Sophie von Grumbach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sr. Sophie von Grumbach OCist. († 18. Januar 1526), war Zisterzienser-Äbtissin im Kloster Himmelspforten von 1501 bis zu ihrem Tod.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Sophie war die Tochter des Rimparer Ritters Eberhard von Grumbach und seiner Ehefrau Margarethe Zollner von Hallburg. Die Stammlinie der Familie reicht bis ins Jahr 810 zurück. Ihr entstammen zwei Würzburger Fürstbischöfe. Im 18. Jahrhundert wurde das Geschlecht geächtet und verlor die Adelsprivilegien.

Monastische Quellen[Bearbeiten]

Am 19. Dezember 1514 verkaufen die Äbtissin und der Konvent des Klosters Himmelspforten an Leonhard Scheyrer, Bürger zu Heidingsfeld und dessen Ehefrau Barbara das Erblehenrecht an zwei Morgen Weinberg am Blosenberg. Am 7. Oktober 1518 beurkunden die Räte von Fürstbischof Lorenz von Bibra eine Klage des Konrad Brotbach über die Erstattung der Kosten für Verköstigung und Futter, die er den Dienern, Knechten und Mägden des Klosters gegeben hat, als sie im Auftrag des Klosters in Greußenheim tätig waren.

Das Kloster Himmelspforten verblieb auch während der Zeit der Reformation unter Äbtissin Sophie im katholischen Glauben.

Belletristische Bearbeitung[Bearbeiten]

Sophie von Grumbach tritt im Werk Die Tochter des Medicus von Gerit Bertram auf.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]