aschaffenburg; † 16. September 1890 in Würzburg) war Jurist und wirkte als Professor und Rektor der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Edel studierte von 1821 bis 1826 zunächst Philosophie, dann Rechtswissenschaften in Aschaffenburg, anschließend in Würzburg und Heidelberg. 1834 wurde er Landgerichtsassessor in Landshut und Straubing, 1836 war er am Landgericht Kissingen tätig.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

1838 wurde Edel Regierungsassessor in Würzburg und von 1840 bis zu seinem Tod war er Professor für Kriminalrecht an der Universität Würzburg. Er verfasste zahlreiche Kommentare, insbesondere zum Polizeirecht und zu bayerischen Verfassungsfragen.

Rektor der Universität Würzburg[Bearbeiten]

Insgesamt sechs Amtsperioden lang mit Unterbrechungen (1849 bis 1851, 1854 bis 1855, 1859 bis 1860, 1864 bis 1865, 1868 bis 1870 und 1873 bis 1874) war Carl von Edel Rektor der Universität.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Edel wurde 1845 Mitglied der bayerischen Kammer der Abgeordneten, gehörte dem Vorparlament an und war von Mai 1848 bis Ende Mai 1849 Abgeordneter für Hofheim in der Frankfurter Nationalversammlung. Er gehörte in der Paulskirche dem Geschäftsordnungs-Ausschuss und dem Verfassungsausschuss an. 1845 bis 1847 sowie 1855 bis 1861 war er als Liberaler Mitglied des Bayerischen Landtages, in dem er Wortführer der Kritiker bayerischer Universitätspolitik war und sich unter anderem für die Einführung des Faches Turnen in Bayerns Schulen einsetzte. Von 1868 bis 1871 war er fraktionsloses Mitglied des Zollparlaments und von 1871 bis 1874 fraktionsloser Abgeordneter im Reichstag.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Nach Carl von Edel ist die Edelstraße im Stadtbezirk Frauenland benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, hrsg. von Karl Bosl, Regensburg 1983, S. 165

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carl von Edel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.