Werner Kraft

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Kraft (* 7. September 1917) ist ein Würzburger Bauunternehmer.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach Maurerlehre und Studium des Bauingenieurwesens, Kriegsteilnahme und Gefangenschaft kam Werner Kraft nach seiner Flucht aus Ostpreußen nach Würzburg, wo er schnell privat wie auch unternehmerisch Fuß fassen konnte. Zu den zahlreichen von seiner Firma errichteten Bauvorhaben gehören unter anderem das Stadttheater, das Mozart-Gymnasium, die Regierung von Unterfranken, Parkhäuser und Tiefgaragen, das Müllheizkraftwerk, viele Instituts- sowie Krankenhausbauten, Schulen, Verwaltungs- und Betriebsgebäude, das Ausbildungs- und Technologiezentrum und Verwaltungsgebäude der Industrie- und Handelskammer sowie zahlreiche Wohnanlagen.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

1947 heiratete Werner Kraft seine Frau Helga, eine Schwester von Kurt Schlier.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

In Anerkennung seiner Leistung am Aufbau Würzburgs nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt er 2012 den Tanzenden Schäfer. Er ist seit 1995 Ehrensenator der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und wurde mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und der Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft ausgezeichnet. Kraft ist Ehrenmitglied im Ruderverein ARCW.

Weblinks[Bearbeiten]