Bezirk Unterfranken

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezirkslogo.jpg

Der Bezirk Unterfranken repräsentiert nach den Gemeinden und Landkreisen/kreisfreien Städten die dritte Ebene in der kommunalen Selbstverwaltung in Bayern. Sitz des Bezirks und Standort der Bezirksverwaltung ist Würzburg.

Der Bezirk Unterfranken ist einer von sieben Bezirken Bayerns. Er umfasst im Nordwesten des Freistaats 307 Gemeinden (erste Ebene) bzw. neun Landkreise und drei kreisfreie Städte (zweite Ebene). Darunter befinden sich Stadt und Landkreis Würzburg.

Der Bezirk Unterfranken als Gebietskörperschaft ist zu unterscheiden von der bayerischen Mittelbehörde Regierung von Unterfranken, welche für den gleichen geographischen Raum zuständig ist.

Wappen[Bearbeiten]

Unterfranken Wappen.svg.png

Blasonierung[Bearbeiten]

Unter rotem Schildhaupt, darin drei silberne Spitzen, gespalten von Blau und Rot; vorne eine schräggelegte, von Silber und Rot gevierte und zweimal gekerbte Standarte an goldener Lanze, hinten ein sechsspeichiges silbernes Rad.

Wappengeschichte[Bearbeiten]

Das Wappen geht auf einen Entwurf von Prof. Otto Hupp von 1906 zurück und entspricht diesem vollständig. Es wurde jedoch damals nicht verwendet. Die Bezirke Bayerns nahmen ihre Wappen erst in den Jahren 1957 bis 1965 an. Das Wappen des Bezirks Unterfranken wurde erst 1961 angenommen. Es gibt die wichtigsten Herrschaftsverhältnisse in diesem Bezirk wieder, Der bekannte „Fränkische Rechen“ stammt aus dem Wappen des Domkapitels und Hochstifts Würzburg und ist heute auch Symbol für ganz Franken. Die von Silber und Rot gevierte Standarte steht für das Herzogtum Ostfranken. Sie ist auch im Wappen der Stadt Würzburg enthalten. Das silberne Rad steht für den Kurstaat und das Erzstift Mainz. Beide hatten im Untermaingebiet bis 1803, als das alte Reich zu Ende ging, erheblichen Einfluss

Politische Organe[Bearbeiten]

Der Bezirkstag ist die gewählte Vertretung und das oberste politische Gremium des Bezirks. Bezirkstagspräsident ist seit dem 30. Januar 2007 Erwin Dotzel (CSU).

Tätigkeitsbereiche[Bearbeiten]

Im Rahmen seiner gesetzlichen Zuständigkeiten nimmt der Bezirk Unterfranken Aufgaben wahr, die über das Leistungsvermögen der einzelnen Gemeinden, Landkreise und kreisfreien Städten hinausgehen. Dazu zählen unter anderem das Betreiben sozialer Einrichtung oder die Wissenschafts- und Kulturförderung. Der Bezirk Unterfranken ist darüber hinaus auch überörtlicher Träger der Sozialhilfe, Jugendhilfe und Kriegsopferfürsorge.

Gesundheit und Pflege[Bearbeiten]

Im Bereich Gesundheit und Pflege betreibt der Bezirk folgende Einrichtungen:

Aschaffenburg
  • Sozialzentrum am Rosensee mit zwei Tageskliniken und Kriseninterventionsstation
Bad Brückenau
  • Pflegeheim Schloss Römershag
  • Wohngemeinschaft Sinngrund
Lohr am Main
  • Krankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin mit der Rupert-Mayer-Klinik für forensische Psychiatrie, einer Krankenpflegeschule sowie einer Selbsthilfe gGmbH
  • Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Pflegeheim für psychisch kranke und behinderte Menschen
  • Kilian Hofmann-Haus, Einrichtung der Eingliederungshilfe für psychisch erkrankte Menschen
  • Betreutes Wohnen am Sommerberg
Münnerstadt
  • Thoraxzentrum Bezirk Unterfranken, Fachklinik für Pneumologie,Thoraxchirurgie, Rehabilitation, Schlaf-und Beatmungsmedizin
  • Haus Windsburg, Eingliederungshilfeeinrichtung für Menschen mit chronischen Suchterkrankungen
  • Betreutes Wohnen
Schweinfurt
  • Tagesklinik für Psychiatrie
Werneck
  • Krankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin Schloss Werneck mit Krankenpflegeschule
  • Albert-Schweitzer-Haus, Pflegeheim für psychisch erkrankte Menschen
  • Haus Erthal, Pflegeheim und Kurzzeitpflegeeinrichtung für gerontopsychiatrische pflegebedürftige Menschen
  • Haus Schönborn, Pflegeheim für psychisch erkrankte Menschen
  • Werntal Wohngemeinschaft
  • Orthopädische Krankenhaus Schloss Werneck, Spezialklinik für Endoprothetik, Orthopädie und Unfallchirurgie
Würzburg

Schulen[Bearbeiten]

  • Der Bezirk ist Träger der Würzburger Dr.-Karl-Kroiß-Schule, Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Hören.
  • Der Bezirk ist Mitglied des Zweckverbands Meisterschule Ebern für das Schreinerhandwerk (Schulträger).
  • Eigene Krankenpflegeschulen betreibt der Bezirk in Werneck, eine Fachweiterbildungsstätte für psychiatrische Krankenpflege in Lohr.

Fischereifachberatung[Bearbeiten]

Ziel und Aufgabe der Fachberatung für Fischerei [1] sind Erhalt und Schutz der Lebensgrundlagen für Fische und andere Wassertiere im Gebiet des Bezirks. Beratend steht der Bezirk ebenso den ca. 300 Teichwirten als auch den rund 25.000 Anglern und etwa 500 Flussfischern zur Seite.
Es werden folgende Tätigkeitsbereiche unterschieden:

  • Angelfischerei
  • Flussfischerei
  • Teichwirtschaft
  • Fischartenschutz
  • Sachverständigentätigkeit
  • Aus- und Weiterbildung
  • Öffentlichkeitsarbeit

Fachberatung für Kellertechnik und Kellerwirtschaft[Bearbeiten]

Die Fachberatung für Kellertechnik und Kellerwirtschaft [2] verfolgt das Ziel, den fränkischen Weinbau zu fördern und zu unterstützen. Durch die Beratungsmaßnahmen soll die Weinqualität optimiert und die Vermarktungsfähigkeit gefördert werden. Das Angebot richtet sich an alle Weingüter, Winzergenossenschaften und Winzervereinigungen in Unterfranken.

Kulturarbeit und Heimatpflege[Bearbeiten]

Das Referat Kulturarbeit und Heimatpflege [3] unterstützt Vereine, Verbände und Privatpersonen, die das kulturelle Erbe ihrer Heimat näher kennenlernen, bewahren und/oder weitergeben wollen. Die Mitarbeiter stehen in engem Kontakt zu den Heimatpflegern, historischen Vereinen und Kulturanbietern und sind für alle Anfragen rund um die Kulturgeschichte Unterfrankens offen. Zu den Tätigkeiten zählen:

  • Forschungen, Ausstellungen und Veröffentlichungen
  • Veranstaltungen (z.B. die Unterfränkischen Kulturtage oder Fortbildungen für Heimatpfleger)
  • Beratungsgespräche bzw. Kontaktvermittlung

Zudem verfügt die Abteilung über ein Archiv mit Bibliothek.

Popularmusikförderung[Bearbeiten]

Die Popularmusikförderung MAINPOP [4] des Bezirk Unterfranken unterstützt Musiker der Richtungen Rock und Pop. MAINPOP wirde mit dem bayerischen Rockpreis und dem Förderpreis der Popkom in Berlin ausgezeichnet.

Kinder- und Jugendarbeit[Bearbeiten]

Als Partner der Jugend will der Bezirk gemeinsam mit dem Bezirksjugendring junge Menschen in die politischen Entwicklungen und Zukunftsentscheidungen mit einbeziehen. Dazu dient insbesondere der Jugendbeirat (eine Kommission des Bezirkstags). Der Bezirk betreibt in Würzburg eine eigene Jugendbildungsstätte, die insbesondere interkulturelle Jugendarbeit unterstützt.

2009 wurde das Kinder- und Jugendprogramm (ursprünglich aus dem Jahr 1997) grundlegend überarbeitet. Neben einer Bestandsanalyse des vorhandenen Angebots für junge Menschen wurden dabei zukünftigen Schwerpunkte der Kinder- und Jugendarbeit des Bezirk in enger Zusammenarbeit mit dem Bezirksjugendring festgelegt [5].

Partnerschaftsreferat[Bearbeiten]

Der Bezirk Unterfranken pflegt eine Partnerschaft mit dem Département Calvados in der Normandie in Frankreich. Zahlreiche unterfränkische Gemeinden sind Partnerschaften mit Gemeinden aus dem Departement Calvados eingegangen [6].

Tagungs- und Kulturzentrum Schüttbau[Bearbeiten]

Der Bezirk unterhält das Tagungs- und Kulturzentrum Schüttbau [7] in Rügheim (Ortsteil von Hofheim i.Ufr.). Es verfügt über Seminarräume, Veranstaltungssaal mit Bühne und Übernachtungsmöglichkeiten. Der Schüttbau kann für Tagungen, Seminare und Fortbildungen angemietet werden.

Museen Schloss Aschach[Bearbeiten]

Auf Schloss Aschach sind drei Museen untergebracht [8]:

  • Das Graf-Luxburg-Museum
  • Das Volkskundemuseum
  • Das Schulmuseum

Finanzierung[Bearbeiten]

Die Kosten, welche in Erfüllung der Augaben des Bezirks entstehen, werden insbesondere durch jährliche Umlagezahlungen der unterfränkischen Landkreise und kreisfreien Städte und durch finanzielle Zuweisungen aus dem staatlichen Finanzausgleich getragen. Der Bezirk erhebt keine eigenen Steuern. Die Bezirksumlage belief sich im Jahr 2012 insgesamt auf 234.264.170 Euro. Davon wurden 29.078.635 Euro von der Stadt Würzburg, 26.373.837 Euro vom Landkreis Würzburg aufgebracht [9].

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]