Philipp Geigel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Philipp Alois Geigel (* 10. September 1794 in Würzburg; † 1. November 1855 in München) war Jurist, Richter und Politiker.

Leben und Wirken

Geigel wuchs in Würzburg auf und studierte an der Juristischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Rechtswissenschaften. An den Befreiungskriegen gegen Napoleon nahm er als Leutnant teil. Danach wurde er 1820 Landgerichtsaktuar in Dettelbach und 1822 Kreis- und Stadtgerichtsrat in Bamberg.

Juristische Laufbahn

1827 kehrte er als Richter nach Würzburg zurück, wechselte 1839 als Appellationsgerichtsrat nach Straubing und Passau. Ab 1841 war er dann Oberappellationsgerichtsrat in München.

Politische Laufbahn

Von 1848 bis 1849 war Geigel Abgeordneter in der Frankfurter Nationalversammlung.

Mitgliedschaft

In Würzburg war er Gründungsmitglied des Corps Moenania Würzburg.

Nachkommen

Sein Sohn Nikolaus Alois Geigel wurde Hygieneprofessor und Direktor der Medizinischen Poliklinik in Würzburg.

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Philipp Geigel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.