Betriebshof Sanderau

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Betriebshof Sanderau (Friedrich-Spee-Straße)
Betriebshof mit GT-E

Der Betriebshof Sanderau ist der Stammsitz der Würzburger Straßenbahn GmbH (WSB) in der Friedrich-Spee-Straße 58-64 (Haltestelle Fechenbachstraße) im Stadtbezirk Sanderau. Der Betriebshof in seiner jetzigen Form wurde 1984 fertiggestellt und ist für die Unterbringung, Wartung und Reparatur von 32 Straßenbahnwagen und 76 Stadtbussen konzipiert. Neben dem Betriebshof Sanderau gibt es noch den Betriebshof Heuchelhof-Rottenbauer (1989).

Entstehung[Bearbeiten]

Bereits 1900 entstand mit der Elektrifizierung der Straßenbahn an der jetzigen Stelle ein Betriebshof. Die Straßenbahnzüge standen dabei im Freien. Nachdem der Betriebshof nicht mehr zeitgemäß war und die Anforderungen für einen modernen Straßenbahn-Betrieb nicht ausreichend erfüllte, erfolgte ab 1979 schrittweise der Abriss des alten Betriebshofes und Aufbau des heutigen Betriebshofes. Da der Betriebshof von Wohnbebauung umgeben war und ist, wurde das Gebäude mit Grünstreifen, Dachgärten und eine farbliche Gestaltung des Sichtbetons dem Umfeld angepasst. Trotz seiner Dimension wirkt der Betriebshof dadurch in den Stadtbezirk integriert.

Aufbau des Betriebshofs[Bearbeiten]

Der Betriebshof Sanderau ist über die Friedrich-Spee-Straße zu erreichen. Hier befinden sich die großen Eingangstore für Busse, Straßenbahnen und diverse Instandhaltungsfahrzeuge. Außerdem ein Besucherparkplatz und der Haupteingang zum WSB-Stammsitz. Des Weiteren befindet sich ein Lieferanteneingang mit Rampe in der Königsberger Straße an der Rückseite des Gebäudes.

  • Im Untergeschoss: Stellplätze und Werkstatt für Busse, Stellplätze für Instandhaltungs- und Bergungsfahrzeuge, Personalparkplätze
  • Im Erdgeschoss: Empfang, Sozialräume des Fahrpersonals, Aushang für interne Bekanntmachungen, Wartungs- / Waschhalle für Busse und Straßenbahnen mit Tankstelle, Werkstatt für Straßenbahnzüge, Lackiererei für Busse und Straßenbahnzüge, Stellplätze für Straßenbahnzüge, Zisterne (Fassungsvermögen: 90.000 Liter)
  • In den Obergeschossen: Leitung und Verwaltung der WSB, Leitzentrale, Schulungsraum, Personalräume

Abgestellte Fahrzeuge[Bearbeiten]

  • Aufgrund der Steilstrecke zum Stadtbezirk Heuchelhof sind im Betriebshof Sanderau in der Regel alle betriebsbereiten Duewag-Straßenbahnzüge (zwei GTW-D8 von 1968, vier GTW-D8 von 1975) untergebracht. Diese können die Steilstrecke alleine nicht bewältigen und kommen hauptsächlich noch im Schul- und Sonderverkehr zum Einsatz. Daneben sind in der Sanderau hauptsächlich die Straßenbahnzüge der Linien 1, 2 und 4, sowie der Schoppen-Express (bzw. an Weihnachten als Nikolausbahn) abgestellt. Insgesamt können 20 achtachsige und 12 sechsachsige Straßenbahnen abgestellt werden.
  • Im Betriebshof Sanderau sind die Stadtbusse der WSB untergestellt. Es gibt Stellplätze für 76 Standardbusse. Die NVG nutzt den Betriebshof dagegen nur selten.

Quellen / Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …