Albert I. von Hohenberg

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von Albrecht II. von Hohenberg)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Graf Albert I. von Hohenberg (namentlich auch Albrecht), nach anderer Zählung Albert II. (* um 1303 in Rottenburg am Neckar; † 25. April 1359 in Stein am Rhein) war Bischof von Freising, Konstanz und von 1345 bis 1349 Fürstbischof von Würzburg.

Leben und Zeit als Würzburger Bischof[Bearbeiten]

Da die Grafen von Hohenberg Verwandte der Habsburger waren und sein Vater Verbündeter König Ludwigs des Bayern, hätte Albert eigentlich gute Aussichten gehabt, Bischof in seinem Heimatbistum Konstanz zu werden. Bei der Bischofswahl 1333 unterlag er aber dem vom Papst bestätigten Nikolaus von Frauenfeld.

Auch gegenüber dem Würzburger Domkapitel konnte er sich nicht durchsetzen. Nachdem 1345 Albrecht II. von Hohenlohe einstimmig zum Bischof gewählt worden war, versuchte Papst Clemens VI. ihn als Bischof durchzusetzen. Albert schickte Bevollmächtigte nach Würzburg, die die Geschäfte übernehmen sollten, was aber mißlang. Entgegen einer zeitgenössischen Darstellung von Lorenz Fries scheint Albert aber selbst das Bistum Würzburg nie betreten zu haben.

Namensdifferenz und Zählweise[Bearbeiten]

Nach Zählung der Freisinger Bischöfe ist er „Albert II. von Hohenberg“. Er wird auch als Albrecht bezeichnet. In der Abfolge der Würzburger Bischöfe ist er daher „Albrecht I. von Hohenberg“. Genealogisch betrachtet ist er Graf „Albert V. von Hohenberg“.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Otto II. von Wolfskeel Bischof
1345 - 1349
Albrecht II. von Hohenlohe


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Albert II. von Hohenberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.