Raimund Binder

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raimund Binder

Raimund Binder (* 24. November 1964 in Würzburg), Heimleiter einer AWO Senioreneinrichtung, ist Mitglied im Würzburger Stadtrat. Binder wurde bei der Kommunalwahl 2014 auf der ÖDP-Liste in das Stadtparlament gewählt und war zugleich Bürgermeisterkandidat der ÖDP.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Lebenslauf[Bearbeiten]

Raimund Binder wurde 1964 in Würzburg geboren und ist im Landkreis Würzburg (Bütthard) aufgewachsen. Nach der Grundschule und Jakob-Stoll-Realschule absolvierte er eine Ausbildung bei der AOK zum Sozialversicherungsfachangestellten in Würzburg. Nach dem Zivildienst bei den Maltesern mit Begleitung einer Israelwallfahrt für Behinderte vollzog Binder eine Neuausrichtung und begann eine Ausbildung zum Krankenpfleger an der Missionsärztlichen Klinik. Nach Station an der Universität, in Luzern (Schweiz) und Kitzingen kam er zurück nach Würzburg und ist dort seit 2001 Heimleiter der AWO Senioreneinrichtung AWO Marie-Juchacz-Haus.

Binder ist verheiratet mit Ute Binder und hat zwei Söhne.

Hobbys[Bearbeiten]

  • Gospelchor „Living-Hope“
  • die Leitung einer freien, christlichen Gemeinde (Vineyard Würzburg)
  • Mitarbeit in Initiativen wie der BI Ringpark in Gefahr etc.
  • die Politik in der ÖDP

Politisches Engangement[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

  • seit 1996 Mitglied der ÖDP
  • Kreisvorsitzender und z.Zt. Stellvertretender Kreisvorsitzender
  • Delegierter zu Bundes- und Landeshauptausschuß
  • Kandidat zur Landtags- und Bundestagswahl
  • zeitweise im Arbeitskreis Christen in der ÖDP

OB-Kandidatur[Bearbeiten]

Binder kandidierte für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Würzburg. Er erhielt 3,27% der Stimmen.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Eigene Angaben von Raimund Binder

Weblinks[Bearbeiten]