Alexander von Papp

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Dr. Alexander von Papp (* 1944; † 23. Juni 2018) war Diplom-Geograph, Pressesprecher und Kulturamtsleiter der Stadt Würzburg bis 2003.

Leben und Wirken

Beruflich war Dr. Alexander von Papp zunächst in der Regionalforschung an der TU München, dann in Bundesministerien für Raumordnungspolitik in Bonn, von 1976 bis 1979 in Brasilien, sowie in der Öffentlichkeitsarbeit im Bundesbauministeriums tätig.

Pressesprecher und Kulturamtsleiter

Ab 1986 war er für die Stadtverwaltung tätig und wurde Nachfolger von Eugen Emmerling als Pressesprecher der Stadt Würzburg. 1998 betraute ihn Oberbürgermeister Jürgen Weber als Nachfolger von Paul Pagel bis 2003 mit der Leitung des Kulturamts der Stadt. [1] 2008 wurde er in den Ruhestand verabschiedet.

Im Zuge der Umorganisation des Schul-, Sport- und Kulturreferats (Auflösung des eigenständigen Kulturreferats, Zuordnung zu Schule und Sport) wurden von Papp neue Aufgaben im Kultur- und Bildungsbereich, im Stadtarchiv Würzburg sowie in der Öffentlichkeitsarbeit übertragen. [2] Als Koordinator von Kultur, Schulen, Hochschulen und Minderheiten verknüpfte er die Schulen mit dem Kunst- und Kulturbereich und verfügte über ein Büro im Jüdischen Dokumentationszentrum. [3] Den Kulturbereich im neuen größeren Referat übernahm im Anschluss Johannes Engels.

Publikationen

Von Papp verfasste zahlreiche Publikationen mit Beiträgen zu kulturellen und lokalhistorischen Themen (z.B. 1300 Jahre Stadtleben, Frankenland). Viele Jahre war von Papp verantwortlich für das Magazin Würzburg heute. Er verfasste auch Bücher und viele Aufsätze zur Würzburger Stadtgeschichte für verschiedene Publikationen. Im April 2008 schied Alexander von Papp aus dem aktiven Dienst bei der Stadt Würzburg aus. Bis in hohes Alter wirkte er in seinem Wohnort Randersacker als freier Autor und Redenschreiber weiter.

Siehe auch

Quellen

  • Feuer und Flamme – Glauben leben und weitergeben, Franziskaner Mission, Ausgabe 1, 2013, S. 29

Weblinks

Einzelnachweise