Norbert Bieniek

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Norbert Bieniek

Norbert Bieniek (* 1930 in Gleiwitz; † 16. Januar 2010 in Würzburg) war Geistlicher und Seelsorger in der Pfarrgemeinde St. Nikolaus in Eisingen von 1988 bis 2000 und in der Pfarrgemeinde St. Norbert in Waldbrunn von 1993 bis 1997.

Geistliche Laufbahn

Norbert Bieniek wurde am 23. Juni 1957 in Oppeln zum Priester geweiht. Bis zu seinem Wechsel in die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1976 war Bieniek Kaplan in mehreren Gemeinden der Diözese Oppeln: in Mardorf, Kranstädt, Laband und Rosenberg. Ab 1963 war er Pfarrer der Pfarrei Sauerwitz mit Zopau und ab 1970 Pfarrer in Dramstein bei Gleiwitz.

1976 wechselte Bieniek in das Bistum Würzburg und übernahm die Pfarrei Lauter. Gleichzeitig wurde er mit der Vertriebenenseelsorge im Dekanat Ebern beauftragt. 1986 wurde er zudem zum Altenseelsorger des Dekanats ernannt.

Ortspfarrer in Eisingen

1988 wechselte er auf die Pfarrei Eisingen, die er bis zu seinem Ruhestand im Jahre 2000 betreute.

Ortspfarrer in Waldbrunn

1993 wurde Norbert Bieniek auch Pfarrer von Waldbrunn. Von dieser Aufgabe wurde Bieniek 1997 entpflichtet.

Ruhestand

Vertriebenenseelsorger für das Dekanat Würzburg links des Mainss war Bieniek von 1995 bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand im Jahr 2000. Im Jahr 2001 zog er von Eisingen nach Würzburg, wo er zunächst in der Dompfarrei lebte. Seit 2006 wohnte er im Seniorenstift des Würzburger Juliusspitals.

Letzte Ruhestätte

Pfarrer Norbert Bieniek wurde auf dem Würzburger Hauptfriedhof beigesetzt.

Siehe auch

Weblinks