Michael von Faulhaber

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Kardinal von Faulhaber, 1931

Prof. Dr. Michael von Faulhaber (* 5. März 1869 in Heidenfeld; † 12. Juni 1952 in München) war Geistlicher, Bischof von Speyer und Kardinal in München und Freising.

Leben und Wirken in Würzburg[Bearbeiten]

Schule und Studium absolvierte er in Würzburg. 1883 wurde er in das bischöfliche Knabenseminar Kilianeum Würzburg aufgenommen. Im Priesterseminar in Würzburg war er von 1889 bis zur Priesterweihe am 1. August 1892. Anschließend war er Kaplan in Kitzingen. Am 1. September 1893 wurde er zum Seminarpräfekten des Kilianeums ernannt. Am 6. Mai 1895 wurde er in Würzburg zum Doktor der Theologie promoviert. 1899 folgte die Habilitation und die Ernennung zum Privatdozenten für das Alte Testament ebenfalls an der Universität Würzburg. 1903 erhielt er eine Berufung zum Theologieprofessor an die Universität Straßburg, wo er bis 1910 lehrte.

Bischofsamt & Kardinalswürde[Bearbeiten]

Faulhaber war von 1910 bis 1917 Bischof von Speyer und von 1917 bis zu seinem Tod Erzbischof von München und Freising. Er wurde 1913 in den Adelstand erhoben und gehörte seit 1921 dem Kardinalskollegium an.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1913 erhob ihn Prinzregent Ludwig III. von Bayern mit Verleihung des Ritterkreuz des Verdienstorden der Bayerischen Krone in den persönlichen Adelsstand.

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Michael Faulhaber war Mitglied der K.St.V. Normannia Würzburg

Literatur[Bearbeiten]

  • Biogramme zum Lehrpersonal der Theologischen Fakultät Würzburg, Zweiter Band, Teil 1

Weblinks[Bearbeiten]