Bahnhof Tückelhausen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelände des ehemaligen Bahnhofs Tückelhausen
Infotafel am Gaubahn-Radweg
Rastplatz mit Kruzifix und Kreuzweg auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs Tückelhausen

Die ehemalige Bahnhof Tückelhausen lag am Streckenkilometer 4,4 der Gaubahn (ehem. KBS 415) von Ochsenfurt über Bieberehren und Röttingen nach Weikersheim.

Lage[Bearbeiten]

Der Bahnhof lag südlich unterhalb der Gemeinde Tückelhausen am Thierbach.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof hatte für die Landbevölkerung eine wichtige Bedeutung, da er Mobilität in Richtung Ochsenfurt und Würzburg ermöglichte. Der Weg war sonst sehr beschwerlich und es gab wenig Kraftfahrzeuge. Im Sommer 1983 wurde die Bedienung des Bahnhofs mit seinem einst beidseitig angeschlossenem Ladegleis eingestellt und das Empfangsgebäude abgerissen.

Ausstattung[Bearbeiten]

Der Bahnhof Tückelhausen bestand aus einem einfach gehaltenen, eingeschossigen Empfangsgebäude und eine als freistehendes Einzelgebäude errichteten Abortanlage (WC). Das WC-Gebäude befand sich östlich des Bahnhofs. Für die Abwicklung des Personen- und Güterverkehrs waren am Bahnhof immer Bahnagenten zuständig. Die in der Regel ortsansässigen Bahner gingen meist noch einem Nebenerwerb (z.B. Landwirtschaft) nach.

Rübenverladung
Bis 1954 Handverladung. 1955 Bau einer Rampe mit Förderband. Hebekippbühne ab 1964. Ab 1974 Abfuhr mit LKW.

Historische Abbildungen[Bearbeiten]

Heutige Situation[Bearbeiten]

Vom einstigen Bahnhof zeugen heute lediglich noch alte Lichtmaste, die gepflasterte Fläche des früheren Ladegleises und eine Infotafel am Gaubahn-Radweg. Auf der freigewordenen Fläche befindet sich nun ein Parkplatz und seit 2019 auch ein Rastplatz mit Kruzifix und Kreuzweg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …