Shalom Europa

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jüdisches Museum Shalom Europa
Shalom Europa - Jüdisches Gemeindezentrum
Exponate im Jüdischen Museum

Shalom Europa ist ein modernes jüdisches Gemeinde- und Kulturzentrum, das die jüdische Gemeinde Würzburg und Unterfranken zusammen mit dem Initiativkreis im Stadtbezirk Altstadt errichtet hat.

Historischer Hintergrund[Bearbeiten]

Kultur meint immer auch Erinnerungskultur. Auch die alte Gemeinde der Juden in Würzburg verankert sich in einem solchen „kulturellen Gedächtnis“. Gleiches gilt für die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Juden in Würzburg mit ihrem Rabbiner, dem „Würzburger Rav“ Seligmann Bär Bamberger, gegen jüdische Reformbestrebungen ankämpfte. Solche Erinnerungen dienen in einem Museum als Wegweiser zur Darstellung traditionellen jüdischen Lebens in unserer Zeit.

Im März 1987 wurde in Trägerschaft von Stadt Würzburg und Bezirk Unterfranken ein Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in der Valentin-Becker-Straße eröffnet, das 1992 eine Dauerausstellung einrichtete. [1] 2003 wurde Shalom Europa, das neue Jüdische Kultur- und Gemeindezentrum nach Plänen des Dipl.-Ing. Gerhard Grellmann, fertiggestellt und am 23. Oktober 2006 offiziell eingeweiht. [2]

Zielsetzung und Konzeption[Bearbeiten]

Die Besucher von Shalom Europa können erfahren, was orthodoxes Judentum bedeutet. Es werden keine kulturgeschichtlichen Werte vorgeführt, sondern die Kontinuität der jüdischen Tradition. Videorecorder und Hologramme haben dabei einen höheren Stellenwert als rituelle Gegenstände. Mit modernen pädagogischen Mitteln ausgestattet und von den „Judensteinen“ gesteuert wird ein modernes und gleichzeitig traditionell-jüdisches Leben aufgezeigt. Diese Konzeption eines jüdischen „Erlebnishauses“ ist bislang einzigartig in Europa.

Auszeichnung[Bearbeiten]

Anschrift[Bearbeiten]

Shalom Europa - Jüdisches Museum
Valentin-Becker-Straße 11
97072 Würzburg

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Valentin-Becker-Straße


Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leonhard Scherg: Die Jüdischen Gemeinden. In: Unterfränkische Geschichte. Hrsg. von Peter Kolb und Ernst-Günter Krenig, Band 5/2, Echter-Verlag, Würzburg 2002, S. 149-158 und 173-188; S. 180 f.
  2. Zeittafel ausgewählter Ereignisse seit dem 2. Weltkrieg

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …